Ennstaler Kreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ennstaler Kreis ist ein 1951 vom steirischen Landtagsabgeordneten und späteren Landesparteisekretär Alfred Rainer unter der Patronanz von Landeshauptmann Josef Krainer senior gegründetes Symposium. Der Gesprächskreis findet zweimal jährlich in Ramsau am Dachstein statt und fungiert heute als Dialogplattform zwischen wirtschaftsliberalen und konservativen Intellektuellen zu politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Themen von europäischer Bedeutung. Die derzeitige Vorsitzende ist die Bundesministerin a. D. Ruth Feldgrill-Zankel.

Vorsitzende des Ennstaler Kreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vortragende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vortragenden des Ennstaler Kreises sind prominente Persönlichkeiten aus den Bereichen Demokratie, Bildung, Wissenschaft und Kultur. In einigen Bereichen kommt dem Ennstaler Kreis eine Vordenkerrolle zu, beispielsweise wurde unter der Leitung von Franz Nemschak bereits 1963 “Österreichs Weg in die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft” diskutiert. Prominente Politiker und Unternehmer spielten seit Gründung des Symposions eine sehr große Rolle, hier sind beispielsweise Kurt Waldheim (1969), Franz Josef Strauß (1975), Otto von Habsburg (1991) und Karl Schwarzenberg (1992) sowie Claus Raidl (2002/2012) und Wolfgang Leitner (2003) zu nennen. Im Sinne der Ökumene gab es außerdem schon früh Vorträge von katholischen (u. a. Franz König und Egon Kapellari) und protestantischen Würdenträgern (u. a. Gerhard May und Herwig Sturm), in neuerer Zeit ebenso Betrachtungen des Islamismus (Bassam Tibi).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ennstaler Kreis: Referenten (Memento vom 19. Mai 2014 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]