Entaktogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Entaktogen (Adjektiv entaktogen, „das Innere berührend“, aus griechisch en, „innen“, lateinisch tactus „berührt“) werden psychoaktive Substanzen bezeichnet, unter deren Einfluss die eigenen Emotionen intensiver wahrgenommen werden. Der Terminus wurde von dem US-amerikanischen Chemiker David E. Nichols in den 1980er Jahren eingeführt. Seit dieser Zeit werden diese Substanzen auch in der nicht unumstrittenen Psycholytischen Psychotherapie eingesetzt, da sich der Patient auf emotional berührte Art seiner eigenen Psyche besser bewusst wird und somit der Zugang zum Unbewußten erleichtert wird.

Als Entaktogene werden unter anderem folgende psychoaktive Substanzen eingestuft:

Praktisch synonym ist der Begriff Empathogen, da sich beide Ausdrücke auf dieselben Substanzen beziehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Entheogene (psychoaktive Drogen in kultischer, spiritueller und religiöser Verwendung)
  • Psychonautik (Erforschen der eigenen Psyche und des Unbewussten)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D.E. Nichols: Differences Between the Mechanism of Action of Mdma, Mbdb, and the Classic Hallucinogens. Identification of a New Therapeutic Class: Entactogens. In: Journal of Psychoactive Drugs. Band 18, Nr. 4, 1986, S. 305–313 (englisch; online auf scribd.com; doi:10.1080/02791072.1986.10472362).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!