Eurelectric

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Union of the Electricity Industry
(Eurelectric)
Logo The Union of the Electricity Industry.svg
Zweck: Branchenverband der europäischen Elektrizitätswirtschaft
Vorsitz: Johannes Teyssen (E.ON)
Gründungsdatum: 1989 Gründung
1999 Fusion mit UNIPEDE[1]
Mitgliederzahl: ca. 100 Verbände und Unternehmen
Sitz: Brüssel
Website: www.eurelectric.org

Eurelectric (Eigenschreibweise "EURELECTRIC"; vollständiger Name: "Union der Elektrizitätswirtschaft -", englisch "The Union of the Electricity Industry - EURELECTRIC") ist ein Branchenverband der europäischen Elektrizitätswirtschaft.

Ziele und Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Verband bündelt die Interessenvertretung von etwa 100 nationalen Verbänden und Einzelunternehmen auf europäischer Ebene, betreibt Lobbyarbeit im Rahmen der Energiewirtschafts- und Energiepolitik der Europäischen Union. Des Weiteren leistet der Verband Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, fördert den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern, veranstaltet jährlich ein Konferenz zur E-Wirtschaft und vergibt einen Preis an Persönlichkeiten aus der Branche.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verband entstand 1999 durch Zusammenschluss der Vorgängerorganisationen UNIPEDE und Eurelectric.[1][3] Die ehemalige Eurelectric (vor dem Zusammenschluss) war eine reine Lobbyorganisation, deren Aktivitäten und Mitglieder auf die EU beschränkt waren. Gegründet wurde der Verband mit Sitz in Brüssel im Jahr 1989. UNIPEDE (französisch Union Internationale des Producteurs et Distributeurs d'Energie Electrique, englisch International Union of Producers and Distributors of Electrical Energy) hingegen war ein bereits 1925 gegründeter Verband der Stromerzeugungs- und Transportunternehmen mit Sitz in Paris, deren Mitglieder aus ganz Europa (nicht nur EU) und auch aus anderen Erdteilen kamen.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die etwa 100 Mitgliedersverbände und -unternehmen werden von Eurelectric wie folgt unterteilt:[4][1]

  • Europäische Vollmitglieder (mit Stimmrecht), überwiegend aus EU-Staaten und Beitrittskandidaten:
    • OsterreichÖsterreich Österreich: Österreichs E-Wirtschaft, vormals Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs (VEÖ)
    • DeutschlandDeutschland Deutschland: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)
    • SchweizSchweiz Schweiz: Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE)
    • BelgienBelgien Belgien - Federation of Belgian Electricity and Gas Companies (FEBEG)
    • BulgarienBulgarien Bulgarien - NEK EAD (НЕК ЕАД)
    • KroatienKroatien Kroatien - Croatian EURELECTRIC Section, kratisches Handelsministerium
    • Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern - Electricity Authority of Cyprus
    • TschechienTschechien Tschechien - CSZE - Czech Association of Employers in Electricity Industry
    • DanemarkDänemark Dänemark - Danish Energy Association
    • EstlandEstland Estland - Union of Electricity Industry of Estonia
    • FinnlandFinnland Finnland - Energiateollisuus ry
    • FrankreichFrankreich Frankreich - Union Française de l'Electricité (UFE)
    • GriechenlandGriechenland Griechenland - Hellenic Electricity Association (HELAS)
    • UngarnUngarn Ungarn - Hungarian EURELECTRIC Association - EMT
    • IslandIsland Island - SAMORKA Icelandic Energy and Utilities
    • IrlandIrland Irland - National Electricity Association of Ireland Limited
    • ItalienItalien Italien - Union of Italian Electricity (UNEI)
    • LettlandLettland Lettland - Latvian Association of Power Engineers and Energy Constructors (LEEA)
    • LitauenLitauen Litauen - Lithuanian Electricity Association
    • LuxemburgLuxemburg Luxemburg - Organisation des Entreprises d’Electricité du Luxembourg / National Luxembourg Association
    • MazedonienMazedonien Mazedonien - Macedonian Energy Association – MEA
    • MaltaMalta Malta - ENEMALTA Corporation
    • NiederlandeNiederlande Niederlande - EnergieNed, Association of Energy Producers, Traders and Retailers in the Netherlands
    • NorwegenNorwegen Norwegen - Norwegian Electricity Industry Association (EBL)
    • PolenPolen Polen - Polish Electricity Association (PKEE)
    • PortugalPortugal Portugal - ELECPOR, Portuguese Association of Electric Power Utilities
    • RumänienRumänien Rumänien - IRE - Romanian Institute for Energy Development Studies
    • SlowakeiSlowakei Slowakei - Union of Employers of Power Industry in Slovakia (ZZES)
    • SlowenienSlowenien Slowenien - Slowenisches Handelsministerium, Abteilung Energie, EURELECTRIC Section
    • SpanienSpanien Spanien - Asociación Espanola de la Industria Eléctrica (UNESA)
    • SchwedenSchweden Schweden - Svensk Energi Swedenergy AB
    • TurkeiTürkei Türkei - TESAB (Association of Turkish Electricity Industry)
    • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich - Association of Electricity Producers (AEP); Energy Networks Association (ENA)
    • aus südlichen Mittelmeeranrainerstaaten:
      • AlgerienAlgerien Algerien - Société Algérienne de l'Electricité et du Gaz (SONELGAZ)
      • AgyptenÄgypten Ägypten - Egyptian Electricity Holding Company (EEHC)
      • IsraelIsrael Israel - The Israel Electric Corporation Ltd.
      • MarokkoMarokko Marokko - Office National de l'Électricité (ONE)
      • TunesienTunesien Tunesien - Société Tunisienne de l'Électricité et du Gaz (STEG)
  • Weiter ca. 40 Energieversorgungsunternehmen sowie Zuliefer- und Dienstleistungsunternehmen der Energiewirtschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c EURELECTRIC: an Overview. Hrsg.: EURELECTRIC, abgerufen am 6. Februar 2012 (englischsprachig).
  2. 2010 Activity Report. Hrsg.: Eurelectric, abgerufen am 6. Februar 2012 (PDF).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUdo Leuschner: Unipede und Eurelectric fusionieren zu neuem internationalen Spitzenverband. Hrsg.: Energie-Chronik, 18. Dezember 1999, abgerufen am 6. Februar 2012.
  4. Eurelectric Members. Hrsg.: Eurelectric Members, abgerufen am 6. Februar 2012.