Jeffrey Tate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Jeffrey Tate (* 28. April 1943 in Salisbury, England; † 2. Juni 2017 in Bergamo, Italien[1]) war ein britischer Mediziner und Dirigent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tate studierte trotz angeborener Behinderungen wie Spina bifida und Kyphose von 1961 bis 1964 Medizin an der Universität von Cambridge und wurde Facharzt für Augenheilkunde. Tate arbeitete danach als Augenchirurg am St Thomas’ Hospital in London. Später gab er seine klinische Karriere auf und studierte Musik am London Opera Centre. Seine musikalische Laufbahn begann er als Assistent von Herbert von Karajan in Salzburg und James Levine an der Metropolitan Opera in New York. 1976 war er Assistent von Pierre Boulez beim BayreutherJahrhundertring‘.

Jeffrey Tate dirigierte an Opernhäusern und Festivals ein breites Repertoire mit Schwerpunkten auf den Werken von Strauss, Mozart, Wagner und französischen Opern. Jeffrey Tate war Chefdirigent der Symphoniker Hamburg. Er hat außerdem mit dem London Symphony Orchestra, Berliner Philharmoniker, Cleveland Orchestra, Orchestre de la Suisse Romande, English Chamber Orchestra, Philharmonisches Orchester Rotterdam und Orchestre National de France zusammengearbeitet.

In seinen letzten Konzerten dirigierte er die Neunte Sinfonie von Gustav Mahler mit dem Haydn Orchester von Bozen und Trient und den Studenten der beiden Städte.

Seit 2010 war Tate mit dem deutschen Geomorphologen Klaus Kuhlemann verheiratet.[2]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tate wurde im Rahmen der traditionellen britischen Neujahrsehrungen (New Year’s Honours) 2017 für seine Verdienste um die britische Musik im Ausland (for services to British music overseas) zum Knight Bachelor nobilitiert.[3] Tate war ferner Commander of Order of the British Empire, Commandeur, Ordre des Arts et des Lettres und Chevalier de la Legion d'honneur.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Blum, Arnold Steinhardt: Quintet: Five Journeys Toward Musical Fulfillment. Cornell University Press, Ithaca (New York), 1999, ISBN 0801437318

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il direttore d’orchestra Jeffrey Tate stroncato da un malore all’Accademia Carrara. Bergamo News, 2. Juni 2017, abgerufen am 2. Juni 2017 (italienisch).
  2. Der Chef der Hamburger Symphoniker heiratet. Hamburger Abendblatt, 3. September 2010, abgerufen am 3. Juni 2017.
  3. New Year Honours List—United Kingdom: Knights Bachelor. The London Gazette, Supplement 1, 31. Dezember 2016, abgerufen am 2. Juni 2017 (englisch).