Erentrudis von Salzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue Erentrudis am Portal der Benediktinerinnenabtei Nonnberg

Erentrudis von Salzburg (* um 650 in Worms; † 30. Juni 718 in Salzburg) war die erste Äbtissin der Benediktinerinnenabtei Nonnberg und ist die Schutzpatronin Salzburgs. Sie wird auch Arindrud genannt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Name wird auch Erintrudis, Erentrud, Ehrentrudis, Erentraud oder Ehrentraud geschrieben. Sie kam um 696 mit ihrem Onkel (oder Bruder), dem Heiligen Rupert von Salzburg, aus Worms nach Salzburg und wurde die erste Äbtissin der neu gegründeten Benediktinerinnenabtei Nonnberg.

Sie ist in der Krypta der Marienkirche auf dem Nonnberg in Salzburg bestattet.

Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der katholischen Kirche ist ihr Gedenktag der 30. Juni.
  • Die Gottessiedlung zur hl. Erentrudis in Salzburg ist ein Seelsorgezentrum mit Pfarrkirche hl. Erentrudis, Pfarrhof, Kindergarten und Kloster mit Klosterkapelle der Eucharistieschwestern.
  • In der katholischen Pfarrei St. Stephan in Freiburg-Munzingen gibt es - auf dem Tuniberg - eine der Heiligen Erentrudis geweihte Kapelle und der katholische Kindergarten ist ebenfalls nach ihr benannt: Katholischer Kindergarten St. Erentrudis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 2012, S. 106.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erentrudis von Salzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien