Enzacamen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Enzacamen
Allgemeines
Name Enzacamen
Andere Namen
  • 3-(4′-Methylbenzyliden)campher
  • 4-Methylbenzylidencampher
  • 4-MBC
  • (2E)-4,7,7-Trimethyl-2-[(4-methylphenyl)methylidene]bicyclo[2.2.1]heptan-3-on (IUPAC)
Summenformel C18H22O
CAS-Nummer 36861-47-9
PubChem 6434217
Kurzbeschreibung

weißes, kristallines Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 254,37 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

66-68 °C[2]

Löslichkeit
  • löslich in Methanol: 10 µg·ml−1 [2]
  • unlöslich in Wasser[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
08 – Gesundheitsgefährdend

Achtung

H- und P-Sätze H: 361
P: 281 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Reizend
Reizend
(Xi)

[1]

R- und S-Sätze R: 36/37/38​‐​50​‐​53
S: 26​‐​37/39​‐​61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Enzacamen (4-Methylbenzylidencampher, Abk.: 4-MBC) ist eine chemische Verbindung, die Verwendung in Sonnencreme findet, da sie vor UV-B-Strahlung und Infrarotstrahlung schützt.[2][5] Verkauft wird das weiße Pulver als Eusolex 6300 und als Parsol 5000.

Krebs[Bearbeiten]

Laut einer Studie des Institute für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Zürich beschleunigt Enzacamen das Wachstum von Krebszellen.[6]

Zulassung[Bearbeiten]

4-MBC ist in Europa durch die EU zugelassen[7] und ist in Kanada durch Health Canada geprüft. In den USA ist bislang noch keine Prüfung und Zulassung durch die Food and Drug Administration erfolgt, in Japan ist das Produkt verboten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Chemische Daten auf chemicalland21.com, abgerufen am 29. Juni 2014.
  2. a b c Enzacamen auf pharmacopeia.cn, abgerufen am 29. Juni 2014
  3. a b Datenblatt 3-​(4-​Methylbenzylidene)​camphor, ≥98.0% (GC) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 30. Juni 2014 (PDF).
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. Verwendung und Wirkung von Enzacamen auf dermapproved.com, abgerufen am 29. Juni 2014.
  6. Sun Block has Endocrine Disruptor Chemicals, abgerufen am 29. Juni 2014.
  7. Informationen unter anderem auch die Freigabe durch die EU auf ec.europa.eu, abgerufen am 29. Juni 2014.