Englischer Ginster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Englischer Ginster
Englischer Ginster (Genista anglica)

Englischer Ginster (Genista anglica)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Ginster (Genista)
Art: Englischer Ginster
Wissenschaftlicher Name
Genista anglica
L.

Der Englische Ginster (Genista anglica)[1] ist eine Pflanzenart aus der Gattung Ginster (Genista) in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Flora Batava, Volume 2
Blütenstand

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Englische Ginster ist ein überwinternd grüner Zwergstrauch und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 40 Zentimetern. Er bildet einfache, graugrüne und kahle Laubblätter ohne Nebenblätter. Die Blattspreiten werden 3 bis 7 Millimeter lang und bis zu 4 Millimeter breit. Die niederliegenden bis aufsteigenden Stängel sind nicht geflügelt. Ältere Äste sind dornig. Junge Zweige sind ohne Dornen und dicht beblättert.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit erstreckt sich von Mai bis Juni. Es werden kurzen, traubige Blütenstände gebildet. Die Tragblätter sind eiförmig und länger als die Blütenstiele. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle.

Die Hülsenfrucht ist kahl und etwas aufgeblasen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 42, seltener 48.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Englischen Ginster handelt es sich um einen mesomorphen, verholzenden Chamaephyten.[1]

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Englische Ginster besiedelt Zwergstrauchheiden, Borstgrasrasen, Silikatmagerrasen und Waldsäume. Er gedeiht meist auf frischen, mäßig nährstoff- und basenreichen, kalkarmen, mäßig sauren Sand- oder steinigen Lehmböden. Genista anglica ist eine Kennart der Pflanzengesellschaften der Sandginsterheiden (Genisto anglicae-Callunetum) aus dem Verband Genision pilosae.[2] Der Englische Ginster gilt in einigen Bundesländern Deutschlands als gefährdet.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Genista anglica erfolgte durch Carl von Linné.

Von Genista anglica gibt es etwa zwei Unterarten:[3]

  • Genista anglica L. subsp. anglica
  • Genista anglica subsp. ancistrocarpa (Spach) Maire: Sie kommt von Marokko bis Spanien und Portugal vor.

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Delmenhorst ist als Trivialname auch die Bezeichnung Stäckheide überliefert.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. 10., bearbeitete Auflage. Band 4: Gefäßpflanzen: Kritischer Band, Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München/Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1496-2.
  •  Franz Fukarek, Heinz Henker: Flora von Mecklenburg-Vorpommern. Farn- und Blütenpflanzen. Weissdorn, Jena 2006, ISBN 3-936055-07-6.
  •  Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  •  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 7., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1994, ISBN 3-8252-1828-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Genista anglica L., Englischer Ginster. In: FloraWeb.de.
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 583.
  3. Daten aus ILDIS World Database of Legumes, 2005 bei Genista anglica In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  4. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, S. 126 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Englischer Ginster (Genista anglica) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien