Erich Fenninger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erich Fenninger 2015

Erich Fenninger (* 12. September 1963 in Bad Vöslau) ist ein österreichischer Sozialmanager und Arbeitgeberfunktionär. Er ist seit 2003 Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe Österreich und seit 2016 Vorsitzender der Sozialwirtschaft Österreich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Fenninger wurde 1963 in Bad Vöslau geboren. Nach der Matura absolvierte er eine Ausbildung zum Sozialarbeiter an der Bundesakademie für Sozialarbeit in Wien. Auf dem weiteren Bildungsweg studierte er Sozialarbeitswissenschaft und Organisationsentwicklung an der Akademie für Sozialarbeit der Stadt Wien und der FH St. Pölten.[1] Ab 1985 arbeitete Fenninger als Sozialarbeiter. Von 1991 bis 2003 war er Geschäftsführer der Volkshilfe Niederösterreich. Seit dem Jahr 2003 ist er Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe Österreich und Mitglied in Vorständen und Aufsichtsräten verschiedener Volkshilfe-Teilbetriebe.[1] Seit 2016 ist Fenninger Vorsitzender der Sozialwirtschaft Österreich, der größten Arbeitgeber-Organisation der privaten Sozial- und Gesundheitsbranche in Österreich.[2] In seiner Funktionszeit kam es mehrmals zu Streiks rund um die Frage einer Arbeitszeitverkürzung.[3][4]

Von 1996 bis 1997 war Fenninger Bundesvorsitzender der Jungen Generation Österreich, einer Jugendorganisation der SPÖ.[5] Von 2010[6] bis 2018[7] war er Mitglied des ORF-Publikumsrats.[8] Von 2014 bis 2017 war er zudem Mitglied des ORF-Stiftungsrates und dort Leiter des sogenannten SPÖ-"Freundeskreises".[9][10][11] Im Juni 2015 gründete er unter anderem mit dem Traiskirchner Bürgermeister Andreas Babler, Vertretern der Freiheitskämpfer und der Sozialistischen Jugend die SPÖ-interne Initiative Kompass, die als Plattform des linken Flügels der Partei dienen soll.[12]

Im Zuge der anhaltenden Flüchtlingskrise initiierte Fenninger im September 2015 "solidART for refugees", eine Initiative von Künstlern und Intellektuellen.[13] Als erste Aktion dieses Projektes veranstaltete die Volkhilfe am 3. Oktober 2015 ein großes Solidaritätskonzert für Asylsuchende mit dem Titel "Voices for Refugees - Solidaritätskonzert für ein menschliches Europa" auf dem Wiener Heldenplatz. Beim Konzert traten unter anderen Die Toten Hosen, Zucchero, Konstantin Wecker, Bilderbuch und Conchita Wurst als Live-Acts auf. Es wurde von über 100.000 Menschen bei freiem Eintritt besucht.[14]

Aus Protest gegen die Neugestaltung der Sozialhilfe übernachtete Fenninger acht Tage lang in verschiedenen Landeshauptstädten in einem Zelt.[15] Zum Abschluss seiner Österreich-Tour übernachtete Fenninger in Wien und rief zu einer Kundgebung gegen Änderungen bei der Mindestsicherung auf, zu der jedoch mit lediglich 150 bis 200 Menschen wesentlich weniger Teilnehmer als erwartet kamen.[16]

Fenninger engagiert sich besonders in den Bereichen der Kinderarmut[17] und der Menschenrechte.[18][9] Außerdem sitzt er im wissenschaftlichen Beirat für Soziale Arbeit der FH St. Pölten.[19]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Herausgeber: Voices for Refugees. Für ein menschliches Europa. Residenz, St. Pölten 2015, ISBN 9783701733927.
  • als Herausgeber: Ich bin, wer ich war: Mit Demenz leben. Residenz, Salzburg 2014, ISBN 978-3-7017-3332-3.
  • als Herausgeber: Von Freiheit träumen: Das Flüchtlingsleben der Westsaharauis. Bilder und Gespräch über Stillstand, Hoffnung und Hilfe. Mandelbaum, Wien 2011, ISBN 978-3-85476-380-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Erich Fenninger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b volkshilfe.at - CURRICULUM VITAE Erich Fenninger. (Nicht mehr online verfügbar.) 1. Juli 2015, archiviert vom Original am 5. März 2016; abgerufen am 15. September 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.volkshilfe.at
  2. Sozialwirtschaft Österreich: Vorstand der Sozialwirtschaft Österreich. Abgerufen am 16. Mai 2016.
  3. KV-Verhandlungen: Pflegekräfte rebellieren mit Warnstreiks. Abgerufen am 7. April 2020.
  4. Kollektivvertragsverhandlungen: Sozialwirtschaft im Streik. Abgerufen am 7. April 2020.
  5. Geschichte der österreichischen Sozialdemokratie: Die Junge Generation in der SPÖ (JG). In: rotbewegt.at. Abgerufen am 7. April 2020.
  6. ORF-Publikumsrat: Vorsitzende und Mitglieder der Ausschüsse gewählt. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  7. ORF-Publikumsrat: Mitglieder des Publikumsrats der 5. Funktionsperiode. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  8. ORF-Publikumsrat: Mag. (FH) Erich Fenninger, DSA. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 30. September 2015; abgerufen am 15. September 2015.
  9. a b Kurier: Erich Fenninger wird SPÖ-"Freundeskreis" leiten. 28. Mai 2014, abgerufen am 15. September 2015.
  10. Die Presse: Erich Fenninger: "Bin kein Erfüllungsgehilfe". 29. August 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  11. Der Standard: Sorge um Journalismus: SPÖ-Fraktionschef verlässt ORF-Stiftungsrat. 18. Mai 2017, abgerufen am 16. Oktober 2017.
  12. Initiative Kompass: Stimmen. Abgerufen am 15. September 2015.
  13. Künstler fordern "solidART for refugees". In: Ö1. 28. August 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  14. 100.000 setzen in Wien Zeichen für Solidarität mit Flüchtlingen. In: Der Standard. 3. Oktober 2015, abgerufen am 4. Oktober 2015.
  15. Fenninger: Lenkt die Regierung bei der Mindestsicherung ein? In: APA-OTS. 20. April 2019, abgerufen am 13. Mai 2019.
  16. Kaum Teilnehmer bei Volkshilfe - Demo in Wien. 23. April 2019, abgerufen am 13. Mai 2019.
  17. FM4: Kinderarmut in Österreich. 16. Oktober 2013, abgerufen am 29. September 2015.
  18. Der Standard: Erich Fenninger wird SPÖ-"Freundeskreis" leiten. 28. Mai 2014, abgerufen am 15. September 2015.
  19. FH St. Pölten: Beirat Soziale Arbeit. Abgerufen am 7. Januar 2019.