Ernst Zahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernst Zahn (um 1900), Radierung von Johann Lindner

Ernst Zahn (* 24. Januar 1867 in Zürich; † 12. Februar 1952 in Meggen LU) war ein schweizerischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Zahn

Ernst Zahn wurde als Sohn eines Hoteliers aus Bayern geboren. Er wuchs in Zürich im Restaurant seines Vaters im Baugarten auf und übernahm nach Lehrjahren in England und Italien im Jahre 1887 den Betrieb seines Vaters in Göschenen. Gleichzeitig wurde er Mitglied im Gemeinderat und später Mitglied des Urner Landrats. 1893 heiratete er Lina Fäh.

Im Jahr 1913 wurde er zum Präsidenten des schweizerischen Schriftstellervereins (SSV) gewählt. Dieses Amt musste er im folgenden Jahr infolge seiner begeisterten Parteinahme für das Deutsche Reich im ausbrechenden Ersten Weltkrieg niederlegen. 1916 gab er seinen Hotelier-Beruf auf und lebte danach als freier Schriftsteller in Meggen, wo er ein Haus mit Namen Stilles Ufer bauen ließ, und in Zürich. Als Heimatdichter hatte er seinen grössten Erfolg jedoch in Deutschland, vor allem mit der Darstellung der beeindruckenden Alpenwelt.[1] Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet Zahn weitgehend in Vergessenheit. Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem Zürcher Friedhof Enzenbühl.

Am 24. Januar 1937 ernannte die Gemeinde Meggen Ernst Zahn zum Ehrenbürger; eine Büste von ihm steht auf dem Meggener Seeacherplatz.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herzens-Kämpfe. Eine Erzählung aus den Schweizer Bergen,
    Schröter, Zürich 1893.
  • Echo! Novellen und Skizzen. Keller, Luzern 1895.
  • Menschen. Neue Erzählungen. DVA, Stuttgart 1900.
  • Schattenhalb. Drei Erzählungen. DVA, Stuttgart 1904.
  • Helden des Alltags. Ein Novellenbuch. DVA, Stuttgart 1906.
  • Einmal muss wieder Friede werden! Erzählungen und Verse, DVA,
    Stuttgart 1916.
  • Verena Stadler. Erzählung. Hillger, Berlin 1917.
  • Nacht. Eine Erzählung. Huber, Frauenfeld 1917.
  • Der Lästerer. Erzählung. Huber, Frauenfeld 1917.
  • Bergland. Vier Dichtungen. DVA, Stuttgart 1917.
  • Das zweite Leben. Eine Erzählung. DVA, Stuttgart 1918.
  • Lotte Eßlingers Wille und Weg. Erzählung. DVA, Stuttgart 1919.
  • Blancheflur. Eine Erzählung. DVA, Stuttgart 1923.
  • Das Kreuz. Erzählung. Bertelsmann, Gütersloh 1933.
  • Kämpfe. Erzählung. DVA, Stuttgart.
  • Bergvolk. Drei Novellen. DVA, Stuttgart.
  • Firnwind. Neue Erzählungen. DVA, Stuttgart.
  • Die da kommen und gehen! Ein Buch von Menschen. DVA, Stuttgart.
  • Was das Leben zerbricht. Erzählungen. DVA, Stuttgart.
  • Der sinkende Tag. Erzählungen. DVA, Stuttgart.
  • Das Licht. Sechs kleine Novellen. DVA, Stuttgart.
  • Die Bussfahrt der Prinzessin. Ein Weihnachtsmärchen in 4 Akten, DVA, Stuttgart.
  • Neue Bergnovellen, Verlag Huber & Co, Frauenfeld.
  • Der Jodelbub, Verlag Huber & Co, Frauenfeld.
  • Schweizer, Dürr & Weber, Leipzig-Gaschwitz.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erni Behaim. Ein Schweizer Roman aus dem 15. Jahrhundert, DVA, Stuttgart 1898.
  • Albin Indergand, Huber, Frauenfeld 1901.
  • Die Clari-Marie, DVA, Stuttgart 1905.
  • Lukas Hochstrassers Haus, DVA, Stuttgart 1907.
  • Einsamkeit. DVA, Stuttgart 1910.
  • Die Frauen von Tannò, Huber, Frauenfeld 1911.
  • Der Apotheker von Klein-Weltwil, DVA, Stuttgart 1913.
  • Die Liebe des Severin Imboden. Huber, Frauenfeld 1916.
  • Jonas Truttmann, DVA, Stuttgart 1921.
  • Herrgottsfäden, DVA, Stuttgart (<1926).
  • Frau Sixta. Ein Roman aus den Bergen. DVA, Stuttgart 1925.
  • Die Hochzeit des Gaudenz Orell, DVA, Stuttgart, 1926.
  • Brettspiel des Lebens. DVA, Stuttgart 1928.
  • Gewalt über ihnen. DVA, Stuttgart 1929.
  • Der Fährmann Adrian Risch, DVA, Stuttgart 1932.
  • Der Weg hinauf, DVA, Stuttgart 1935.
  • Die tausendjährige Straße, DVA, Stuttgart 1939.

Gedichte und Schauspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gedichte, DVA, Stuttgart.
  • Bergland. Vier Dichtungen, DVA, Stuttgart.
  • Johannes A Pro, DVA, Stuttgart.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erzählungen aus den Bergen für die Jugend. Aus seinen Werken ausgewählt, DVA, Stuttgart.
  • Jugendtag. Ein Buch für die Jugend, DVA, Stuttgart.
  • Vier Erzählungen aus den 'Helden des Alltags'. Für die Jugend ausgewählt durch den Nürnberger Jugendschriftenausschutz, DVA, Stuttgart.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Kammerhoff: Ernst Zahn. Seine Dichtung und ihre Deutung, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1917.
  • Karl Kohl: Ernst Zahn als Dichter und Mensch, Kemper, Heidelberg-Waibstadt 1947.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernst Zahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inhaltsangabe des Werkes Lukas Hochstraßers Haus in der 116.-165. Tausendsten Volksausgabe, C. Bertelsmann Verlag Gütersloh, 1935.
  2. Ehrenbürger der Gemeinde Meggen, Website der Gemeinde Meggen.