Rupert von Salzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der heilige Rupert von Salzburg (auch Ruprecht, Hrodperht, Hrodpreht, Roudbertus, Rudbertus, Robert)[1] (* um 650 vermutlich in Worms; † vermutlich 27. März 718 in Worms) war Bischof von Worms sowie erster Bischof in Salzburg und Abt des dortigen Stifts St. Peter. Der hl. Rupertus ist der Schutzpatron des Landes Salzburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rupert (Hruodpert), der „Apostel der Baiern“, war von hochadeliger Herkunft und stand in enger Verwandtschaft zum merowingischen Königshaus; möglicherweise stammt er aus der Familie der Robertiner.

Er wirkte Ende des 7. Jahrhunderts auf Ersuchen von Herzog Theodo II. als Bischof von Worms zuerst in der damaligen bairischen Hauptstadt Regensburg und unterwies den Herzog und seine Gefolgschaft im christlichen Glauben.

Rupert erhielt vom Bayernherzog Theodo in Regensburg dann die Erlaubnis, nach Gutdünken einen geeigneten Ort zu suchen, wo er Kirchen samt den für seine Arbeit notwendigen kirchlichen Bauten wiederherstellen sollte.

Rupert verließ Regensburg und fuhr mit dem Schiff donauabwärts bis an die Grenze des Herrschaftsgebietes der Awaren, nämlich Lorch (Lauriacum). Hier war eine erstaunlich starke frühchristliche Siedlung vorhanden. Die dortige Laurentiuskirche geht in ihren Wurzeln sogar auf römisch-heidnische Vorgängerbauten zurück. Seinen ursprünglichen Plan, die Awarenmission – sowie die der Slawen – musste er dabei angesichts der Kriege und der vielen Zerstörungen an der Landesgrenze offensichtlich aufgeben.

Danach zog er weiter, vermutlich auf der alten Römerstraße durch den Traungau und den Attergau in Richtung Salzburg, nach einem kurzen Zwischenhalt in Seekirchen ließ er sich an dem für seine Aufgaben günstigsten Ort, Salzburg, nieder, wo er noch eine romanische Restbevölkerung und vermutlich auch eine seit der Spätantike bestehende Mönchsgemeinschaft antraf. Die stattliche Kirche, die Rupert zu Ehren des Hlg. Petrus errichtete, lag auf dem Platz des heutigen Domes. Mit der Errichtung der Peterskirche und des ersten Klosters erneuerte Rupert so das heute zumindest im deutschen Sprachraum älteste erhaltene Kloster. Er verehrte seinen als Heiligen geltenden Wormser Vorgänger, Amandus von Worms, sehr und überführte den Großteil von dessen Reliquien nach Salzburg, wo er auch seinen Kult begründete.[2] Die Gebeine befinden sich hier noch heute in der Stiftskirche St. Peter, unter dem Amandusaltar;[3] der auf Rupert zurückgehende, originale Beisetzungs- und Verehrungsort wurde auf dem nahen Petersfriedhof, unter der jetzigen Margarethenkapelle lokalisiert.[4]

Im Schutz der „Oberen Burg“ (castrum/castellum superius, heute Festung Hohensalzburg) gründete der heilige Rupert 711/12 das Kloster Nonnberg, heute das weltweit älteste ununterbrochen bestehende christliche Frauenkloster.

Erste Schenkungen erfolgten unter Herzog Theodo (Weiler und Güter Maxglan und Piding). Im Bereich der Quellsalinen in Reichenhall erhält Rupert für das Stift St. Peter 20 Salzpfannen, ein Drittel des Salzbrunnens sowie den üblichen Herrenzins. Aber erst die späteren Schenkungen unter Herzog Theotpert ermöglichten ein auf längere Sicht überlebensfähiges Bistum. Die Maximilianszelle wurde ebenfalls von Rupert gegründet (ebenfalls 711/12).

Rupert kehrte 714 kurzzeitig in seine Heimat zurück, um seine Nichte Erentrud und einige männliche Helfer zu holen.

Rupert starb vermutlich am 27. März 718, wahrscheinlich in Worms. Seine Gebeine wurden vom heiligen Bischof Virgil anlässlich der Einweihung des Neubaus des Salzburger Doms am 24. September 774 nach Salzburg überführt.

Historische Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notitia Arnonis (788/90) und Breves Notitiae (nach 798) sind zwei unterschiedliche Bearbeitungen und Zusammenfassungen der reichen Urkundenschätze Salzburgs, die mit Rupert beginnen.

Das Verbrüderungsbuch von St. Peter (784) „geht auf ältere nicht erhaltene Vorlagen zurück“ und ist „das Verzeichnis der Lebenden und der Toten, mit denen sich das Stift Salzburg in Gebetsverbrüderung wusste“.

Die Gesta Sancti Hruodberti Confessoris (um 798) beinhalten die ältere Fassung der Lebensbeschreibung des heiligen Rupert. Sie sind sehr an die Darstellungsweise der typischen christlichen Heiligenlegende gebunden, sie enthalten aber eine Vielzahl von wichtigen Nachrichten über die Arbeit Ruperts in Bayern.

Die Conversio Bagoariorum et Carantanorum beschreibt in ihren ersten fünf Kapiteln das Leben des heiligen Rupert in einer jüngeren Fassung.

Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung des heiligen Rupert von Adolf Osterider in der Rupertikirche in Hohenrain

Festtag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den orthodoxen Kirchen und der römisch-katholischen Kirche ist der Gedenktag des hl. Ruperts der 24. März, der Tag der Übertragung der Reliquien in den Salzburger Dom,[5] Der Rupertitg ist auch der Landesfeiertag des Landes Salzburg. Die Salzburger Schüler haben an diesem Tag schulfrei. Um diesen Tag wird in der Stadt Salzburg zudem ein Kirchweihfest gefeiert, der Rupertikirtag. Im Evangelischen Namenkalender ist der Gedenktag Ruperts für den 28. März festgesetzt.

Patrozinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der hl. Rupert ist der Landespatron von Salzburg und gemeinsam mit dem hl. Virgil der Schutzpatron der Erzdiözese Salzburg einschließlich des heute zum München-Freising gehörenden Rupertiwinkels. Zum „Apostel der Baiern“ und neben der Gottesmutte zweiten Landespatron Bayerns wurde der hl. Rupert durch die Missionierung des Herzogtums Baiern und die Taufe des Baiernherzogs Theodo in Regensburg.

Ortspatron ist er etwa in St. Ruprecht an der Raab und St. Ruprecht ob Murau (Steiermark), Šentrupert in Slowenien und dem Klagenfurter Stadtteil St. Ruprecht.

Der hl. Rupert ist Mitpatron des Salzburger Doms, der Kathedrale des historischen Fürsterzbistums und heutigen Erzdiözese, und etlicher anderer Kirchen (siehe Rupert-von-Salzburg-Kirche). Weiters wird er als Schutzpatron des Salzbergbaus und der Salzarbeiter und der Hunde angerufen.

Mehrere katholische Studentenverbindungen sind seinem Patronat unterstellt: die KDStV Rupertia Regensburg im CV und die KÖHV Rupertina Salzburg im ÖCV. Ebenfalls trägt eine christliche Mittelschülerinnenverbindung seinen Namen: die CEMV Rupertina zu Bruck an der Mur im Verband farbentragender Mädchen Nach dem Heiligen ist auch das Rupertinum in Salzburg benannt.

Ikonografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung im Wappen von Guttaring (Kärnten)

Der hl. Rupert wird meist im Ornat eines Bischofs und mit einem Salzfass als Attribut dargestellt: Der Heilige wurde gemäß einer alten Legende als Entdecker der Solequellen (Salzwasser) von Reichenhall dargestellt, die er durch einen Schlag mit seinem Stab an die Felsen zum Entspringen gebracht haben soll. Die ältesten Darstellungen zeigen ihn als Bischof mit Buch in Begleitung seiner beiden Gehilfen. Daneben gibt es auch die Darstellung der Taufe des Baiernherzogs Theodo durch Rupert. Zudem ist der Heilige auch häufig mit dem Altöttinger Gnadenbild in Händen dargestellt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sankt Rupert von Salzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Schmid: Rupert. In: The Catholic Encyclopedia. Band 13: Revelation – Simon Stock. Robert Appleton Company, New York NY 1912.
  2. Heinrich Büttner: Zur frühmittelalterlichen Reichsgeschichte an Rhein, Main und Neckar, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1975, S. 210, ISBN 3534060830; (Ausschnittscan)
  3. Onlineansicht Kirchenführer Stiftskirche St. Peter, Salzburg, S. 25
  4. Webseite zur Margarethenkapelle
  5. Rupert von Salzburg im ökumenischen Heiligenlexikon
Vorgänger Amt Nachfolger
Krotold Bischof von Worms
–717
Berchtulf
--- Bischof in Salzburg
696–718
Vitalis
--- Abt von St. Peter zu Salzburg
696–718
Vitalis