Erfrischungsgetränk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erfrischungsgetränke (verschiedene Limonaden) in einem israelischen Supermarkt

Als Erfrischungsgetränke (englisch soft drink, eingedeutscht Softdrink, in Abgrenzung zu alkoholhaltigen hard drinks) produziert die Lebensmittelindustrie verschiedene Kaltgetränke, die meist kohlensäurehaltig und süß-sauer aromatisiert sind.

Sowohl nach dem Deutschen Lebensmittelbuch als auch nach dem Österreichischen Lebensmittelbuch[1] handelt es sich um Getränke auf Wasserbasis mit geschmacksgebenden Zutaten. Zusätzlich enthalten dürfen sie Kohlensäure, Mineralstoffe, Vitamine, Zucker, Fruchtkonzentrat, Aromen, Süßstoffe und weitere Zutaten.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Erfrischungsgetränken gehören laut den Leitsätzen für Erfrischungsgetränke des Deutschen Lebensmittelbuchs:

Koffeinhaltige Erfrischungsgetränke, zu denen auch Energydrinks zählen, dürfen maximal 32 mg Koffein pro 100 ml im verzehrfertigen Lebensmittel enthalten (Anlage 8 [zu den §§ 4 und 5] Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeverordnung).

Korrelation mit Verhaltensauffälligkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Studie mit 2929 US-amerikanischen Fünfjährigen wird der tägliche Genuss mehrerer kohlensäurehältiger Erfrischungsgetränke mit Verhaltensauffälligkeiten (Aggressivität, Aufmerksamkeitsdefizit) in Verbindung gebracht; einen ursächlichen Zusammenhang kann diese Studie jedoch nicht aufzeigen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erfrischungsgetränke mit geschmackgebenden Zusätzen im Codex-Kapitel B26 abgerufen am 26. August 2014
  2. Soft Drinks Consumption Is Associated with Behavior Problems in 5-Year-Olds (PDF; 179 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erfrischungsgetränke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien