European University Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EUA-Logo

Die European University Association (EUA; deutsch „Europäische Universitätsvereinigung“) ist der größte Verband europäischer Universitäten. Die EUA hat rund 850 Mitglieder aus 47 Ländern des Europäischen Hochschulraumes. Sie hat ihren Sitz in Brüssel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EUA entstand im März 2001 aus der Association of European Universities (deutsch: „Vereinigung Europäischer Universitäten“) und der Confederation of European Union Rectors' Conference (deutsch: „Europäische Rektorenkonferenz“).

Mit Änderung ihrer Satzung im März 2008 können auch forschungsstarke Hochschulen ohne Promotionsrecht in die European University Association aufgenommen werden.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Haupttätigkeiten sind:

  • Einflussnahme im Bologna-Prozess. Die EUA ist offizielles Mitglied in der Bologna Follow Up Group (BFUG)
  • Veranstaltung von Konferenzen, Workshops und Seminaren.

Präsident der EUA ist derzeit der ehemalige Rektor der Universität Luxemburg, Rolf Tarrach.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]