Regierungsbezirk Merseburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Regierungsbezirk Merseburg war neben Magdeburg und Erfurt einer der drei Regierungsbezirke, die 1815 bei Gründung der preußischen Provinz Sachsen gebildet wurden. Er wurde im Laufe der Geschichte mehrmals in seinen Grenzen verändert und bestand bis zur Aufteilung der Provinz Sachsen am 1. Juli 1944. An seine Stelle trat dabei die Provinz Halle-Merseburg. Diese wurde dann im Zuge der Bildung des Landes Sachsen-Anhalt (1945-47) durch den Regierungsbezirk Halle ersetzt, der wiederum im Zusammenhang mit der Verwaltungsreform von 1952 in den Bezirk Halle überging.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Regierungsbezirk Merseburg auf einer Karte von 1831

Stadtkreise:

  1. Stadtkreis Eisleben (1908–1950)
  2. Stadtkreis Halle (Saale)
  3. Stadtkreis Merseburg (1921–1950)
  4. Stadtkreis Naumburg a. d. Saale (1914–1950)
  5. Stadtkreis Weißenfels (1899–1950)
  6. Stadtkreis Wittenberg (Lutherstadt)
  7. Stadtkreis Zeitz (1901–1950)

Landkreise:

  1. Landkreis Bitterfeld
  2. Landkreis Delitzsch
  3. Landkreis Eckartsberga
  4. Landkreis Liebenwerda
  5. Mansfelder Gebirgskreis
  6. Mansfelder Seekreis
  7. Landkreis Merseburg
  8. Landkreis Naumburg
  9. Landkreis Querfurt
  10. Saalkreis
  11. Landkreis Sangerhausen
  12. Landkreis Schweinitz
  13. Landkreis Torgau
  14. Landkreis Weißenfels
  15. Landkreis Wittenberg
  16. Landkreis Zeitz

Regierungspräsidenten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]