Erneuerbare Energien Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH
Logo
Vorsitz: Jan Rispens
Gründungsdatum: Dezember 2010
Mitgliederzahl: 180
Sitz: Hamburg
Website: www.erneuerbare-energien-hamburg.de
Blick auf Tripods, 900-t-Fundamente für die Offshore-Windindustrie, deren Kapazität von 2011 bis 2020 von 200 MW auf 20.000 MW wachsen soll

Das Branchennetzwerk Erneuerbare Energien Hamburg ist ein Netzwerk zur Stärkung und Förderung der Zusammenarbeit an dem Aufbau der erneuerbaren Energie mit Sitz in Hamburg.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Netzwerk wurde im Januar 2011 vom Verein zur Förderung des Clusters der Erneuerbaren Energien Hamburg und von der Freien und Hansestadt Hamburg gegründet. Inzwischen hat es 190 Mitglieder, überwiegend Unternehmen, Institutionen und Forschungseinrichtungen.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Netzwerk soll den Dialog der Industrie- und Dienstleistungsunternehmen fördern und die interregionale und internationale Zusammenarbeit unterstützen. Im Oktober 2012 trat der Verein der neu gegründeten Offshore-Wind-Industrie-Allianz mit Sitz in Berlin bei.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bedeutung dieser Branche wird deutlich, wenn man berücksichtigt, dass im Jahr 2011 die weltweiten Investitionen in die Branche der erneuerbaren Energien um 17 Prozent auf 257 Milliarden US-Dollar gestiegen sind. Besonders in Deutschland werden hohe Investitionen erwartet, um das Ziel von 20.000 MW Windkraft der Offshore-Windindustrie bis 2020 zu erreichen.

Es arbeiten in dieser Region rund 25.000 Menschen in den Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft. Das umfasst die Industrie mit den Anlagen- und Komponentenherstellern, Ingenieurbüros für die Entwurfs- und Projektierungsarbeiten bis zu den Unternehmen, die den Aufbau der Anlagen vor Ort und die Installations- und Wartungsarbeiten übernehmen. Außerdem sind Unternehmen der Dienstleistung wie Beratung, Zertifizierung, Finanzierung, Versicherung und Logistik sowie Energieversorgungsunternehmen beteiligt. Vor dem Hintergrund der jungen und derzeit rasant wachsenden Fertigungsanlagen, der Logistik und Infrastruktur der Offshore-Windkraft, die sich überwiegend auf die Küstenländer konzentriert, wird deutlich, wie wichtig Informationen und Zusammenarbeit sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]