Eschen-Ahorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Eschenahorn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eschen-Ahorn
Eschen-Ahorn (Acer negundo)

Eschen-Ahorn (Acer negundo)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)
Unterfamilie: Rosskastaniengewächse (Hippocastanoideae)
Gattung: Ahorne (Acer)
Art: Eschen-Ahorn
Wissenschaftlicher Name
Acer negundo
L.

Der Eschen-Ahorn, auch Eschenblättriger Ahorn genannt, (Acer negundo) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Ahorne (Acer) in der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borke
Illustration
Habitus im Habitat in Montana, USA
Zweig mit Blüten
Laubblätter und Früchte

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eschen-Ahorn ist ein laubabwerfender Baum, der Wuchshöhen bis zu 15 Metern und Stammdurchmesser von etwa 0,5 Metern erreichen kann. Die Borke ist glatt und graubraun, im Alter mehr dunkelgrau, aber meist durch Algenbewuchs grünlich. Die Baumkrone ist unregelmäßig gewölbt; im Inneren verdichtet sie sich durch viele Wasserreiser an Stamm und Ästen; alte Stämme sind oft übergelehnt bis niederliegend. Die Rinde der geraden Zweige ist grün und manchmal im zweiten Jahr violett bereift. Die kleine Knospe ist seidig weiß.

Die gegenständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die unpaarig gefiederte Blattspreite enthält drei bis sieben Fiederblätter. Wenn nur drei Fiederblätter vorhanden sind, dann ist das mittlere dreilappig und deutlich größer als die beiden seitlichen. Das gesamte Laubblatt ist bis zu 20 Zentimeter lang sowie etwa 15 Zentimeter breit. Das unterste Fiederpaar sitzt an einem 1 bis 2 Zentimeter langen Stiel, das obere Paar sitzt direkt auf. Die einzelnen Blättchen sind bei einer Länge von 5 bis 10 Zentimetern eilänglich mit zugespitztem oberen Ende und haben wenige grobe Zähnchen. Die Fiederblätter sind sehr dünn und oben lichtgrün; unten sind sie heller und oft dünn behaart.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eschen-Ahorn ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die männlichen Blüten sitzen in dünnen hängenden Büscheln und werden Anfang März (deutlich vor dem Blattaustrieb) gelb. Die weiblichen Blüten sitzen in noch längeren hängenden traubigen Blütenständen.

Die etwa 4 Zentimeter langen Früchte sind gelbweiß mit spitzwinkligen, einwärts gekrümmten Flügeln; sie reifen bereits früh; ohne Nachbarschaft eines männlichen Baumes sind sie allerdings meist „taub“, also nicht befruchtet und damit nicht keimfähig.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 26.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Rauch und Staub im städtischen Bereich ist der Eschen-Ahorn ebenso wie gegen Trockenheit unempfindlich. Im Alter wird der Baum jedoch in der Krone brüchig und ist damit windbruchgefährdet.

Die Bestäubung erfolgt durch den Wind (Anemogamie)

Autochthone Verbreitung

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eschen-Ahorn ist im östlichen Nordamerika von Ontario bis Florida mit geographischen Varietäten bis Alberta, Kalifornien und Texas heimisch. Er gedeiht dort in den ostamerikanischen Auenwäldern der Ordnung Ulmo-Aceretalia-saccharini und in Kalifornien in denen der Ordnung Platanetalia-racemosi.[1]

Der Eschen-Ahorn wurde bereits 1688 in Mitteleuropa eingeführt und ist bis heute eines der am meisten gepflanzten fremdländischen Gehölze. Er ist als Neophyt eingebürgert. Er gedeiht auch in Mitteleuropa gelegentlich in Auenwäldern im Querco-Ulmetum aus dem Verband Alno-Ulmion.[1][2]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Acer negundo erfolgte durch Carl von Linné.

Man kann von Acer negundo mehrere Varietäten unterscheiden, darunter:

  • Acer negundo L. var. negundo
  • Acer negundo var. californicum (Torr. & A.Gray) Sarg.: Diese Varietät ist nur in Südkalifornien heimisch. Die Rinde der Zweige ist filzig behaart; pro Laubblatt sitzen in der Regel genau drei Blättchen, die unterseits bleibend behaart sind.

Zuchtformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Silber-Eschenahorn (Acer negundo ‘Variegatum’), Laub

Es wurden mehrere Sorten ausgelesen, unter anderem mit panaschiertem Laub:

  • ‘Auratum’: Diese Sorte hat teilweise gelbes Laub; im Gegensatz zur Sorte ‘Odessanum’ ist die Rinde junger Zweige unbehaart. Diese Sorte ist bei weitem nicht so schön wie ‘Odessanum’ und deshalb praktisch nicht mehr in Kultur. Nur werden im Handel befindliche Exemplare von ‘Odessanum’ oft fälschlich als ‘Auratum’ bezeichnet.
  • ‘Aureo-Variegatum’: Diese auch Gold-Eschenahorn genannte Sorte besitzt gelb-grünes Laub. Die Sorte ist männlich.
  • ‘Flamingo’: Diese Sorte, auch Flamingo-Eschenahorn genannt, hat weißrosa-grünes Laub. Diese Sorte ist weiblich.
  • ‘Odessanum’: Diese Zuchtform ist 1891 in Odessa entstanden. Die Rinde junger Zweige ist dicht weißlich behaart; die Blättchen sind bei sonnigem Stand leuchtend goldgelb. Durchaus häufiger in Parks und Gärten zu sehen.
  • ‘Variegatum’: Diese 1852 in Frankreich entstandene Sorte wird auch Silber-Eschenahorn genannt. Sie ist die am häufigsten gepflanzte buntblättrige Form und in Gärten und Parks überall anzutreffen. Sie ist relativ schwachwüchsig und hat bereifte Triebe. Die Blättchen sind breit und sehr unregelmäßig weiß gerandet; in der Mitte sind sie grün mit eingestreuten weißen Feldern. Junge Blätter sind rosa gerandet. Die Früchte sitzen in schlanken, 10 Zentimeter langen Trauben zu jeweils fünf Früchten. Die Früchte haben hellgrüne Flügel, die gelblich und rosa schattiert sind.
  • Acer negundo var. californicum ‘Violaceum’: Diese starkwüchsige Form hat eine braungrüne kahle Rinde, die später fast violett-schwarz wird und blau bereift ist. Die Laubblätter sind dunkelgrün und unten weich behaart; die Blattstiele sind rot.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 646.
  2. Acer negundo L., Eschen-Ahorn. In: FloraWeb.de.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eschen-Ahorn (Acer negundo) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien