Ercole I. d’Este

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ercole I. d’Este

Ercole I. d’Este (* 26. Oktober 1431 in Ferrara; † 15. Juni 1505 ebenda) war eines der ehelichen Kinder Niccolòs III. d’Este, des Markgrafen von Ferrara, Modena und Reggio. Er folgte seinem Halbbruder Borso d’Este am 20. August 1471 als Herzog der genannten Gebiete nach.

Ercoles Leistung ist die wirtschaftliche und kulturelle Blüte seiner Herzogtümer. Er ließ Ferrara ab 1490 durch den Architekten Biagio Rossetti (1447–1516) befestigen, aber auch erweitern, wobei erstmals in Europa – bei einem mittelalterlichen Stadtkern – breite und gerade Straßen gebaut wurden.

Ercole I. war seit dem 3. Juli 1473 mit Eleonora von Aragón (1450–1493) verheiratet, der Tochter König Ferdinands I. Mit seiner Frau hatte er sechs Kinder, von denen vier zu den wichtigsten Mitgliedern der Familie gehören, mindestens ein weiteres war außerehelich.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Borso d’Este Herzog von Ferrara, Modena und Reggio
1471–1505
Alfonso I. d’Este