euro engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
euro engineering

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1994
Auflösung 2018
Auflösungsgrund Umfirmierung
Sitz HRB-Eintrag: Düsseldorf, Verwaltung in Düsseldorf Deutschland
Leitung Sebastiaan Krol (Vorstand)
Mitarbeiterzahl 2058 (2011)[1]
Umsatz rund 137 Mio. € (2011)[1]
Branche Engineering-Dienstleister
Website www.ee-ag.com

Die euro engineering AG war ein im Jahr 1994 gegründeter Entwicklungsdienstleister. Er wurde 2018 durch eine Fusion mit den Geschäftsbereichen IT und Life Sciences der DIS AG zur Modis GmbH umfirmiert.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • 1994 Gründung der euro engineering GmbH in Ulm durch Joachim Lang und Winfried Keppler
  • 1999 Akquisition durch die DIS Deutscher Industrie Service, Tochterunternehmen von Adecco
  • 2002 Bündelung der Engineeringaktivitäten der DIS AG und der euro engineering GmbH unter der euro engineering AG
  • 2004 Erweiterung der Engineering-Gruppe um die encad Ingenieurgesellschaft mbH
  • 2018 Zusammenführung der euro engineering AG mit MODIS IT, Personality IT und DIS Interim sowie die Geschäftsbereiche IT und Life Science der DIS AG zur neuen Modis GmbH

Unternehmensprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit dem Schwesterunternehmen euro engineering Aerospace, welches vor ein paar Jahren vom Markt verschwunden ist, hat die euro engineering AG ein bundesweites Netz von über 40 Niederlassungen und zählt rund 2.100 Mitarbeiter zu ihrem Team.

Ausgehend von der Produktentwicklung bietet die euro engineering AG Dienstleistungen, die sich am typischen Prozessverlauf des Engineering orientieren – von der Konzeption über Entwicklung, Konstruktion, Berechnung und Versuch bis hin zum Projektmanagement und zur Dokumentation. Zu den Branchenschwerpunkten zählen unter anderem Maschinen- und Anlagenbau, Fahrzeug- und Elektrotechnik, Bauwesen, Feinwerk- und Verfahrenstechnik sowie Hard- und Softwareentwicklung. Spezialisiertes Know-how bündelt das Unternehmen in den überregionalen Fachbereichen Aerospace, Automation & Robotik, Bahntechnik, Chemieanlagenbau und Nutzfahrzeuge.

Im Geschäftsjahr 2009 erwirtschaftete die AG einen Jahresumsatz von rund 111 Mio. Euro.[3] 2011 betrug dieser rund 137 Mio. Euro.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jahresabschlussbericht auf bundesanzeiger.de, abgerufen am 17. September 2015.
  2. TeDo Verlag GmbH: Adecco bündelt mit Modis Industrie 4.0-Geschäft. In: it-production.com. 17. Mai 2018, abgerufen am 22. Mai 2019 (deutsch).
  3. Firmenprofil auf www.wer-zu-wem.de, abgerufen am 2. Juni 2014.

Koordinaten: 48° 25′ 25,1″ N, 9° 56′ 21,7″ O