Carsharing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektro-Ladestation des weltweit größten Carsharing-Anbieters Zipcar in San Francisco

Carsharing [ˈkaː(r)ˌʃeərɪŋ] (englisch car „Auto“, to share „teilen“; auf Deutsch etwa: „Autoteilen“ oder „Gemeinschaftsauto“) ist die organisierte gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Automobile auf der Grundlage einer Rahmenvereinbarung.[1] Carsharing erlaubt anders als konventionelle Autovermietungen ein kurzzeitiges, auch minutenweises Anmieten von Fahrzeugen. Die Nutzung der Fahrzeuge wird dabei über einen die Energiekosten mit einschließenden Zeit- oder Kilometertarif oder Mischformen solcher Tarife abgerechnet.[1] Das Autoteilen unter Nachbarn und Bekannten fällt unter den Begriff Privates Carsharing.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der englische Begriff carsharing (heute meist in einem Wort geschrieben, alternativ auch Car-Sharing oder (als Bild-/Wortmarke) CarSharing) wird in den meisten Sprachen und Ländern im Sinne dieses Artikels verwendet. Eine Ausnahme bildete Großbritannien, wo mit car sharing (in zwei Wörtern) ursprünglich die Fahrgemeinschaft gemeint war und für das Autoteilen der Begriff car club verwendet wurde. Weitere bekannte Ausnahmen sind autodelen (niederländisch), autopartage (französisch), auto condivisa (italienisch) und bilpool (norwegisch, schwedisch).

Bereits 1975 taucht der Begriff in einer Artikelüberschrift in der Londoner Times auf: „Car-sharing among plans to ease London traffic“. Die Stadtverwaltung GLC wandte sich mit der noch nicht ausgefeilten Idee, „Methoden der gemeinsamen Automobilnutzung“ einzuführen, gegen den Automobilclub RAC, der mehr und breitere Straßen gegen den Verkehrskollaps forderte.[2] Das Experiment begann 1977 in Ipswich, war jedoch eher eine Mitfahrzentrale als ein Dienst, Autos von mehreren Fahrern nutzen zu lassen.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge einer Carsharing-Organisation sind entweder auf fest angemieteten Parkplätzen über eine Stadt oder einen größeren Ort verteilt oder parken im öffentlichen Straßenraum. Die festen Mietstationen befinden sich häufig an Verkehrsknotenpunkten des öffentlichen Verkehrs wie Bahnhöfen, Tramknoten, Endstationen von Buslinien, wo sie von den Nutzern gut erreichbar sind. Die vorab reservierten Fahrzeuge werden meist benutzt, um von diesen Knotenpunkten aus abgelegenere Ziele zu erreichen. Es gibt unterschiedliche Organisationsformen, die teilweise auf dem System der Leihwagen beruhen:

  • Das Fahrzeug muss nach Ablauf der gebuchten Zeit wieder an seinen ursprünglichen Standort zurückgebracht werden.
  • Der Nutzer muss vorher entscheiden, an welchem Standort des Carsharing-Anbieters das Fahrzeuge abgeliefert werden soll.
  • Das Fahrzeug muss in einem definierten Bereich (Free Floating Car) abgestellt werden.[3][4]

Carsharing ist ein Mittel der „kombinierten Mobilität“. Es kann und will den öffentlichen Verkehr nicht ersetzen, der als Zubringer zu den Parkplätzen dient. Für Pendler, die den ganzen Arbeitsweg nicht anders als mit dem Auto zurücklegen können, ist es in der Regel keine sinnvolle Alternative; dazu eignen sich eher Fahrgemeinschaften und Mitfahrgelegenheiten. Das Konzept ist mehr für unregelmäßige Fahrten oder Transporte vorgesehen.

Ein zunehmend beliebter Anwendungsfall für Carsharing ist die Nutzung eines Carsharing-Fahrzeugs am Flughafen. Die Freefloating-Anbieter wie z. B. DriveNow und car2go versehen dabei ihren Service mit einer extra Flughafengebühr. Am Flughafen selbst werden spezielle Parkplätze für die Carsharing-Fahrzeuge ausgewiesen. Damit ist Carsharing eine weitere Mobilitätsoption am Flughafen ergänzend zum ÖPNV und Taxi.[5]

Mitglieder der Carsharing-Organisationen gehen meist eine langfristige, zum Teil kostenpflichtige Mitgliedschaft in der Organisation ein. Die Organisation und nicht die einzelnen Teilnehmer sind Eigentümer der Autos und – im Unterschied zum nachbarschaftlichen Autoteilen – für die Wartung und Reparatur der Fahrzeuge verantwortlich.

Ein Konzept, das dazwischen liegt, wurde von Citeecar angeboten: Hier konnten sich Kunden als sogenannte „Hosts“ bewerben. Sie mussten einen Parkplatz vorweisen und übernahmen die Patenschaft für ein Fahrzeug, wobei sie für Sauberkeit und Wartung sorgten. Vergütet wurde diese Tätigkeit mit einem Fahrguthaben.[6] Allerdings wurde das Konzept vom Markt nicht angenommen, Citeecar musste nach eigenen Angaben am 3. Dezember 2015 einen Insolvenzantrag stellen.

Ablauf einer Autobenutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Größe der Carsharing-Organisationen ist sehr unterschiedlich. Entsprechend werden die verschiedensten Systeme zur Reservierung eingesetzt, von den einfachen mit Schlüsselkästen und manueller Buchung bis hin zu hochkomplexen computergestützten Lösungen mit GPS-Ortung. Bei den größeren Organisationen ist heute die automatische Buchung über Internet oder Telefoncomputer rund um die Uhr üblich.

Die Fahrzeuge größerer Organisationen sind heute mit Bordcomputern ausgerüstet, die automatisch mit der Zentrale synchronisiert werden. Die Bordcomputer geben das Fahrzeug den Berechtigten für die gebuchte Zeitspanne frei. Solche Systeme sind bei größeren Organisationen nicht nur effizienter als manuelle Buchungen, sondern auch notwendig, um Missbrauch zu verhindern.

Bei den nicht stationsgebundenen Modellen meldet das Auto seinen Standort an die Zentrale. Die Kunden können sich dabei online ein Fahrzeug suchen und üblicherweise maximal 15 Minuten reservieren.

Bei stationsbasierten Systemen sind die Teilnehmer für die rechtzeitige Rückgabe der Fahrzeuge am richtigen Ort und in sauberem Zustand selbst verantwortlich. Insbesondere bei verspäteter Rückgabe werden mitunter hohe Bußen gefordert, weil sich die nachfolgenden Teilnehmer darauf verlassen, ihr gebuchtes Fahrzeug am Standort vorzufinden. Viele Organisationen betreiben Callcenter, wo Pannen oder Notfälle gemeldet werden müssen. Sie organisieren gegebenenfalls Ersatzfahrzeuge.

Vom Bordcomputer wird ebenfalls die Abrechnung ausgelöst. Verrechnet werden meist Gebühren für die Anzahl der gefahrenen Kilometer und für die Benutzungsdauer. Die Kosten für Treibstoffe, Verbrauchsmittel, Reinigung, Versicherung etc. sind in der Regel in die Preise integriert. Meist werden auch vergünstigte Tages-, Wochen- und Monatspauschalen angeboten.

Unterschiede gibt es im Zugang zur Buchungsmöglichkeit. Während viele Anbieter eine einmalige Anmeldung mit Führerschein und Ausweis anbieten und die Zahlungen im Lastschriftverfahren einziehen, ist es z. B. bei drivy (Vermittlung von Privatautos) nur möglich, im Rahmen der Internetbuchung per Kreditkarte zu bezahlen.

Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carsharing ist preisgünstiger als der Betrieb eines eigenen gleichartigen Fahrzeugs, solange die jährlich gefahrenen Kilometer und Nutzungszeiten unter der Rentabilitätsschwelle liegen. Diese ist bei den einzelnen Anbietern unterschiedlich, meist zwischen 10.000 und 20.000 Kilometern pro Jahr. Die Stiftung Warentest kam in einer Modellrechnung mit 5.000 Jahreskilometern auf Kosten von 138 Euro pro Monat, mit einem eigenen Wagen dagegen auf 206 Euro pro Monat.[7]

Feste Kosten wie Anschaffungskosten, Stellplatz- oder Garagenmiete, Kraftfahrzeugsteuer und Versicherungsprämien entfallen. Bei Nichtbenutzung ist je nach Anbieter nur eine geringe oder gar keine Gebühr (z. B. Anmeldegebühr, monatlicher Beitrag) zu zahlen. Die meisten Anbieter integrieren einen Pannendienst, was eine zusätzliche Mitgliedschaft bei Verkehrsclubs überflüssig macht. Die Kosten für das Carsharing selbst setzen sich meist zusammen aus den sogenannten fixen Kosten (z. B. Kaution, Anmeldegebühren, Monatsbeiträge) und den Fahrtkosten. Die Fahrtkosten wiederum bestehen bei den klassischen Carsharing-Anbietern aus den Kosten für die gebuchte bzw. genutzte Zeit und den gefahrenen Kilometern; bei einigen Freefloating-Anbietern wird nur die Zeit und Parkzeiten günstiger berechnet. Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Bundesverband Carsharing (bcs) ist, dass die gefahrenen Kilometer berechnet werden – nur so sieht der Bundesverband den ökologischen Anspruch gewährleistet, keine überflüssigen Wege mit dem Auto zurückzulegen.

Je nach Anzahl der Nutzer und Professionalitätsanspruch stellen die Anbieter einen verhältnismäßig neuwertigen und modernen Fahrzeugpark (inkl. Navigationsgeräte, Klimaanlage etc.) zur Verfügung. Die Anschaffungskosten müssen im Geschäftsmodell entsprechend kalkuliert werden.

Unterschied zum Privatwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Carsharing kann eine umfassende Mobilität gewährleistet werden, die das Auto als Ergänzung zu öffentlichem Verkehr, Fuß- und Fahrradverkehr versteht. Dadurch werden diese Verkehrsträger gefördert, und der Straßenverkehr insgesamt entlastet. Vor allem in städtischen Wohnquartieren, wo nicht für alle Fahrzeuge ein Parkplatz zur Verfügung steht, kann Carsharing eine Entlastung bringen.

Viele Carsharing-Anbieter bieten unterschiedliche Fahrzeugtypen an, die der Kunde je nach Situation und Bedarf auswählen kann (z. B. Klein- oder Sportwagen, Kombi, Kleinbus oder Transporter). Bei manchen Anbietern hat der Fahrer allerdings erst ab einem bestimmten Alter Zugriff auf das gesamte Angebot.

Bei fast keinem Anbieter ist es für den Benutzer möglich, das Auto zu „personalisieren“, er kann also beispielsweise keine Ziele im Navigationssystem oder Stationen im Radio dauerhaft speichern. In der Regel müssen selbstverschuldete Verunreinigungen bei Mietende beseitigt werden, damit der nächste Nutzer ein sauberes Auto vorfindet. Benötigte Zusatzausstattung wie beispielsweise Kindersitze muss der Benutzer häufig selbst mitbringen. Für längere Strecken wie etwa Urlaubsfahrten sind die Kosten in der Regel höher als bei anderen Verkehrsmitteln.

Mehrere Studien weisen auf eine bessere Umweltbilanz gegenüber privaten Autos hin. So sind die im CarSharing eingesetzten Fahrzeuge in der Regel deutlich neuer als Privatfahrzeuge und profitieren daher früher von der technologischen Entwicklung. Laut dem Bundesverband CarSharing liegt der durchschnittliche CO2-Ausstoss pro Kilometer um 16 Prozent unterhalb dessen von Privatfahrzeugen. Zudem würden viele CarSharing-Kunden auf ein eigenes Auto verzichten, wodurch der Flächenverbrauch sinkt und weniger Fahrzeuge hergestellt würden. Ein CarSharing-Fahrzeug ersetze im Durchschnitt vier bis acht private PKW. Zudem fördere CarSharing die Nutzung von anderen Verkehrsträgern wie dem Fahrrad, Bahnen und Bussen, da bei einer Fahrt mit einem Carsharing-Auto der Anteil der Fixkosten an den Gesamtkosten deutlich geringer ist als bei einem privaten PKW.[8] In Bezug auf die Umweltbilanz ist allerdings zu beachten, dass hierbei der Energie- und Rohstoffbedarf zur Herstellung eines Neuwagens nicht berücksichtigt wurde.

Beim CarSharing können sich Datenschutzprobleme ergeben, da CarSharing-Fahrzeuge teilweise mit zusätzlicher Elektronik ausgestattet sind, wodurch sich Bewegungsprofile der Fahrzeugnutzer erstellen lassen. Der Fahrzeughersteller BMW hat beispielsweise mitgeteilt, dass die von ihm für CarSharing-Zwecke bestimmten Fahrzeuge mit einem zusätzlichen CarSharing-Modul ausgerüstet sind, das zusätzliche Fahrzeug- und Bewegungsdaten speichert.[9] Derartige Daten fanden im Mai 2016 Verwendung bei der Verurteilung eines CarSharing-Nutzers, nachdem auf Basis der von einem CarSharing-Modul in einem BMW-Fahrzeug erstellten Daten nachträglich ein detailliertes Bewegungsprofil des Fahrers erstellt worden war.[10]

Der Fahrer muss sich nicht um die Wartung des Fahrzeugs und behördliche Formalitäten wie Umweltplakette, Hauptuntersuchung oder Abgasuntersuchung kümmern. Die rechtlichen Fragen sind zwischen dem Eigentümer (Carsharing-Organisation) und den Fahrern (Carsharing-Mitgliedern) eindeutig geregelt.

Organisationsmodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carsharing-Parkplatz in Paris

Wesentliche Unterschiede zu anderen Modellen wie Leihwagen sind die langfristige vertragliche Bindung des Kunden an das Carsharing-Unternehmen und ein anderes Kostenmodell. Dabei werden in der Regel Kosten für Versicherung, Treibstoff bzw. Energie (bei Elektroautos) und Zubehör (z. B. Kindersitz) nicht gesondert berechnet. Der Nutzer muss also nicht ein vollbetanktes Auto abliefern. Entsprechend den Bedürfnissen des Kunden werden verschiedene Preistarife angeboten. Die Betreuung des Kunden erfolgt telefonisch oder über das Internet. Der Nutzer muss das Fahrzeug in Selbstbedienung abholen und auch wieder abgeben.

Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Modelle für die Stationierung der Fahrzeuge:

stationsbasiertes System
Das Fahrzeug befindet sich auf einem reservierten Parkplatz, der nicht von anderen benutzt werden darf. Dieser befindet sich meist auf Privatgrundstücken; in einigen Städten werden dafür aber auch öffentliche Parkplätze reserviert und einem Carsharing-Anbieter zur Verfügung gestellt, der dann den Parkplätzen bestimmte Autos zuordnen kann. Innerhalb dieses Systems gibt es unterschiedliche Varianten
Parkplätze im öffentlichen Raum
Das Fahrzeug hat keinen festen Standort, sondern steht auf einem öffentlichen Parkplatz dort, wo es der vorherige Nutzer abgestellt hat. Der Betreiber übermittelt dem Halter die Standorte oder zeigt diese auf Internetseiten an. Mehrere Anbieter erlauben das Abstellen im gesamten Geschäftsgebiet, andere beschränken das Abstellen auf Parkraumquartiere.[11]

Bei fast allen stationsgebundenen Anbietern muss die Nutzungsdauer des Fahrzeugs vorher festgelegt werden und kann nur verlängert werden, wenn das Auto anschließend noch nicht von anderen Nutzern gebucht ist.

Erste mittelständische Anbieter in Deutschland halten zusätzlich zum stadtweiten stationsbasierten Carsharing-Angebot eine meist kleinere Flotte stationsunabhhängiger (free-floating) Fahrzeuge bereit (stadtmobil Hannover, stadtmobil Rhein-Neckar, book-n-drive, StadtTeilAuto Osnabrück). Damit können die Kunden bei ein und demselben Anbieter von den Vorteilen beider Systeme profitieren. Länger planbare Fahrten können im Voraus mit stationsbasierten Fahrzeugen reserviert werden, spontane Fahrten werden ohne Reservierung und ohne Angabe eines Rückgabezeitpunktes mit Freefloating-Fahrzeugen durchgeführt.

Bis heute beschränkt sich erfolgreiches Carsharing auf dichter besiedelte Gebiete. Dadurch ist das Konzept für in ländlichen Gebieten lebende Personen oft nicht besonders interessant und kann sich dort nur schwer etablieren.

Entwicklung und heutiger Stand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee der gemeinsamen Nutzung eines Fahrzeugs und nachbarschaftliches Autoteilen wird im privaten Bereich von jeher praktiziert. Die erste dokumentierte Carsharing-Organisation ist die Schweizer Selbstfahrergenossenschaft (SEFAGE) in Zürich 1948.

Bereits in den 1960er Jahren sind im Zusammenhang mit Studien zur zukünftigen, computergestützten Verkehrssteuerung Konzepte von Carsharing entstanden.

In den frühen 1970er Jahren gab es die ersten größeren Projekte: Das ProcoTip-System in Frankreich überdauerte nur zwei Jahre. Ein ambitionierteres Projekt aus Amsterdam hieß Witkar, das auf kleinen Elektrofahrzeugen und elektronischen Bedienelementen für Reservierung und Rückgabe beruhte sowie auf vielen Standorten in der Stadt. Das Projekt wurde Mitte der 1980er Jahre aufgegeben.

Die 1980er Jahre können als Wendepunkt bezeichnet werden. Mehrere kleinere Carsharing-Projekte entstanden in der Schweiz und Deutschland sowie in Norwegen (Bilkollektivet) und in den Niederlanden (CollectCar). Ab den 1990er Jahren erlebten diese und weitere Projekte wie CommunAuto und AutoShare in Kanada, Car Sharing Portland (später Flexcar) in Portland (Oregon) und Zipcar bei Boston sowie CityCarClub in Großbritannien ein deutliches Wachstum.

Der weltweite Markt für Carsharing umfasst eine Milliarde Euro. Eine Studie einer Beratungsagentur erwartete bis 2016 ein Wachstum auf zehn Milliarden Euro.[12]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 wurde in Berlin die StattAuto Berlin (seit 2006 unter dem Namen Greenwheels) als älteste Carsharing-Organisation Deutschlands gegründet. 1990 und 1991 entstanden in Aachen, Bremen und Freiburg/Breisgau weitere Organisationen.

Die Zahl der Benutzer in Deutschland hat sich nach Angaben des Bundesverbandes CarSharing e. V. (bcs), der jedes Jahr zum Jahresbeginn die Kennzahlen bei allen bekannten Carsharing-Anbietern unabhängig von der Verbandsmitgliedschaft abfragt, im Vergleich zum Vorjahr im Laufe des Jahres 2015 um 21 % auf 1.260.000 Nutzer erhöht. Das stationsunabhängige Carsharing hat in diesem Zeitraum um 26 % zugenommen und wird derzeit von 830.000 Personen in sieben deutschen Großstädten über 500.000 Einwohnern genutzt. Stationsabhängiges Carsharing steht an 4.600 Stationen in 537 deutschen Städten und Gemeinden zur Verfügung und findet dort 430.000 Teilnehmer, die 9.100 Fahrzeuge gemeinsam verwenden.[13] Im Jahr 2016 nahm die Anzahl an Bundesbürgern, die bei einem Carsharing Anbieter registriert waren, um 36 % zu. In Summe waren am 1. Januar 2017 insgesamt 1,7 Millionen Bundesbürger bei den Anbietern registriert.[14]

In Deutschland existierten nach Angaben des Bundesverbandes CarSharing e. V. (bcs) Anfang 2016 ca. 150 Carsharing-Organisationen.[13] Durchschnittlich kommen auf jedes Carsharing-Fahrzeug in stationsbasierten Angeboten 45 Fahrtberechtigte, in stationsunabhängigen Angeboten 126 Fahrtberechtigte auf ein Fahrzeug.[13]

Carsharing wird in Deutschland neben den im Folgenden genannten „kommerziellen Angeboten“ in zwei Organisationsformen betrieben:

  • Kapitalgesellschaften (in Form einer GmbH oder AG): Viele Gesellschaften sind Ausgründungen aus Vereinen oder professionell geführte Vereine, die mit Carsharing durch Professionalisierung größere Teile der Bevölkerung erreichen wollen.
  • Kleinere Vereine und Nachbarschaftsgruppen: Diese Gruppen legen lediglich die Kosten um, sind also nicht gewinnorientiert, und operieren meist in einem lokalen oder stadtteilbezogenen Umfeld. Sie stellen die größte Anzahl von Carsharing-Organisationen dar, bieten aber in der Regel nur einzelne Fahrzeuge an.

Die größten Carsharing-Anbieter in Deutschland waren mit Bezug auf die registrierten Kunden Anfang 2016 DriveNow, car2go, DB Rent mit eigenen Kunden (die von DB Rent betriebene Plattform Flinkster vermittelt die Kunden vieler anderer Partner mit deren Kunden), die stadtmobil-Gruppe sowie die cambio-Gruppe. Bezogen auf die Anzahl der im Carsharing eingesetzten Fahrzeuge ist die Reihenfolge car2go, DriveNow, die stadtmobil-Gruppe, die cambio-Gruppe sowie DB Rent und Mobility Center (ein Partner auf der Flinkster-Plattform).

Kommerzielles Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtmobil-(Carsharing)-Autos in Stuttgart-Möhringen
DB-Carsharing am Bahnhof Ravensburg
cambio (Carsharing) Auto in Bremen
Car2Go in Düsseldorf
PKW des Unternehmens DriveNow

Die größten Carsharing-Verbünde Deutschlands mit mindestens 10.000 Kunden sind (Stand Mai 2017)[15] (Anzahl Fahrzeuge im Januar 2017):[16]

  • Flinkster ist das stationsbasierte Carsharing-Angebot der Deutsche-Bahn-Tochter DB Rent GmbH (bis 2011 auch unter dem Namen DB Carsharing). Das Unternehmen ist bezüglich der Anzahl Fahrzeuge Marktführer in Deutschland und nach Anzahl Kunden drittgrößter Anbieter auf dem deutschen Markt: 300.000 registrierten Kunden werden rund 4.000 Fahrzeuge in 300 Städten angeboten (darunter über 100 Elektrofahrzeuge, siehe auch: BeMobility). Zudem können Autos in Österreich, den Niederlanden und der Schweiz gebucht werden.[17] Seit April 2006 kooperiert DB Rent mit der Drive-CarSharing GmbH, die zur Europa Service Autovermietung AG gehört. Die Verbindung von Autovermieter und Carsharing wird durch 25 Partner umgesetzt. Seit 2007 sind auch Stadtmarketinggesellschaften im Partner-Verbund. Darüber hinaus entwickelt und betreibt DB Rent firmenspezifische Carsharing-Lösungen, beispielsweise für Fluggesellschaften und Service-Flotten.
  • car2go ist ein dynamisches Mietwagen-Konzept (Free Floating Car) vom deutschen Automobilherstellers Daimler sowie vom Mietwagenunternehmen Europcar. In Deutschland ist car2go in sieben Städten mit 3.810 Fahrzeugen aktiv und verfügt über 670.000 registrierte Nutzer.
  • DriveNow ein Joint Venture von BMW und Sixt. Es verfügt über 600.000 aktive Nutzer in Deutschland. Die Flotte besteht aus Mini- und BMW-Fahrzeugen, in München und Berlin sind diese durch rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge ergänzt (BMW i3). Abstellen an beliebiger Stelle innerhalb des Geschäftsbereiches (Free Floating Car), Benzinkosten und Parkgebühren sind inklusive.
  • Stadtmobil in Berlin, Rhein-Ruhr, Hannover und Umgebung, Rhein-Main, Rhein-Neckar, Stuttgart und Umgebung, Karlsruhe und Umgebung sowie Pforzheim hat 2.300 Fahrzeuge für rund 52.000 Kunden und kombiniert stationsbasiertes mit dynamischem (free-floating) Carsharing.
  • cambio CarSharing in Aachen, Berlin, Bielefeld, Bonn, Bremen (auch Standort der Buchungszentrale), Bremerhaven, Eschweiler, Flensburg, Herzogenrath, Hamburg, Jülich, Köln, Lüneburg, Oldenburg, Saarbrücken, Uelzen, Winsen, Wuppertal hat 1.280 Fahrzeuge für rund 57.000 Kunden und zusätzlich Stationen in Belgien.[18]
  • Greenwheels in Berlin, Braunschweig, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Nürnberg, Pinneberg, Potsdam, Regensburg, Rostock und mehreren Städten im Ruhrgebiet hat rund 10.000 Kunden und 300 Fahrzeuge.
  • teilAuto in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat rund 30.000 Kunden und ca. 850 Fahrzeugen (Stand September 2017) [19] an 350 Stationen (Stand September 2014).[20]

Manche Carsharing-Organisationen gehören keinem Verbund an, weisen aber gleichwohl eine beachtliche Kundenzahl auf, beispielsweise book-n-drive als größter Anbieter im Rhein-Main-Gebiet mit 680 Fahrzeugen und 24.900 Kunden in Frankfurt am Main, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, Oberursel (Taunus), Offenbach am Main und Rüsselsheim oder Stattauto München mit etwa 450 Fahrzeugen und 12.500 Teilnehmern im Großraum München (Stand Juli 2014) oder Stadtmobil Südbaden mit über 9.000 Teilnehmern in Freiburg und 30 weiteren Städten und Gemeinden in Mittel- und Südbaden (Stand Juli 2016).[21]

Carsharing-Elektroautos in der Kölner Innenstadt

Die Drive-Carsharing GmbH nahm als erstes Carsharing-Unternehmen auch Elektroleichtfahrzeuge mit in die Flotte auf. Diese werden zurzeit in Düsseldorf und Köln angeboten, wobei die Stadtwerke Düsseldorf AG und die RheinEnergie AG als Partner an diesem Projekt beteiligt sind.[22][23]

Im Juni 2011[24] wurde von BMW und Sixt der Carsharing Service DriveNow zunächst in München und Berlin gestartet.[25][26] Inzwischen wurden auch Düsseldorf, Köln, Hamburg und San Francisco miteinbezogen. DriveNow ist der erste Carsharing-Anbieter, der spontane Mitfahrgelegenheiten integriert. Fahrten können automatisch bei flinc angeboten werden, womit auch der Mietpreis geteilt werden kann.[27][28]

Nachdem die deutschen Automobilkonzerne Daimler (mit Car2go) und BMW (mit DriveNow) in das Carsharing-Geschäft eingestiegen waren, startete auch der Volkswagen-Konzern mit Quicar einen eigenen Versuch.[29] Das Angebot der Konzerntochter Volkswagen Leasing GmbH bestand seit November 2011 und erstreckte sich zunächst auf die Stadt Hannover sowie einige Umlandgemeinden. In diesem Gebiet standen an ca. 100[30] verschiedenen festen Stellplätzen ca. 200 weiße Diesel-PKW des Typs VW Golf VIBlue Motion“ mit auffälligen blauen Streifen für die befristete Nutzung zur Verfügung.[31] Bei Quicar mussten die Autos wie bei den meisten Anbietern an derselben Stelle abgegeben werden, wo sie abgeholt wurden. 2016 wurde der Nutzerstamm an Greenwheels abgegeben und VW zog sich aus dem Caresharing zurück.[32]

In Berlin hat der amerikanische klassische Autovermieter Hertz sein 2008 gegründetes „on demand“ (ad hoc) Carsharing-Modell Hertz on Demand eingeführt. Hierbei bucht der Kunde nicht wie bei Autovermietungen üblich über die Firmenzentrale, sondern über das dazugehörige Internetportal, und er ist nicht auf die festen Anmietbüros des Unternehmens festgelegt. Auch ist das Preisschema völlig unterschiedlich. Im Mai 2013 wurde das Carsharing-Angebot in Hertz 24/7 umbenannt.[33] Ebenfalls auf die Region Berlin beschränkt ist Multicity, ein free-floating Carsharing-Angebot des französischen Automobilherstellers Citroën, war das erste rein elektrische Carsharing Projekt Deutschlands und verfügt über 350[16] Fahrzeuge bei 25.000[15] registrierten Kunden. Kunden können über ihr Multicity-Konto ohne zusätzliche Anmeldung auch Fahrzeuge von Flinkster nutzen.

In Frankfurt am Main befindet sich der einzige deutschlandweite Standort für das international agierende Carsharing-Unternehmen Zipcar. In Österreich ist das Unternehmen in Bregenz, Feldkirch, Graz, Innsbruck, Linz, Salzburg, St. Pölten, Wels und Wien vertreten.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbreitung von Carsharing ist in Deutschland sehr unterschiedlich. Gemäß einer im Mai 2017 veröffentlichten Studie von PricewaterhouseCoopers, bei der die Verbreitung von Carsharing, Komplexität der Nutzung, Verfügbarkeit von Leihfahrrädern, u. ä. in den größten 25 Städten untersucht wurden, ist Carsharing in München vor Stuttgart am Weitesten verbreitet, während die Ruhrgebietsstädte insbesondere wegen des dürftigen Angebots an festen Stationen und überhaupt nicht verfügbarer Free Floating Angebote niedrige Punkte erhalten. Insgesamt bemängelten die PwC-Experten, dass die Großstädte es ihren Bürgern immer noch zu schwer machen würden, auf das eigene Auto zu verzichten.[34]

Privates Carsharing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Privates Carsharing

Die Idee des privaten Autoteilens gab es lange bevor kommerzielle Anbieter den Markt betraten. Allerdings stellt sich bei nachbarschaftlichen Zusammenschlüssen bspw. schnell die „Versicherungsfrage“: Wer zahlt wie viel, wenn etwas passiert und erhöht sich dadurch meine Versicherungsprämie? Musterverträge, mit denen alle Risiken und Kosten geregelt werden können, gibt es z. B. beim Verkehrs Club Deutschland (VCD).[35] Seit 2010 gibt es auch Internetplattformen in Deutschland, die das Organisatorische erleichtern. Die ersten waren die Startups tamyca und Autonetzer, die beide im August 2010 gegründet wurden. Schon im November 2010 startete das Portal tamyca.de, gefolgt vom Portal Nachbarschaftsauto.de im März 2011[36] und im Mai 2011 folgte das Portal Autonetzer.de,[37] das das jetzt auf allen deutschen Plattformen adaptierte Modell der Haftpflicht- und Vollkasko-Zusatzversicherung eingeführt hat.[38] Als weitere Plattform ging rent-n-roll.de in Deutschland an den Start, stellte jedoch im Frühjahr 2014 seinen Dienst wieder ein.[39] Im September 2014 fusionierten Nachbarschaftsauto und Autonetzer und bildeten damit die nach eigener Aussage größte Plattform für privates Carsharing in Deutschland.[40] Seit November 2014 ist auch der französische Anbieter Drivy in Deutschland vertreten. Im Mai 2015 wurde Autonetzer von Drivy übernommen.[41] Nach eigenen Angaben hat Drivy damit aktuell 40.000 Autos auf der Plattform [42]. Zudem startete die Adam Opel AG unter der Marke CarUnity im Mai 2015 ebenfalls ein Portal für privates Carsharing.[43]

In Österreich startete das Projekt Caruso Carsharing[44] bereits im Oktober 2009 und richtet sich an Firmen, Gemeinden und Privatpersonen. Die Plattform bringt Personen zusammen, die ihre Autos teilen und solche, die ein Auto mitbenutzen wollen. Das Reservierungssystem wird kostenlos angeboten. Wenn eine Onboard Unit in das Fahrzeug verbaut wird, kann ein automatisches elektronisches Fahrtenbuch (bei dienstlichen Fahrten auch für das Finanzamt geeignet) exportiert werden und das Auto per Handy aufgesperrt werden. Die Betreiber bieten Beratung bezüglich Versicherung, rechtlicher Aspekte und Kalkulation des Tarifes für die Gruppenmitglieder an.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2016 fuhren in Wien 1.200 Fahrzeuge kommerzieller Carsharing-Anbieter.[45]

Im April 2017 erweiterte car2go, das 2011 auf den Wiener Markt getreten war, seine Flotte in Österreich um 350 Mercedes-Benz A-Klasse-Fahrzeuge (inklusive 50 CLA und 50 GLA). Die bestehende Smart-Flotte wurde völlig erneuert und auf 350 halbiert.[46]

Im September 2014 war DriveNow in Wien gestartet und hatte im August 2016 laut Eigenangaben 65.000 Kunden, wobei jede fünfte Fahrt in Wien mit einem Elektroauto durchgeführt wurde.[45]

Von 1997 bis 2011 war Denzel zunächst alleiniger Anbieter für Carsharing in Österreich. Die Denzel Mobility CarSharing GmbH wurde 2008 als Joint Venture der Wolfgang Denzel Auto AG und der Mobility CarSharing Schweiz gegründet und führender Carsharing-Anbieter in Österreich. Mit August 2012 erfolgte nach der Übernahme durch Zipcar die Änderung des Firmennamens in Zipcar Austria GmbH. Das Unternehmen bot rund 200 Fahrzeuge in neun Preiskategorien an über 100 Standorten in Wien, Innsbruck, Salzburg, Graz sowie weiteren Städten zu stunden- und kilometerbasierten Tarifen an. Kooperationen mit öffentlichen Verkehrs-Anbietern wie zum Beispiel den ÖBB, den Wiener Linien und Betreibern öffentlicher Verkehrsmittel in den Bundesländern komplettierten das Mobilitätskonzept.[47] Im Juli 2017 gab Zipcar bekannt, sich aus dem österreichischen Markt zurück zu ziehen.[46]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 entstanden in der Schweiz zwei Carsharing-Genossenschaften, die AutoTeilet-Genossenschaft (ATG) in Stans und die ShareCom in Zürich. Anfangs wurden diese Unternehmen durch ehrenamtliche Arbeit getragen. Ein weiterer Anbieter war CopAuto in Genf, der sich nur kurzfristig von 1993 bis 1995 halten konnte und von der ATG übernommen wurde.

1997 fusionierten die ATG und die ShareCom zur Mobility CarSharing, die in der Folge die technische Weiterentwicklung vorantrieb. Sie ging verschiedene Kooperationen mit Schweizer Verkehrsverbunden und Firmen ein und lizenzierte ihr selbst entwickeltes Reservierungssystem nach Österreich und Spanien. Mobility CarSharing, die mit Abstand größte Carsharing-Organisation in der Schweiz, hatte Ende 2014 120,000 Kunden und verfügte über 2700 Autos auf 1400 Standplätzen.[48]

Seit 2014 gibt es mit der Mobility-Tochter Catch a Car einen Anbieter von stationsungebundenem Carsharing. Das Unternehmen betreibt Fahrzeuge in Basel und Genf.[49]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen European Car Sharing (ECS) beschlossen 1991 die führenden Carsharing-Anbieter aus Dänemark, Deutschland, Italien, Norwegen und der Schweiz eine Kooperation. Dadurch ermöglichten sie ihren Mitgliedern im Rahmen des kombinierten Verkehrs auch länderübergreifendes Carsharing. Der ECS wurde 2007 wieder aufgelöst.

In Frankreich wurde 2002 die Kooperative Citiz gegründet (damals unter dem Namen France-Autopartage). Sie vereint 15 Anbieter in mehr als 80 französischen Städten.[50] In Paris gibt es mehrere Carsharing-Organisationen, beispielsweise Communauto (ehemals Mobizen), Avisondemand (ehemals Okigo, von AVIS & VINCI), Ubeeqo (ehemals Carbox, 2015 übernommen von Europcar) und Zipcar.

Move About (ehemals Th!nk About) wurde im Jahr 2007 von Jan-Olaf Willums in Norwegen gegründet und bietet ausschließlich CarSharing-Lösungen mit Elektroautos an. Motto des Unternehmens ist Zero Hassle – Zero Emission. Willums war Vorstand des Norwegischen Elektroauto-Herstellers Think Global AS, der das erste europaweit zugelassene Elektroautomobil (M1-Homologation), den Th!nk City produziert. Mittlerweile ist Move About in mehreren Ländern Europas vertreten und herstellerunabhängig. Move About bietet institutionellen und privaten Kunden „Mobility on Demand“ an, im privaten Bereich oft auch als CarSharing bezeichnet.

Zipcar, ein zwischenzeitlich von der Avis Gruppe übernommenes Startup, ist neben den Heimatmärkten USA und Kanada auch in sechs europäischen Ländern aktiv: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Spanien, Türkei.[51]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In San Francisco gab es 1983 das Pilotprojekt Short-Term Auto Rental (STAR) mit 55 Fahrzeugen. Das Vorhaben wurde bereits nach 18 Monaten beendet. Die Wirkung auf die Verkehrsentwicklung wurde als zu gering angesehen, weil unter anderem nur 17 % der Nutzer ihr eigenes Fahrzeug verkauft hatten. Allerdings verschoben bereits 43 % den Kauf eines Fahrzeugs.[52]

1998 entstand Car Sharing Portland in Portland (Oregon), das im Jahr 2000 in Flexcar mit Sitz in Seattle (Washington) aufging. Ebenfalls 2000 wurde Zipcar in Cambridge (Massachusetts) von Cameron Russell nach dem Vorbild der deutschen und schweizerischen Systeme gegründet.

2007 schlossen sich Zipcar und Flexcar zusammen. Aufgrund der geringen Siedlungsdichte der USA konzentriert sich das Unternehmen auf Ballungsräume und Hochschulstandorte. Mit über 9000 Fahrzeugen und 700.000 Mitgliedern wurde Zipcar der größte Carsharing-Anbieter der Welt.

Im Jahre 2008 beteiligten sich folgende Unternehmen an einer Untersuchung in den USA und Kanada: AutoShare, City Carshare, CityWheels, Community Car Share of Bellingham, CommunAuto, Community Car, Co-operative Auto Network, IGo, PhillyCarShare, VrtuCar und Zipcar. Von den 9635 Teilnehmern kamen 6895 aus den USA.[52]

2010 startete Car2go mit 200 Fahrzeugen in Austin erfolgreich[53] und weitete sein Angebot auf neun Städte in den USA aus. Im Jahr 2014 überschritt die Zahl der Kunden weltweit eine Million.[54]

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In China hat die Firma Kandi Technologies Group Inc. in Zusammenarbeit mit dessen Tochterunternehmen Zhejiang Kandi Vehicles Co., Ltd. sowie dem Autobauer Geely ein Carsharing-Projekt begonnen, an dessen Abschluss 100.000 Carsharing-Autos für chinesische Carsharer zur Verfügung stehen sollen. In Hangzhou wurde ein Anfang gemacht;[55] allmählich breitet sich das Projekt über andere Gegenden wie die Großstädte Shanghai und Chengdu sowie die Regionen Jiangsu und Hainan aus.[56][57]

Entwicklungsperspektiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1990er Jahren weist Carsharing hohe Zuwachsraten bei den privaten Nutzern auf. Außerdem haben Unternehmen ihre geschäftlich genutzten Fahrzeuge teilweise auf Carsharing umgestellt, auch Corporate Carsharing genannt, welches zum Ziel hat die Kosten pro Fahrzeugkilometer zu senken. Weitere Impulse gehen von den langfristig steigenden Benzinpreisen aus. Innovative Konzepte zielen darauf ab, Privatfahrzeuge zu vermieten. So werden keine neuen Fahrzeuge angeschafft.

Durch die Förderung, die Öffentlichkeitswirkung und die damit verbundene Umweltentlastung, könnte Carsharing zum Testfeld für Elektromobilität werden.[58][59] Allerdings sind die Kunden bisher nicht bereit, die erhöhten Anschaffungs- und Betriebskosten für Elektrofahrzeuge zu tragen.[60]

Auch könnte das Carsharing zukünftig in die Nutzung des ÖPNV in Verbindung mit dem sogenannten Bürgerticket integriert werden.[61]

Im Zuge des Forschungsprojekts „SynArea“ wurde ein für ländliche und suburbane Regionen optimiertes Carsharing-System konzipiert. Es zeichnet sich gegenüber den bestehenden urbanen Systemen durch neuartige Fahrzeuge aus, welche zwecks leichterer Wiederverteilung zu Gespannen gekuppelt werden können und in einem langsamen Modus auch führerscheinfrei verwendbar sind. Zur Finanzierung soll darüber hinaus eine mit dem Leihsystem abgestimmte Umgestaltung des öffentlichen Verkehrs beitragen.[62]

Sollten autonome Autos zur Serienreife entwickelt und zugelassen werden, könnte dies einige Nachteile des Carsharings ausgleichen. Ein Fahrzeug könnte den Kunden autonom am Wunschort abholen und sich am Ziel selbständig einen Parkplatz suchen. Zudem könnten die Anbieter die Fahrzeuge effizienter einsetzen, da diese je nach Bedarf selbständig in Gebiete mit hoher Nachfrage fahren könnten. Eine Studie aus dem Jahr 2013 geht davon aus, dass diese Perspektive das Potential hat, mehr als 90 Prozent des Fahrzeugbestandes überflüssig machen zu können.[63]

Im Mai 2014 gab Google bekannt, dass 100 Testfahrzeuge gebaut werden sollen. Dabei soll auf Lenkrad, Bremse und Gaspedal verzichtet werden. Die Fahrzeuge sind Elektroautos. Die Fahrzeuge sollen nicht in Privatbesitz wechseln, sondern quasi als führerlose Taxis bzw. Transportkapseln dienen. In einem Video zeigt Google, wie Privatpersonen den Prototyp testen. Google vereint damit die neuen Prinzipien Elektroauto, autonomes Fahren und Car-Sharing (s.a. Autonomes Landfahrzeug).[64][65][66]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Transport und Verkehr/Themenliste Straßenverkehr – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Transport und Verkehr/Themenliste Straßenverkehr

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Muheim & Partner: CarSharing: der Schlüssel zur kombinierten Mobilität: Synthese. EDMZ, Bern 1998, DNB 957260350.
  • Markus Petersen: Ökonomische Analyse des Car Sharing. Deutscher Universitäts-Verlag, Gabler Edition Wissenschaft, Wiesbaden 1995, ISBN 3-8244-6111-0.
  • Herbert Baum, Stephan Pesch: Car sharing als Lösungskonzept städtischer Verkehrsprobleme: Kurzfassung des Forschungsberichtes Nr. 70421/93 im Auftrag des Bundesministers für Verkehr. In: Kölner Diskussionsbeiträge zur Verkehrswissenschaft. Band 6. Institut für Verkehrswissenschaft, Köln 1995.
  • Willi Loose, M. Mohr, C. Nobis u. a.: Bestandsaufnahme und Möglichkeiten der Weiterentwicklung von Car-Sharing. In: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. (= Verkehrstechnik. Heft V 114). Hrsg. Bundesanstalt für Straßenwesen. Wirtschaftsverlag NW, Verlag für Neue Wissenschaft, Bremerhaven 2004, ISBN 3-86509-144-X (Schlussbericht und Volltext des Artikels (PDF; 1221 kB)).
  • Bundesverband CarSharing e. V. (Hrsg.): Eine Idee setzt sich durch! 25 Jahre CarSharing. ksv kölner stadt- und verkehrs-verlag, Köln 2014, ISBN 978-3-940685-19-3.
  • Werner Hadorn: CarSharing in der Schweiz: Eine bewegte Erfolgsgeschichte. Smart Books, Kilchberg ZH (Schweiz) 2008, ISBN 978-3-908497-56-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carsharing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Carsharing – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b § 2 Nr. 1 des Carsharinggesetzes
  2. The Times. 20. August 1975, S. 4.
  3. Geschäftsgebiet Car2Go Berlin
  4. Regeln zum Abstellen der Multicity-Fahrzeuge
  5. Carsharing am Flughafen von Carsharing-Experten
  6. citeecar.com Host bei Citeecar
  7. Stiftung Warentest: Carsharing - für wen sich das Autoteilen lohnt 14. Februar 2012.
  8. FAQ des Bundesverbandes CarSharing
  9. BMW speichert keine Standortdaten, gibt aber Bewegungsprofil an Gericht, Bericht auf Netzpolitik.org mit Zitaten aus einer offiziellen Stellungnahme der Firma BMW vom 21. Juli 2016
  10. Unfall mit Carsharing-Auto: BMW liefert Gericht Bewegungsprofil eines Kunden. Bericht auf Spiegel-Online vom 21. Juli 2016
  11. welt.de: Car-Sharing-Anbieter tun sich schwer im Ruhrgebiet, 17. November 2013.
  12. Markus Fasse, Silke Kersting: Die neue Lust am Leihauto. In: Handelsblatt. 9. Juli 2013, S. 20.
  13. a b c Bilanzpressemitteilung bcs vom 29. Februar 2016
  14. CarSharing-Jahresbilanz 2016. Bundesverband CarSharing, 27. Februar 2017; abgerufen am 27. Februar 2017.
  15. a b Größte Carsharing-Anbieter in Deutschland nach Kundenzahl. In:Statista, Mai 2017
  16. a b Größte Carsharing-Anbieter in Deutschland nach Anzahl der Fahrzeuge. In:Statista, Januar 2017
  17. flinkster.de (PDF)
  18. Pressemeldung vom 5. November 2012
  19. Pressemitteilung vom 11. September 2017, teilauto.net
  20. teilauto.net
  21. Ursula Bauer, Anna Fokerman, Georg Frech: Advanced Topics in Sustainability – Innovation and Marketing: Stattauto München. (PDF; 386 kB) Seminararbeit, 12. Juli 2012; abgerufen am 22. September 2012.
  22. Ralf Arenz: Strom tanken in der Kölner City. In: Kölnische Rundschau, 29. Januar 2010.
  23. Julia Puzalowski: Pole-Position bei Elektroautos. In: RP Online, 20. November 2009.
  24. Pressemitteilung DriveNow (PDF)
  25. Autozeitung: Carsharing im Trend, 21. März 2011.
  26. Homepage DriveNow DriveNow
  27. DriveNow + flinc = mobility 2.0, DriveNow Blog
    So funktioniert flinc in DriveNow-Fahrzeugen, flinc.org
  28. Spontan mitfahren in München, Berlin & Düsseldorf: Car-Sharing Anbieter “DriveNow” kooperiert mit “flinc”, iFun, iphone-ticker.de am 23. März 2012
    Intelligente Mitfahrzentrale: flinc erweitert sein Netzwerk, netzwertig.com vom 23. März 2012.
  29. Carsharing-Geschäft - auch Volkswagen steigt ein. auf: faz.net, 2. November 2011.
  30. Quicar feiert seine 100. Station...
  31. Carsharing-Projekt „Quicar". (Memento vom 27. März 2013 im Internet Archive) auf: www.volkswagen.de, abgerufen am 13. Mai 2013.
  32. VW stampft eigenes Carsharing-Projekt ein. auf: handelsblatt.com, 15. Januar 2016.
  33. Aus Hertz On Demand wird Hertz 24/7. 2. Juni 2013.
  34. Tobias Kaiser: Nirgendwo macht Carsharing mehr Spaß als in dieser Stadt. In:Die Welt, 28. Mai 2017
  35. VCD
  36. vcd.org
  37. pressebox.de,pm.pressbot.net
  38. Autonetzer, tamyca, Nachbarschaftsauto
  39. carsharing-experten.de
  40. focus.de
  41. handelsblatt.com
  42. Drivy.de
  43. handelsblatt.com
  44. carusocarsharing.com
  45. a b DriveNow macht jede fünfte Fahrt in Wien mit Elektroauto. In:Die Presse, 29. August 2016
  46. a b Aus für Carsharing-Anbieter Zipcar in Österreich. In: Der Standard, 4. Juli 2017
  47. CarSharing.at (Memento vom 27. September 2012 im Internet Archive)
  48. mobility.ch (PDF; 236 kB). Stand 31. Dezember 2014.
  49. Milos Balac, Francesco Ciari, Kay W. Axhausen: Modeling the impact of parking price policy on free-floating carsharing: Case study for Zurich, Switzerland. In: Transportation Research Part C: Emerging Technologies. Band 77, 26. Januar 2017, ISSN 0968-090X, S. 207–225, doi:10.1016/j.trc.2017.01.022.
  50. Citiz: un projet citoyen
  51. Zipcar-Städte weltweit
  52. a b Elliot W. Martin, Susan A. Shaheen: Greenhouse Gas Emission Impacts of Carsharing in North America, IEEE TRANSACTIONS ON INTELLIGENT TRANSPORTATION SYSTEMS, VOL. 12, NO. 4, DECEMBER 2011
  53. USA Today Smart car-sharing service car2go expands in Austin (21. Mai 2010)
  54. europe.autonews.com
  55. Kandi Technologies reports the Kandi Brand JL7001BEV four-passenger pure electric sedan vehicle to be delivered for public EV sharing system in Hangzhou kandivehicle.com-Internetportal, 12. November 2013 (englisch)
  56. Nino Marchetti: 100,000 electric cars target of chinese car sharing project. EarthTechling-Internetportal, 20. November 2013 (englisch)
  57. Kandi signed cooperative framework agreement with Zhejiang Guoxin Vehicle Leasing Company to promote self-driving pure electric vehicles rental for public transportation in Hangzhou project. kandivehicle.com-Internetportal, 14. August 2012 (englisch)
  58. Steffen Barthel: Elektromobilität im Carsharing. Akademikerverlag, Saarbrücken 2012, ISBN 978-3-639-38850-3.
  59. Steffen Barthel: Elektroautos im Carsharing. In: Internationales Verkehrswesen. Jg. 64, Nr. 1, 2012, S. 38–40.
  60. Christian Hoffmann u. a.: Bewertung integrierter Mobilitätsdienste mit Elektrofahrzeugen aus Nutzerperspektive. (PDF) Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel, Berlin 2012.
  61. Deutschlandradio, 15. Januar 2013, Verkehrswissenschaftler will "Bürgerticket" für alle
  62. Endbericht Forschungsprojekt SynArea
  63. Autonome Autos machen Privat-Pkw überflüssig. In: Technology Review. 27. August 2013.
  64. Meldung auf heise.de
  65. Google präsentiert sein Roboter-Elektroauto
  66. spiegel.de: Elektromobil vorgestellt: Die Google-Kugel