Erzbistum Mbarara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Mbarara
Karte Erzbistum Mbarara
Basisdaten
Staat Uganda
Diözesanbischof Paul Bakyenga
Weihbischof Lambert Bainomugisha
Emeritierter Diözesanbischof John Baptist Kakubi
Generalvikar Edward Baingana-Muntu
Fläche 10.980 km²
Pfarreien 42 (31.12.2013 / AP2015)
Einwohner 3.395.000 (31.12.2013 / AP2015)
Katholiken 1.215.000 (31.12.2013 / AP2015)
Anteil 35,8 %
Diözesanpriester 122 (31.12.2013 / AP2015)
Ordenspriester 28 (31.12.2013 / AP2015)
Katholiken je Priester 8.100
Ordensbrüder 56 (31.12.2013 / AP2015)
Ordensschwestern 577 (31.12.2013 / AP2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Swahili
Luganda
Kathedrale Our Lady of Perpetual Help Cathedral
Suffraganbistümer Bistum Fort Portal
Bistum Hoima
Bistum Kabale
Bistum Kasese

Das Erzbistum Mbarara (lat.: Archidioecesis Mbararaensis) ist ein römisch-katholisches Erzbistum mit Sitz in Mbarara im Südwesten Ugandas.

Am 28. Mai 1934 wurde das Apostolische Vikariat Ruwenzori aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariats Uganda begründet und am 25. März 1953 zum Bistum Mbarara erhoben, das dem Erzbistum Rubaga als Suffragandiözese unterstellt wurde. Am 21. Februar 1961 wurde das neue Bistum Fort Portal aus einem Teil des Bistums Mbarara gebildet. Am 1. Februar 1966 wurde zudem das Bistum Kabale abgetrennt.

Am 2. Januar 1999 wurde Mbarara ein eigenständiges Erzbistum, das 10.980 Quadratkilometer umfasst. 856.168 Katholiken gehörten 2003 zum Erzbistum, was 38,8 % der Bevölkerung des Gebiets ausmachte.

Dem Erzbistum unterstellt sind die Bistümer Fort Portal, Hoima, Kabale und Kasese.

Bischöfe von Mbarara[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]