Expansion (Wirtschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Expansion steht in den Wirtschaftswissenschaften für verschiedene Konzepte. In der Volkswirtschaftslehre wird der Begriff unter anderem im Zusammenhang mit Wirtschaftswachstum (vgl. Wachstumstheorie) gebraucht[1], meistens jedoch im Zusammenhang mit der Konjunkturtheorie als Expansionsphase.[2] In diesem Sinne bezeichnet Expansion positive Einschätzungen der Wirtschaftssubjekte, günstige Produktionsbedingungen und eine insgesamt steigende Produktion (Aufschwung). In der Geldpolitik bezieht sich Expansion auf die Ausdehnung der Geldbasis (monetäre Expansion).

Darüber hinaus kann Expansion auch allgemein für das Wachstum einer Nation (z. B. England im 17. Jahrhundert), eines Unternehmens[3] oder auch eines Marktes[4] stehen.

Eine Expansionspolitik wird heute als internationale Expansion durch Firmen und Unternehmen betrieben, um neue Absatzmärkte zu gewinnen. Expansionspolitik, auch territoriale Expansion, im traditionellen Sinn meint hingegen den Kolonialismus (die meist staatlich geförderte Inbesitznahme auswärtiger Territorien, 19. Jahrhundert).[5] Die internationale Expansion der Märkte ist (neben der Arbeitsteilung) eine wesentliche Bedingung des Freihandels (vgl. auch Globalisierung).[6]

Volkswirtschaftslehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konjunkturtheorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Expansive Phase

In der klassischen Konjunkturtheorie ist sie eine von vier Phasen (neben Hochkonjunktur, Rezession und Depression).[7] In dieser Phase wirtschaftlichen Aufschwungs steigt die Produktion, sinken Arbeitslosenquoten und Zinsen und werden optimistische Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung gebildet.

Geldpolitik und Fiskalpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Expansive Geldpolitik
Hauptartikel: Expansive Fiskalpolitik

Expansive Geldpolitik ist eine geldpolitische Maßnahme der Ausdehnung der Geldmenge oder des Geldangebotes einer Zentralbank. Dadurch wird versucht, wirtschaftspolitische Ziele zu erreichen. Eine Verknappung der Geldmenge wird als restriktive Geldpolitik bezeichnet. Die expansive Fiskalpolitik hingegen ist eine finanzpolitische Maßnahme des Staates, die entweder zu einer Erhöhung der Staatsausgaben oder zu einer Senkung der Steuern führt. Diese bewirkt eine Zunahme des Budgetdefizits.

Expansion steht in diesem Sinne lediglich für eine Zunahme oder Verstärkung der jeweiligen Politikausrichtung.

Betriebswirtschaftslehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Betriebswirtschaftslehre beschäftigt sich mit der Expansion im Zusammenhang mit Unternehmen. Expansion kann hier etwa den Ausbreitungsprozeß einer erfolgreichen Innovation, Strategie oder eines Produktes bezeichnen (z. B. die Expansion von McDonald’s Deutschland[8]). Andere Dimensionen sind das Erschließen neuer Märkte oder die Eröffnung neuer Filialen. Aber auch anhand der Mitarbeiterzahl oder Marktanteile sowie Investitionen lässt sich eine unternehmerische Expansion erkennen.

Im Einzelhandel versteht man unter Expansion die Suche nach geeigneten Standorten unter Berücksichtigung von sozio-demografischen Daten wie Kaufkraft, Zentralität, Arbeitslosenquote oder Einwohnerzahl (z. B. von der GFK), Prüfung der Standorte nach den eigenen Erfolgsfaktoren (Ziellagen, bauliche Voraussetzungen, Marketing, Vertragslaufzeiten). Eine große Anzahl von Maklerangeboten wird dabei meist in Datenbanken erfasst und auf bereits vorhandene Offerten geprüft, um die Zahlung doppelter Provisionen zu vermeiden (Maklercourtage-Recht). Bestenfalls werden alle Bewertungsschritte und gesammelte Informationen digital erfasst und für die weitere Bewirtschaftung genutzt. Das Handelsumfeld der Standorte kann mittels verschiedener Technologien in Karten visualisiert werden (MapPoint, Google Maps oder Bing).

Produktpolitik und Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Expansion kann durchaus zu einer Strategie der Produktpolitik gezählt werden (Expansionsstrategie). Eine geographische Expansion könnte die Erschließung von Einzelmärkten oder dem Weltmarkt bezeichnen.[9] Allerdings treten in diesem Bereich einige begriffliche Überschneidungen auf. So bezeichnet die Diversifikationsstrategie ebenfalls eine Ausweitung des Sortiments, etwa neuer Produkte für neue Märkte.

Im Versandhandel beschreiben Expansionsstrategien die Nutzung einer Kernkompetenz, um in ein Marktsegment vorzudringen. Etwaige Kombination für Expansionsstrategien sind in diesem Fall die Sortimentsstrategie, die Zielgruppenstrategie oder die Fulfillmentstrategie.[10]

Standortstrategien werden unter anderem in Expansions-, Konzentrations- und Kontraktionstrategien eingeteilt.[11] Investive Expansionsstrategien werden manchmal in organische und anorganische Expansionen unterschieden. Anorganisch meint hier außerhalb der regulären unternehmerischen Tätigkeit, etwa eine Übernahme (vgl. Mergers & Acquisitions). Organische Strategien hingegen sind der Ausbau von Niederlassungen, Produktionsflächen oder Mitarbeiterzahl. Die Strategie der Übernahme wird auch als externe Expansion bezeichnet, im Gegensatz zur Möglichkeit interner Expansion, etwa neuen Anlagen und Arbeitern.[12]

In diesem Zusammenhang fallen noch folgende Begriffe:

  • greenfield expansion: bezeichnet eine Investition "auf der grünen Wiese", d. h. Gebäude müssen gebaut werden, evtl. muss auch Infrastruktur (Strassenanbindung, Parkplätze etc.) angelegt werden
  • brownfield expansion: bezeichnet eine Investition auf einem Grundstück mit oder ohne Gebäude, das ehemals noch wirtschaftlich genutzt wurde und zur Neunutzung bereitsteht. Umbau-/Neubaumaßnahmen oder Sanierungen können hierzu nötig sein. Das Gelände kann durch die frühere Nutzung umweltbelastet sein.
  • greyfield expansion: bezeichnet eine Investition auf einem verlassenen Grundstück, welches bereits bebaut ist. Des Weiteren besteht bereits im Wesentlichen eine Infrastruktur (Straßenanbindung, Parkplätze, Kanalisation etc.). Es liegen keine Umweltbelastungen vor (Bodenkontamination etc.), die zunächst saniert werden müssten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strassl, Arthur, et al. Die Gesetze des Wirtschaftswachstums. Duncker & Humblot, 1982. S. 194
  2. Hennies, Manfred OE. Allgemeine Volkswirtschaftslehre für Betriebswirte: Geld, Konjunktur, Außenwirtschaft, Wirtschaftswachstum und Verteilung. Bd. 3. Vol. 3. BWV Verlag, 2003. S. 271.
  3. Kleinen, Heinz. Die Expansion mittelständischer Handelsbetriebe durch Großzusammenschlüsse. Vol. 32. Springer-Verlag, 2013.
  4. Sachse, Uwe. Wachsen durch internationale Expansion: wie Sie Ihr Auslandsgeschäft erfolgreich ausbauen. Springer-Verlag, 2013.
  5. Haas, Hans-Dieter, and Simon Martin Neumair, eds. Internationale Wirtschaft: Rahmenbedingungen, Akteure, räumliche Prozesse. Oldenbourg Verlag, 2006. S. 19.
  6. Tomann, Horst. Volkswirtschaftslehre: eine Einführung in das ökonomische Denken. Springer-Verlag, 2005. S. 6
  7. Wildmann, Lothar. Wirtschaftspolitik: Module der Volkswirtschaftslehre. Vol. 3. Walter de Gruyter, 2012. S. 83.
  8. von Simmelsdorf, Friedrich W. Tucher. Die Expansion von McDonald’s Deutschland Inc.: Der Ausbreitungsprozeß einer erfolgreichen Innovation. Springer-Verlag, 2013.
  9. Sachse, Uwe. Wachsen durch internationale Expansion: wie Sie Ihr Auslandsgeschäft erfolgreich ausbauen. Springer-Verlag, 2013. S. 104.
  10. Thieme, J. "Versandhandelsmanagement–Grundlagen, Prozesse und Erfolgsstrategien für die Praxis, 2., akt. und erg." Aufl., Wiesbaden (2006). S. 331.
  11. Voigt, Kai-Ingo. Industrielles Management: Industriebetriebslehre aus prozessorientierter Sicht. Springer-Verlag, 2008. S. 237.
  12. Megginson, William, and Scott Smart. Introduction to corporate finance. Cengage Learning, 2008. S. 865.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dierkes, Meinolf. Produktivität und Expansion. Duncker & Humblot, 1971.
  • Fischer, Wolfram. Expansion, Integration, Globalisierung: Studien zur Geschichte der Weltwirtschaft. Vol. 125. Vandenhoeck & Ruprecht, 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Expansion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen