Europe, She Loves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Europe, She Loves
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Englisch, Estnisch, Griechisch, Spanisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 100 Minuten
Stab
Regie Jan Gassmann
Produktion Lisa Blatter, Jan Gassmann
Musik Library Tapes
Kamera Ramòn Giger
Schnitt Roland von Tessin,
Max Fey,
Jacques L’Amour,
Miriam Märk

Europe, She Loves ist ein Dokumentarfilm des Schweizer Regisseurs Jan Gassmann aus dem Jahr 2016.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film behandelt das politische Auseinanderdriften der EU anhand der Liebesbeziehungen von vier Paaren an den Rändern Europas, die von ökonomischen und sozialen Krisen geprägt sind: Siobhan und Terry in Dublin wollen ohne Drogen leben; in Tallinn hofft Veronika, dass sich Harri besser mit ihrem Sohn Artur versteht; Penny will Thessaloniki und den älteren Niko verlassen, um in Italien zu arbeiten; und Juan und Caro in Sevilla, frisch verliebt, denken kaum an die Zukunft.[1][2][3] Der Alltag bringt allen ähnliche Probleme und die Beziehungen sind eine Flucht in die Privatheit vor den sozialen und wirtschaftlichen Problemen ihrer Heimatländer. Exzessive Partys und Drogenkonsum sind für alle selbstverständlich, und sie lassen die Kamera an intimen Momenten bis zum Sex teilhaben. Jan Gassmann und Kameramann Ramòn Giger gelingt es, eine eindrucksvolle Nähe zu den Paaren aufzubauen und mit wenigen Bildern die Essenz von deren Lebensumständen episodisch zu erfassen.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NZZ: Europe, She Loves Abgerufen am 23. Oktober 2017
  2. Der Standard: Europe, She Loves Abgerufen am 23. Oktober 2017
  3. SRF Kultur: Hinter den Kulissen von Europa Abgerufen am 23. Oktober 2017
  4. SRF Kultur: Europe, She Loves Abgerufen am 23. Oktober 2017
  5. Nominationen Schweizer Filmpreis Abgerufen am 17. Oktober 2017
  6. Medienmitteilung Stadt Zürich Abgerufen am 17. Oktober 2017