Ernst Schroffenegger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Schroffenegger (* 18. September 1905 in Feldkirch; † 1. April 1994) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Schroffenegger studierte Maschinenbau und Elektrotechnik und trat 1923 in den Dienst der Österreichischen Bundesbahnen. In Innsbruck erhielt er eine Ausbildung in der Malerei bei Toni Kirchmayr und Max von Esterle sowie in der Freskomalerei bei Ernst Nepo. 1943/44 studierte er an der Académie de la Grande Chaumière in Paris bei Othon Friesz.

Schroffenegger schuf zahlreiche Wandbilder, unter anderem für das Ruetzkraftwerk und die Aufnahmsgebäude von Bahnhöfen. Zeitweise war er im Vorstand der Tiroler Künstlerschaft. Sein Atelier befand sich in Mieming.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wandmalereien im Stiegenhaus, Ruetzkraftwerk, Schönberg im Stubaital, 1941[2][3]
  • Wandbild Soldat und Tiroler Schütze, Friedhofskapelle, Soldatenfriedhof Fulpmes, 1962[4]
  • Sgraffito Maria mit Kind, Bauernhof Stoaner, Mieming, 1963[5]
  • Wandbild, den Schi-Wintersport symbolisierend, Aufnahmsgebäude Bahnhof Seefeld in Tirol, 1963[6]
  • Wandbild mit Darstellung der Brixener Kirche, einem Bauernhaus und der Kapelle auf der Hohen Salve, Bahnhof Brixen im Thale, um 1965[7]
  • Sgraffiti Tiroler, Handwerker, Fabriksarbeiter, Aufnahmsgebäude Bahnhof Fritzens-Wattens, 1967[8]
  • Fassadenfresko hl. Pankratius, Pankratiuskapelle Fiecht, Mieming, 1978[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Bertsch (Hrsg.): Kunst in Tirol, 20. Jahrhundert: wesentlich erweiterter und neu durchgesehener Bestandskatalog der Sammlung des Institutes für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck samt einer Dokumentation der Legate und Nachlässe in zwei Bänden. Band 2, Innsbruck 1997, S. 674–675 (urn:nbn:at:at-ubi:2-7291)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Atelier unter Lärchen
  2. Elektrizitätswerk in Schönberg – Wasserkraft am Ruetzbach (1909-1912), Kulturraum Tirol
  3. Frick, Wiesauer: Elektrizitätswerk, Maschinenhaus des Ruetz-Kraftwerkes, Ruetz-Kraftwerk. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  4. Graf, Wiesauer: Friedhofskapelle, Waldkapelle, Kriegerfriedhofskapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  5. Menardi, Wiesauer: Einhof, quergeteilt, Mittelflurgrundriss, Stoaner. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  6. Frick, Wiesauer: Aufnahmsgebäude, ÖBB-Bahnhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  7. Müller, Wiesauer: Bahnhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  8. Frick, Wiesauer: Aufnahmsgebäude, Bahnhof Fritzens. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  9. Menardi, Wiesauer: Fraktionskapelle, Kapelle hl. Pankratius, Pankratiuskapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Dezember 2016.