Erfrischungsgetränk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erfrischungsgetränke (verschiedene Limonaden) in einem israelischen Supermarkt

Als Erfrischungsgetränke (englisch soft drink, eingedeutscht Softdrink, in Abgrenzung zu alkoholhaltigen hard drinks) produziert die Lebensmittelindustrie verschiedene Kaltgetränke, die meist kohlensäurehaltig und süß-sauer aromatisiert sind.

Sowohl nach dem Deutschen Lebensmittelbuch[1] als auch nach dem Österreichischen Lebensmittelbuch[2] handelt es sich um Getränke auf Wasserbasis mit geschmacksgebenden Zutaten. Zusätzlich enthalten dürfen sie Kohlensäure, Mineralstoffe, Vitamine, Zucker, Fruchtkonzentrat, Aromen, Süßstoffe und weitere Zutaten -außer Alkohol.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Erfrischungsgetränken gehören laut den Leitsätzen für Erfrischungsgetränke des Deutschen Lebensmittelbuchs:

Fruchtsaft und Fruchtnektar zählen hingegen nicht zu den Erfrischungsgetränken; Fruchtsaftgetränke dürfen auch nicht irreführend als Fruchtsaft oder -nektar bezeichnet werden. Erfrischungsgetränke müssen allerdings nicht streng alkoholfrei sein, sondern dürfen je Liter bis 2 g Alkohol enthalten, der aus ihren Fruchtbestandteilen oder Aromen stammt[3]. Naturgetreue Fruchtbilder dürfen außer bei farblosen Zitruslimonaden in der Werbung oder auf der Packung nur dann verwendet werden, wenn diese Frucht tatsächlich darin ist oder dazu klargestellt ist, das Getränk habe bloß ...-Geschmack oder ...-Aroma[4].

Koffeinhaltige Erfrischungsgetränke dürfen maximal 320 mg Koffein pro Liter enthalten[5]. Zu dieser Gruppe zählen auch Energydrinks, die zudem bis zu 4 g Taurin, 200 mg Inosit und 2,4 g Glucuronolacton je Liter enthalten dürfen.

Korrelation mit Verhaltensauffälligkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Studie mit 2929 US-amerikanischen Fünfjährigen wird der tägliche Genuss mehrerer kohlensäurehältiger Erfrischungsgetränke mit Verhaltensauffälligkeiten (Aggressivität, Aufmerksamkeitsdefizit) in Verbindung gebracht; einen ursächlichen Zusammenhang kann diese Studie jedoch nicht aufzeigen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Begriffsbestimmung unter I.A. der Leitsätze, zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 7. Januar 2015
  2. Bundesministerium für Soziales: Österreichisches Lebensmittelbuch, Codex B 26. 22. Dezember 2017, abgerufen am 9. Oktober 2020. Erfrischungsgetränke mit geschmackgebenden Zusätzen (Memento vom 3. August 2014 im Internet Archive)
  3. I. B. 1. der Leitsätze
  4. I. C.4. der Leitsätze
  5. Anlage 8 zu den §§ 4 und 5 Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeverordnung auch zu Energydrings
  6. Soft Drinks Consumption Is Associated with Behavior Problems in 5-Year-Olds (PDF; 179 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Erfrischungsgetränke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Erfrischungsgetränk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen