Ernst Schlange (Politiker, November 1888)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Schlange (* 29. November 1888 in Schöningen, Kreis Randow; † 11. April 1967 in Beuel) war ein deutscher Landwirt und Politiker (NSDAP).

Ernst Schlange wurde als Sohn des Rittergutsbesitzers Ernst Schlange (* 1851; † 1925)[1] auf dessen Gut Schöningen im Kreis Randow geboren. Von 1909 bis 1921 diente Ernst Schlange als Offizier. Im Ersten Weltkrieg wurde er mit dem Eisernen Kreuz I. und II. Klasse und dem Verwundetenabzeichen ausgezeichnet. Er wurde als Rittmeister a. D. entlassen. Ab 1921 arbeitete er als Landwirt.

Bei der Reichstagswahl vom 31. Juli 1932 wurde er für die NSDAP im Wahlkreis 11 (Merseburg) in den Reichstag gewählt, dem er nur in dieser einen, noch im Jahre 1932 wieder endenden 6. Wahlperiode angehörte. In der SA war Schlange ab dem 1. November 1931 Standartenführer; ab dem 12. März 1933 führte er die SA-Untergruppe Pommern Ost. Am 15. Mai 1933 wurde er aus der SA entlassen.[2]

Ernst Schlanges älterer Bruder Hans Schlange-Schöningen (* 1886; † 1960) wirkte in der Weimarer Republik und in der Nachkriegszeit als Politiker.[1] Sein gleichnamiger Vetter Ernst Schlange (* 1888; † 1947)[1] war ebenfalls NSDAP-Politiker; er war zeitweise Gauleiter sowie 1932/1933 Abgeordneter im Preußischen Landtag.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Udo WengstHans Schlange-Schöningen. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 26 (Digitalisat).
  2. Joachim Lilla, Martin Döring, Andreas Schulz: Statisten in Uniform: Die Mitglieder des Reichstags 1933–1945. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten ab Mai 1924. Droste, Düsseldorf 2004, ISBN 3-7700-5254-4, S. 557 f.