Fruchtknoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fruchtknoten von Fallopia convolvulus während der Befruchtung
fs stielartige Basis des Fruchtknotens, fu Funiculus, cha Chalaza, nu Nucellus, mi Mikropyle, ii inneres Integument, ie äußeres Integument, e Embryosack, ek Kern des Embryosacks, ei Eiapparat, an Antipoden, g Griffel, n Narbe, p Pollenkörner, ps Pollenschläuche
(48-fache Vergrößerung)
Schematische Darstellung einer Blüte mit perigyner Blütenhülle (= „mittelständiger“ Fruchtknoten):
1. Kelchförmiger Blütenboden (Receptaculum) der den Blütenbecher oder Hypanthium bildet
2. Kelchblätter (Sepalen)
3. Kronblätter (Petalen)
4. Staubblätter (Stamina)
5. Stempel (Pistill)

Als Fruchtknoten oder Ovar bezeichnet man in der Botanik den bauchigen Teil des Stempels, in dem sich die Samenanlage mit den Eizellen befindet. Einen Fruchtknoten gibt es nur bei Bedecktsamern.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Fruchtknoten besteht aus einem (monomer) oder mehreren (polymer) verwachsenen Fruchtblättern (coenokarp). Der Fruchtknoten kann einfächrig, ungekammert (nicht/wenig durch echte Scheidewände gefächert coenokarp und parakarp; wandständige Plazentation , lysikarp freie zentrale Plazentation) oder gefächert, gekammert sein (coenokarp und synkarp; vollständig unterteilt mit Septen oder auch holocoenokarp, eusynkarp) (teilweise, unvollständig verwachsen hemicoenokarp). Es können auch mehrere, untereinander unverwachsene Fruchtblätter, gleichzeitig vorhanden sein (apokarp, chorikarp). Auch können mehrere verwachsene Fruchtknoten gleichzeitig vorhanden sein.

Nach der Befruchtung der Eizelle durch den generativen Zellkern des Pollenschlauchs entwickelt sich in der Samenanlage des Fruchtknotens der Pflanzenembryo, der im Samen eingeschlossen ist. Aus der Fruchtknotenwand entwickelt sich oft bei der Reifung der Frucht das Fruchtfleisch, wie zum Beispiel bei der Kirsche.

Die Stellung der Samenanlagen wird als Plazentation bezeichnet.

r Receptaculum, s Kelch, p Krone,
a Androeceum, g Stempel
I oberständig, II halbunterständig, III unterständig

Man unterscheidet je nach Lage des Fruchtknotens und Ausformung im Blütenboden verschiedene Formen:

  • Der oberständige Fruchtknoten (hypogyn) steht auf dem Blütenboden und die Kelchblätter setzen unterhalb des Fruchtknotens an. Der Blütenboden kann auch mit einem Internodium ausgebildet sein, welches den Fruchtknoten anhebt; gynophor, androgynophor und blütentragend (anthophor).
  • Beim halbunterständigen (halboberständigen) Fruchtknoten (epihypogyn)(perigyn) ist das Gynoeceum in seiner unteren Hälfte mit dem relativ kurzen Blütenbecher (Hypanthium) verwachsen, in der oberen dagegen frei.
  • Der mittelständige Fruchtknoten (perigyn) ist in den Blütenboden (Blütenbecher, Hypanthium) eingesenkt, die übrigen Blütenteile entspringen dem Rande des Hypanthiums, welches das Gynoeceum umgibt, ohne mit diesem zu verwachsen (perigynes Hypanthium).
  • Der unterständige Fruchtknoten ist in den Blütenboden (Hypanthium) eingesenkt und mit ihm verwachsen (gynoeceales Hypanthium) und die Kelchblätter setzen oberhalb des Fruchtknotens an (epigyn). Er kann aber auch unterhalb des Hypanthiums verwachsen sein (epiperigyn).
  • Eine spezielle Form ist die Ausformung des Blütenbodens als Staubblattträger (androphor), hier sitzen die Staubblätter oben und die Kelchblätter unten am Hypanthium. Der Fruchtknoten ist hier auch mit dem Hypanthium verwachsen (gynoeceales Hypanthium).
  • Gynoeceales und perigynes Hypanthium, dies ist eine Mischung aus mittel- und underständigem Fruchtknoten (epihypoperigyn)[1]. Der verwachsene Fruchtknoten (gynoeceales Hypanthium) ist tiefer, als beim unterständigen Fruchtknoten, in den Blütenboden (Blütenbecher, Hypanthium) eingesenkt, die übrigen Blütenteile entspringen dem Rande des Hypanthiums.[2]
  • Ein gestielter Fruchtknoten (stipitate) ist nicht das Gleiche wie ein gynophorer, hier bildet ein verengter Basalteil des Fruchtknotens einen Stiel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael G. Simpson: S. 377.
  2. Peer Schilperoord.