Engerda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Engerda
Koordinaten: 50° 47′ 15″ N, 11° 24′ 12″ O
Höhe: 303 m ü. NN
Fläche: 8,87 km²
Einwohner: 322 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 2002
Postleitzahl: 07407
Vorwahl: 036743
Engerda (Thüringen)
Engerda

Lage von Engerda in Thüringen

Dorfkirche
Dorfkirche

Engerda ist ein Ortsteil der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen (Deutschland) mit ca. 320 Einwohnern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engerda liegt im Hexengrund und an der Landesstraße 2391. Rechts und links der Straße im Grund sind meist bewaldete Hänge und Anhöhen bis hinauf zur Ilm-Saale-Platte. Die Talsperre Engerda befindet sich in der Nähe des Dorfes. Wahrzeichen von Engerda ist die Linde, die oberhalb des Dorfes an der Straße nach Schmieden steht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 876 als Engride urkundlich erwähnt und ist damit der älteste Ort der Gemeinde. Von 1991 bis 2002 gehörte der Ort der Verwaltungsgemeinschaft Uhlstädt an. Mit Auflösung dieser am 1. Juli 2002 bildete Dorndorf mit zehn weiteren Gemeinden die neue Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourismus und Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort bietet eine Vielzahl von Ausflugsmöglichkeiten – ob der Stausee Engerda im Südosten, der Luisenturm im Westen, die historische Hohe Straße auf dem Bergkamm im Norden oder die Burgruine Schauenforst im Osten. Seit 2009 findet der Hexengrund-Triathlon rund um Engerda statt.

Die Höhepunkte des Jahres stellen Kirschfest, Kirmes und die Faschingsveranstaltungen dar. Außerdem bietet das Dorf ein reges Vereinsleben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Engerda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Engerda auf der Website der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2002