Ernst Justus Haeberlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Justus Haeberlin (* 19. Juni 1847 in Frankfurt am Main; † 5. Dezember 1925) war Rechtsanwalt und Kommerzienrat zu Frankfurt am Main. Bekannt wurde Haeberlin jedoch vor allem als Numismatiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seinem Beruf trieb er umfangreiche numismatische Forschungen und Reisen. 1906 war er Mitgründer der Frankfurter Numismatischen Gesellschaft. Seine Münzsammlung wurde nach seinem Tod aufgelöst, nur der Aes-grave-Bestand und Teile der Münzsammlung kamen im Jahr 1940 in das Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin.[1][2]

Porträtmedaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1917 Bronzeguss, 70 mm, auf seinen 70. Geburtstag. Medailleur: Max Lewy. Vorderseite: Kopfbildnis nach rechts. Rückseite: Januskopf. Literatur: Blätter für Münzfreunde 1917, S. 321

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Weisser: National wertvolles Kulturgut. Die Sammlung römischen Schwergeldes von Ernst Justus Haeberlin. In: Robert Lehmann u. a. (Hrsg.), Nub Nefer – Gutes Gold. Gedenkschrift für Dr. Manfred Gutgesell. Hannoversche Numismatische Beiträge, Band 1 (2014), S. 279–305 (PDF, 32 MB).
  2. Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin – zur Anzeige der Münzen aus der Sammlung Haeberlin bitte Haeberlin ins Suchfeld eingeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Ernst Justus Haeberlin – Quellen und Volltexte
 Commons: Ernst Justus Haeberlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien