European University Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
European University Association
(EUA)
Logo
Sitz Brüssel, Belgien
Gründung 2001

Präsident Rolf Tarrach Siegel
Vizepräsident(en) Martine Rahier, Paul Boyle
Website www.eua.be

Die European University Association (EUA; deutsch „Europäische Universitätsvereinigung“) ist der größte Verband europäischer Universitäten. Die EUA hat rund 850 Mitglieder aus 47 Ländern des Europäischen Hochschulraumes. Sie hat ihren Sitz in Brüssel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EUA entstand im März 2001 aus der Association of European Universities (deutsch: „Vereinigung Europäischer Universitäten“) und der Confederation of European Union Rectors' Conference (deutsch: „Europäische Rektorenkonferenz“).

Mit Änderung ihrer Satzung im März 2008 können auch forschungsstarke Hochschulen ohne Promotionsrecht in die European University Association aufgenommen werden.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Haupttätigkeiten sind:

  • Einflussnahme im Bologna-Prozess. Die EUA ist offizielles Mitglied in der Bologna Follow Up Group (BFUG)
  • Veranstaltung von Konferenzen, Workshops und Seminaren.

Präsident ist derzeit der ehemalige Rektor der Universität Luxemburg, Rolf Tarrach.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]