Euromomo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Euromomo (auch EuroMomo; Eigenschreibweise meist EuroMOMO oder EUROMOMO) ist seit Ende der 2000er Jahre ein Projekt zur fortlaufenden und zeitnahen Überwachung der Übersterblichkeit großer Teile Europas. Ihm sind inzwischen 18 europäischen Staaten, die vier Landesteile des Vereinigten Königreiches sowie die zwei deutschen Bundesländer Berlin und Hessen angegliedert.

Das Studienzentrum am Statens Serum Institut in Kopenhagen angesiedelte Projekt publiziert einen wöchentlichen Lagebericht sowie wissenschaftliche Artikel.[1]

Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Euromomo erfassten Daten repräsentieren mehr fast 350 der etwa 450 Millionen Einwohner der Europäischen Union sowie der Schweiz. Von den 27 EU-Mitgliedsländern fehlen allerdings sämtliche mittelost- und südosteuropäischen Länder mit Ausnahme Ungarns sowie Island, aber vor allem 14 der 16 Bundesländer Deutschlands und damit mehr als 70 ihrer über als 80 Millionen Einwohner. Die vier Landesteile des Vereinigten Königreiches werden separat erfasst, so dass Daten aus 24 Ländern zusammenfließen und dann separat abrufbar sind (alphabetisch): Belgien, Berlin, Dänemark, England, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Hessen, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Nordirland, Norwegen, Österreich, Portugal, Schottland, Schweden, Schweiz, Spanien, Ungarn, Wales.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Euromomo Startseite der Internetpräsenz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reports and scientific publications. Berichte und wissenschaftliche Veröffentlichungen. Euromomo, abgerufen am 27. Juni 2020.