English Chamber Orchestra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das English Chamber Orchestra (ECO) ist ein Kammerorchester, das in London beheimatet ist.

Es hat seine Wurzeln im Goldsbrough Orchestra, das 1948 von Lawrence Leonard und Arnold Goldsbrough gegründet wurde. Seinen aktuellen Namen nahm das Orchester 1960 an, als es sein Programm erstmals über die Barockmusik hinaus erweiterte. Das Repertoire wird durch die Größe der Gruppe begrenzt, die ziemlich konstant etwa beim Umfang eines Orchesters aus der Zeit Mozarts blieb.

Wenig später ging es eine enge Zusammenarbeit mit dem Aldeburgh Festival ein, wo es die Premieren von Benjamin Brittens A Midsummer Night's Dream, Owen Wingrave, Curlew River und anderer Werke aufführte. Britten dirigierte das Orchester bei verschiedenen Anlässen und machte eine Reihe von Schallplattenaufnahmen mit ihm.

Zu dieser Zeit hatte das Orchester keinen festen Dirigenten, sondern arbeitete mit einer Reihe von Gastdirigenten zusammen, u. a. mit Raymond Leppard, Colin Davis und Daniel Barenboim. 1985 wurde Jeffrey Tate zum ersten Chefdirigenten des Ensembles berufen.

Im Jahr 2000 wurde Ralf Gothóni zum Chefdirigenten ernannt. Das Orchester arbeitete u. a. mit dem südafrikanischen Vokalensemble Ladysmith Black Mambazo bei dessen Album No Boundaries im Januar 2005 zusammen.

2009 übernahm Paul Watkins die Leitung des Orchesters als Musikdirektor mit einem Dreijahresvertrag.[1]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Cullingford: Cellist and conductor Paul Watkins has been named as the music director of the English Chamber Orchestra. In: All the conducting master classes. 19. Juni 2009; (englisch).