Eva Tinschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eva Ilse Tinschmann (* 19. April 1893 in Königsberg (Preußen); † 10. August 1978 in Bayern)[1] war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ostpreußische Kaufmannstochter erhielt eine Gesangs- und Schauspielausbildung und trat ihr erstes Festengagement 1922 am Nelson-Theater in Berlin an. Auch in den kommenden Jahren blieb sie dieser Revue- und Komödienbühne treu, wirkte aber auch an den Saltenburg-Bühnen und am Trianon-Theater der deutschen Hauptstadt.

Ab Mitte der 1930er Jahre kamen zahlreiche Angebote vom Film hinzu. Bis kurz vor Kriegsende war Eva Tinschmann eine vielbeschäftigte Chargendarstellerin. Sie deckte faktisch das gesamte Fach der Nebenrollen ab: Tinschmann spielte eine Haushälterin (Reise in die Vergangenheit) ebenso wie eine Krankenschwester (Arzt aus Leidenschaft), eine Köchin (Diener lassen bitten) wie eine Gesellschafterin (Der zweite Schuß), eine Souffleuse (Kleine Residenz) wie eine Arzthelferin (Damals).

Nach dem Ende der Zeit des Nationalsozialismus zog sie sich mit ihrem Mann Walter Zerlett-Olfenius nach Roßhaupten im Allgäu zurück.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten laut Filmarchiv Kay Weniger