Energiesuffizienz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Energiesuffizienz (von griech.: ἐνέργεια Tätigkeit, Tatkraft[1] und von lat.: sufficere, genügen, ausreichen[2]) ist als die nachhaltige Begrenzung des Energiebedarfs vor allem im Umfeld Wohnen und Bauen zu sehen. Strategien und Instrumente zur Erreichung dieses Zieles können technisch, systematisch oder kulturell sein.[3] Suffizienz ist hier als Ergänzung zur Energieeffizienz nötig, da diese oft nicht den Energieverbrauch mindert, sondern durch indirekte und direkte Einkommenszuwächse und steigende Komfortansprüche Reboundeffekte verursachen. Falls der Reboundeffekt größer 100 % ist, bedeutet das sogar, dass durch Effizienzsteigerung der Energieverbrauch über dem vorherigen Niveau liegt (Backfire-Effekt).[4] Üblich sind Rebound-Effekte im Bereich von 10 %, d.h. dass die Energieeinsparung durch Energieeffizienz um ca. 10 % gemildert wird als in einem Szenario ohne Rebound-Effekte, wobei die Werte einzelner Studien zwischen 0 und 30 % schwanken.[5]

Geschichtlicher Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangspunkt der Diskussion um Suffizienz war die Veröffentlichung "Die Grenzen des Wachstums" des Club of Rome aus dem Jahre 1972. In dem Buch werden verschiedene Szenarien ausgespielt, die in einem Zusammenbruch, der auf Wachstum ausgerichteten Zivilisation durch Übernutzung von natürlichen Ressourcen enden. Daraufhin wurden Materialismus-kritische Theorien entwickelt, die dieser Übernutzung entgegenwirken und so den Zusammenbruch verhindern sollen. Dazu gehören zum Beispiel die Veröffentlichungen "Small is Beautiful" von Ernst Friedrich Schumacher und "Voluntary Simplicity" von Duan Elgin. Daraus entwickelte sich die Umweltbewegung, die die vorgeschlagenen Ansätze aufgriff und versuchte sie praktisch umzusetzen.[6]

Energiepolitische Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Säulen nachhaltiger Energiewirtschaft

Energiesuffizienz ist als eine von drei Säulen zur Erreichung des Zieles einer nachhaltigen Energiewirtschaft zu sehen. Energieeffizienz zielt hierbei auf den optimierten Einsatz von Energie in technischen Anwendungen hin. Konsistenz bezeichnet den Einsatz erneuerbarer Energien zur Energiebedarfsdeckung. Suffizienz ist die langfristige Reduktion des absoluten Energie- und Ressourcenverbrauchs.[7]

Aspekte der Energiesuffizienz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter kultureller Suffizienz ist vor Allem die Transformation hin zu energiesparendem Konsum- und Nutzungsverhalten zu sehen.[4] Des Weiteren kann Bewusstsein und Akzeptanz der Suffizienz durch höhere Transparenz erreicht werden. Dazu gehört Verbraucher darüber zu informieren, welches Gerät zur Erfüllung der Bedürfnisse das passende ist: Eine Verbesserung der Lebensqualität und des Komforts durch richtig dimensionierte Technik und kurze Wege muss klar kommuniziert sein.[8] Beispiele für Überlegungen in Hinblick auf Suffizienz können die Fortbewegung sein: Wie weit muss ich fahren, wie oft muss ich fahren und welches Verkehrsmittel sollte ich nutzen? Oder auch das Heizen von Innenräumen: Wie groß muss mein Wohnraum sein? Welche Mindesttemperatur reicht mir aus?[9]

Technisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Infrastrukturen sollten so umgestaltet und neu konzipiert werden, dass sie ein ressourcenschonendes Verhalten erleichtern.[10] Bei technischen Geräten sollte der Fokus auf den absoluten Energieverbrauch gesetzt werden, statt relative spezifische Effizienzangaben in den Vordergrund zu stellen. Da große Energieverbräuche durch Überdimensionierung von Geräten entstehen, sollten progressive Anforderungen an die Energieeffizienz gesetzt werden. So müsste ein großer Fernseher zum Beispiel gemessen am Stromverbrauch pro Bildschirmfläche effizienter als ein Kleiner sein. Darüber hinaus sollten absolute Grenzen gesetzt werden.[11]

Systematisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Paradigmenwechsel weg von der Energieversorgung hin zur Energiedienstleistung erleichtert Suffzienz. Statt Geräte zu kaufen, sollte für Dienstleistungen gezahlt werden, sodass Verbraucher ihre Bedürfnisse stärker hinterfragen. Ein Beispiel hierfür ist das Carsharing.[11] Politisch sollten energiesparende und umweltschonende Verhaltensweisen unterstützt und energieintensive Verhaltensweisen eingeschränkt werden.[8]

Gefahren der Suffzienz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn ein genügend großer Anteil der Haushalte weniger Energie verbraucht, dann sinkt gemäß ökonomischer Theorie die Nachfrage und damit der Preis. Der niedrige Preis kann dazu führen, dass von den restlichen Haushalten mehr verbraucht wird, sodass ein makroökonomischer Reboundeffekt entsteht. Dieser Effekt kann mit dem gleichen Schema auch zwischenstaatlich auftreten. Gerade deswegen sind gemeinsame internationale Richtlinien, die für alle Staaten bindend sind, sehr wichtig für eine globale Energieeinsparung.[10]

Suffizienz in anderen Bereichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ressourcensuffizienz bezeichnet den Verzicht auf oder die Reduktion von bestimmten Materialien bei der Produktion und der Vermeidung von Abfällen. Im Mobilitätsbereich ist Suffizienz als Verkehrsvermeidung und Schaffung der "Stadt der kurzen Wege" zu verstehen.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Douglas Harper: Energy. In: Online Etymology Dictionary. Abgerufen am 1. Mai 2007.
  2. sufficere. In: Online Lateinwörterbuch. Abgerufen am 17. Mai 2015.
  3. ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH: Vorstellung des Forschungsprojekts Energiesuffizienz des BMBF. IFEU, abgerufen am 17. Mai 2015.
  4. a b Lars Arvid Brischke, Laura Spengler: Ein Fall für Zwei: Effizienz und Suffizienz. In: Spannungsgeladen: Die Zukunft der Energieversorgung (= Politische Ökologie). Nr. 126. Oekom Verlag, 2011, ISBN 978-3-86581-230-8, S. 86–94, hier S. 89.
  5. Martin Pehnt (Hrsg.), Energieeffizienz. Ein Lehr- und Handbuch. Berlin Heidelberg 2010, S. 6.
  6. ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH: Energiesuffizienz- Theorie. IFEU, abgerufen am 17. Mai 2015.
  7. ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH: Suffizienz. IFEU, abgerufen am 17. Mai 2015.
  8. a b Lars Arvid Brischke, Laura Spengler: Ein Fall für Zwei: Effizienz und Suffizienz. In: Spannungsgeladen: Die Zukunft der Energieversorgung (= Politische Ökologie). Nr. 126. Oekom Verlag, 2011, ISBN 978-3-86581-230-8, S. 86–94, hier S. 92.
  9. Sarah Darby: Enough is as good as a feast- sufficiency as policy. European Council for an Energy-Efficient Economy (ECEEE), 2007, abgerufen am 17. Mai 2015.
  10. a b Lars Arvid Brischke, Laura Spengler: Ein Fall für Zwei: Effizienz und Suffizienz. In: Spannungsgeladen: Die Zukunft der Energieversorgung (= Politische Ökologie). Nr. 126. Oekom Verlag, 2011, ISBN 978-3-86581-230-8, S. 86–94, hier S. 90.
  11. a b Lars Arvid Brischke, Laura Spengler: Ein Fall für Zwei: Effizienz und Suffizienz. In: Spannungsgeladen: Die Zukunft der Energieversorgung (= Politische Ökologie). Nr. 126. Oekom Verlag, 2011, ISBN 978-3-86581-230-8, S. 86–94, hier S. 91.
  12. ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH: Suffizienz. IFEU, abgerufen am 17. Mai 2015.