Eugene Byrne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eugene Byrne (geboren am 25. Februar 1959 in Waterford, Irland) ist ein britischer Schriftsteller. Er ist Autor von Science-Fiction-Romanen und -Kurzgeschichten, zwei Biografien und einer Stadtgeschichte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1959 in Irland geborene Byrne wuchs in Burnham-on-Sea in Somerset auf. 1981 zog er nach Bristol, wo er als Mitbegründer und -herausgeber des Bristoler Magazins Venue tätig war und bis zu dessen Einstellung 2012 dort mitarbeitete.[1]

Seine erste, zusammen mit Kim Newman verfasste Kurzgeschichte Culprits or, Where are they Now? erschien 1990 in dem Science-Fiction-Magazin Interzone. Weitere Kurzgeschichten mit Newman erschienen in den folgenden Jahren und wurden 1997 unter dem Titel Back in the USSA als Fix-up zusammengefasst. Darin wird die alternative Geschichte der United Socialist States of America und deren Konflikt mit dem kapitalistischen russischen Zarenreich von 1912 bis zu ihrem Zusammenbruch 1998 erzählt.

In seinem ersten Roman ThiGMOO (1999) geht es um mit künstlicher Intelligenz ausgestattete virtuelle Nachbildungen historischer Gestalten, die aus einem Museum of the Mind in das World Wide Web ausbrechen und von den Protagonisten wieder eingefangen werden sollen.

Unter dem Pseudonym Myles Burnham verfasste er zwei Kurzgeschichten für die von David Pringle bei Games Workshop herausgegebene Anthologie Route 666 (1990).[2] Mit seiner Kurzgeschichte HMS Habakkuk war er 2000 beim Sidewise Award for Alternate History nominiert.[3]

Ab 2006 veröffentlichte er zwei Biografien und eine Stadtgeschichte von Bristol, die von dem Comiczeichner Simon Gurr illustriert wurden.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ThiGMOO (Roman, 1999)
  • mit Kim Newman: Back in the USSA (Fix-up, 1997)
  • Things Unborn (Roman, 2001)
  • mit Simon Gurr: Isambard Kingdom Brunel: A Graphic Biography (Biografie, 2006)
  • mit Simon Gurr: The Bristol Story: A Graphic and (Mostly) True History of the Greatest City in the World! (Stadtgeschichte, 2008)
  • mit Simon Gurr: Darwin: A Graphic Biography (Biografie, 2009)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Brunel: A Graphic Biography, abgerufen am 2. Dezember 2017
  2. Myles Burnham in der Internet Speculative Fiction Database (englisch)
  3. Sidewise Awards for Alternate History: Past Winners and Finalists, abgerufen am 2. Dezember 2017