Erkeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erkeln
Stadt Brakel
Koordinaten: 51° 41′ 18″ N, 9° 13′ 29″ O
Höhe: 126 m
Fläche: 13,25 km²
Einwohner: 593 (2015)
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 33034
Vorwahl: 05272
Karte
Lage von Erkeln in Brakel

Erkeln ist eine zur Stadt Brakel gehörende Ortschaft im Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen. Erkeln ist ein eigener Stadtbezirk von Brakel.

Die Ortschaft liegt im ostwestfälischen Bergland südlich eines größeren Bogens des Flusses Nethe. Umliegend um Erkeln befinden sich die Ortschaft Rheder im Westen, die Stadt Brakel im Norden, die Ortschaften Beller und Hembsen im Nordosten und der Beverunger Ortsteil Tietelsen auf einem angrenzenden Höhenzug im Süden. Der Ortsteil hat 568 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Erkeln lässt sich bis zur Mitte des 9. Jahrhunderts zurückverfolgen. Nach Angabe der Traditiones Corbeienses hat ein Graf aus dem Nethegau dem Kloster Corvey durch Urkunde vom Jahre 840 die Einkünfte der Curia Ercluon geschenkt.[2]

Am 1. Januar 1970 wurde Erkeln in die Stadt Brakel eingegliedert.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelständische Metallverarbeitung bietet die meisten Arbeitsplätze in Erkeln. Die Ortschaft besitzt eine ausgeprägte Landwirtschaft. Darüber hinaus sind einige kleine Handwerksbetriebe sowie zwei Speditionen hier angesiedelt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die im Barockstil erbaute Kirche St. Petrus in Ketten stammt aus dem Jahr 1722.
  • Das Erkelner Heimatmuseum.
  • Die historische Nethebrücke, eine Gewölbebrücke, wurde 1868 erbaut, 1869 durch eine Flut teilweise zerstört und wieder aufgebaut. 1984/85 wurde sie verbreitert und gründlich saniert.

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Erkeln existiert ein sehr reges Vereinsleben. Der TUS Erkeln 1910, der Spielmanns- und Fanfarenzug von 1947 e.V., die Löschgruppe Erkeln der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Brakel, die KLJB, die St.-Petrus-Schützenbruderschaft von 1708 und die Blaskapelle Erkeln können hier aufgeführt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erkeln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Brakel: Erkeln
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.erkeln.deKirchenchronik des Pfarrers Anton Fecke zu Erkeln
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 107.