Übersterblichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Übersterblichkeit (auch: Exzessmortalität) bezeichnet eine erhöhte Sterberate einer bestimmten Bevölkerungsgruppe verglichen mit dem Bevölkerungsdurchschnitt oder die erhöhte Zahl von Sterbefällen während einer bestimmten Zeitspanne verglichen mit der zur selben Jahreszeit normalerweise erwarteten Sterblichkeit. In Therapiestudien wird von Übersterblichkeit gesprochen, wenn die Sterberate in der Therapiegruppe größer ist als in der Kontrollgruppe.

Beispiele für Bevölkerungsgruppen, die gegenüber der für den Bevölkerungsdurchschnitt erwarteten Sterberate eine Übersterblichkeit aufweisen, sind z. B. Übergewichtige, Raucher und Erkrankte. Damit einher geht eine mittels Sterbetafeln berechnete, geringere Lebenserwartung dieser Bevölkerungsgruppen. Beim Vergleich der Sterberaten der Gruppen wird dabei die mit dem Alter zunehmende höhere Sterbewahrscheinlichkeit berücksichtigt. Die höhere Sterberate von älteren Menschen an sich wird dabei nicht als Übersterblichkeit bezeichnet, die höhere Sterblichkeitsrate von Männern, verglichen mit der der Frauen hingegen schon.

Übersterblichkeit bezeichnet ferner die Differenz zwischen der beobachteten Gesamtmortalität während einer bestimmten Zeitspanne – beispielsweise während einer Influenza„saison“, einer Kälte- oder Hitzewelle – und der Mortalität, die in der gleichen Zeitspanne normalerweise zu erwarten gewesen wäre. Durch Vergleichsbetrachtungen der Übersterblichkeit über verschiedene Länder und Jahre hinweg sind dann ungefähre Aussagen über den Einfluss der betrachteten Faktoren auf die Sterblichkeit möglich.[1]

Die Exzessmortalität wird in bis zu 24 europäischen Ländern fortlaufend überwacht.[2] Das Studienzentrum am Statens Serum Institut in Kopenhagen publiziert wöchentlich einen Lagebericht und regelmäßig wissenschaftliche Artikel.[3] Auch für die USA wurden Perioden mit starker Übersterblichkeit beschrieben.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AGES-Studie belegt geringere Sterblichkeit bei Influenza: Jährlich rund 1.000 bis 1.200 Grippe–Tote in Österreich. (Memento vom 22. Februar 2013 im Internet Archive) Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, 6. Dezember 2011
  2. Webseite von EuroMOMO
  3. Liste veröffentlichter Berichte zur Übersterblichkeit
  4. Mortality due to Influenza in the United States