Ewa Ernst-Dziedzic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ewa Dziedzic)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ewa Dziedzic 2017

Ewa Ernst-Dziedzic, bis zum 10. Juni 2019 Ewa Dziedzic[1], (* 16. Juni 1980 in Proszowice, Volksrepublik Polen) ist eine österreichische Politikerin (Die Grünen) und Politologin. Dziedzic ist seit 2015 vom Wiener Landtag und Gemeinderat entsandtes Mitglied des österreichischen Bundesrates.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ewa Dziedzic wurde am 16. Juni 1980 in der polnischen Stadt Proszowice geboren. Sie migrierte im Jahr 1990, im Alter von 10 Jahren, nach Österreich und besuchte in Wien ein Oberstufenrealgymnasium. Anschließend studierte sie an der Universität Wien Publizistik/Philosophie und Politikwissenschaften. Die Studienfächer Philosophie und Politikwissenschaften vertiefte sie auch im Rahmen eines Doktoratsstudiums und promovierte schließlich zur Doktorin philosophiae (Dr. phil.). Beruflich wurde sie darauf folgend als Lektorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaften der Universität Wien angestellt. Seit dem Jahr 2008 war sie als politische Referentin im Parlamentsklub der Grünen tätig. Mit 12. März 2014 verlieh der bis dahin polnischen Staatsbürgerin die Wiener Landesregierung die Österreichische Staatsbürgerschaft.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dziedzic engagierte sich zunächst im Rahmen verschiedener NGOs und zivilgesellschaftlicher Initiativen, ehe sie ab 2006 in Teilorganisationen der Grünen tätig wurde. Ab 2008 arbeitete sie auch beruflich bei den Grünen, als Referentin im Parlamentsklub. 2010 wurde Ewa Dziedzic mit der Wahl zur Bezirksrätin in der Brigittenau erstmals in ein politisches Amt gewählt. Ebenfalls 2010 wurde sie Mitglied im Vorstand der Grünen Frauen Wien.

Seit 2011 ist Ewa Dziedzic Mitglied im Präsidium der Wiener Landeskonferenz der Grünen, seit 2013 Wiener Delegierte zum Grünen Bundeskongress. Sie ist aktuell Frauensprecherin der Grünen Frauen Wien und Mitglied im Vorstand des Frauenrings Österreich sowie im Vorstand von One Billion Rising Österreich.

Im November 2015 wurde Ewa Dziedzic von der Mitgliederversammlung der Wiener Grünen als Nachfolgerin von Marco Schreuder zum Mitglied des Bundesrates designiert und daraufhin vom Wiener Landtag und Gemeinderat in dessen erster Sitzung nach der Landtags- und Gemeinderatswahl in Wien 2015 in den Bundesrat entsandt.[2]

Bei der Nationalratswahl 2019 kandidiert sie für die Wiener Grünen auf dem zweiten Listenplatz im Landeswahlkreis Wien.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ewa Ernst-Dziedzic auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  2. Grüner Ex-Bundesrat: Basisdemokratie als Problem. Artikel auf diePresse.com vom 16. November 2015, abgerufen am 26. November 2015.
  3. Landesversammlung Grüne Wien: Wiener Liste für die Nationalratswahl gewählt. Abgerufen am 22. Juni 2019.