Ernest Saint-Charles Cosson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernest Cosson

Ernest Saint-Charles Cosson (* 22. Juli 1819 in Paris; † 31. Dezember 1889 ebenda) war ein französischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Coss.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cosson sollte erst wie sein Vater Geschäftsmann werden, studierte dann aber Medizin mit dem Abschluss in Chirurgie 1847 und befasste sich nebenbei mit Botanik, wobei er ein Schüler von Adrien de Jussieu war.

Mit Jacques Nicolas Ernest Germain de Saint-Pierre (1815–1882) verfasste er einen Atlas der Flora der Umgebung von Paris. Cosson sammelte besonders in Algerien, wohin ihn 1852 bis 1861 zehn Reisen führten, die er selbst finanzierte, und in Tunesien. Jean-Louis Kralik war Kurator seines bedeutenden Herbariums, das an das Muséum national d’histoire naturelle ging.

Ab 1873 war er Mitglied der Académie des sciences. 1863 und 1880 war er Präsident der Société botanique de France.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Jacques Nicolas Ernest Germain de Saint-Pierre: Atlas de la flore des environs de Paris ou illustrations de toutes les espèces des genres difficiles et de la plupart des plantes litigieuses de cette région, Paris: Fortin, Masson 1845
  • mit Michel Charles Durieu de Maisonneuve: Introduction à la Flore d'Algérie, 1854
  • Le règne végétal en Algérie : considérations générales sur l'Algérie, sur sa végétation spontanée et ses cultures, Paris, impr. de A. Quantin, 1879,
  • Illustrationes Florae atlanticae : seu Icones plantarum novarum, rariorum vel minus cognitarum, in Algeria, necnon in regno Tunetano et imperio Maroccano nascentium, 2 Bände, Paris, 1882, 1897

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernest Saint-Charles Cosson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien