Eugene Berman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eugene Berman 1936

Eugene Berman (* 4. November 1899 in Moskau als Evgenij Gustavovič Berman; † 14. Dezember 1972 in Rom) war ein in Russland geborener, später US-amerikanischer surrealistischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eugene Berman wuchs in wohlhabenden Verhältnissen in Russland auf und bereiste schon früh den europäischen Kontinent. 1919 bis 1922 studierte er Kunst und Architektur in Paris und Rom. 1920 studierte er an der Académie Ranson bei Pierre Bonnard (1867–1947), Édouard Vuillard (1868–1940) und Félix Vallotton (1865–1925). Seit 1924 nahm er an Ausstellungen teil, seine erste Soloausstellung war 1928 in Paris. In New York stellte er erstmals 1932 bei Julian Levy aus. 1935 unternahm er seine erste Reise in die USA, wo er als Bühnenbildner in Hollywood tätig war. 1938 bereiste er Kalifornien und arbeitete in Santa Barbara an Wandmalereien. Seit 1944 Staatsbürger der Vereinigten Staaten, nahm er 1946 am Bel-Ami-Wettbewerb mit seiner Version des Themas Die Versuchung des Heiligen Antonius teil. 1972 starb er in Rom.

Als Künstler gilt er als Neoromantiker mit klassizistisch geprägter Ausbildung, der sich dem Surrealismus zuwandte. Seine Werke sind in vielen großen Museen, besonders natürlich in den USA, vertreten. 1954 wurde Berman in New York zum Mitglied (NA) der National Academy of Design gewählt[1]. Seit 1964 war er Mitglied der American Academy of Arts and Letters.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cassandra (1942–43), Öl auf Leinwand. Collection of the McNay Art Museum, San Antonio, Texas
  • Sunset (Medusa) (1945), Öl auf Leinwand, 146,3 × 114,3 cm. North Carolina Museum of Art, Raleigh
  • The Temptation of Saint Anthony (1946), Öl auf Leinwand, 132,2 × 97,8 cm. Sarasota, Florida, John and Mabel Ringling Museum of Art

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nationalacademy.org: Past Academicians "B" / Berman, Eugene NA 1954 (Memento des Originals vom 6. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nationalacademy.org (abgerufen am 16. Juni 2015)
  2. Members: Eugene Berman. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 16. Februar 2019.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindlers Malerei Lexikon 1, S. 325
  • Westkunst, S. 110, Kat.Nr. 288

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]