Ezra Getzler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ezra Getzler (* 2. Februar 1962) ist ein australischer Mathematiker und mathematischer Physiker.

Getzler studierte von 1979 bis 1982 an der Australian National University in Canberra (Bachelor-Abschluss mit Auszeichnung 1982) und danach an der Harvard University, wo er 1986 bei Arthur Jaffe promoviert wurde (Degree theory for Wiener maps and supersymmetric quantum mechanics). Von 1986 bis 1989 war er Junior Fellow in Harvard. 1989 wurde er Assistant Professor und 1993 Associate Professor am Massachusetts Institute of Technology. Ab 1997 war er Associate Professor und ab 1999 Professor an der Northwestern University. Er war unter anderem Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn (1996) und Gastprofessor an der École normale supérieure (1992), dem Institut Henri Poincaré (2007), der Universität Nizza-Antipolis, am Imperial College London (2007/8) und der Universität Paris VI. 2002 war er am Institute for Advanced Study.

Getzler ist bekannt für seinen neuen Beweis (1983) des Atiyah-Singer-Indexsatzes mit Hilfe von Supersymmetrie, auf Ideen von Luis Alvarez-Gaumé und Edward Witten in der Physik aufbauend. Neben mathematischer Physik befasst er sich mit algebraischer Geometrie, Kategorientheorie und algebraischer Topologie.

Von 1982 bis 1986 war er Fulbright-Stipendiat und 1985/1986 Sloan Fellow. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Nicole Berline, Michèle Vergne Heat Kernels and Dirac Operators, Springer Verlag, Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften, 1992
  • Pseudodifferential operators on supermanifolds and the Atiyah-Singer-Indextheorem, Communications Math.Physics, Bd.92, 1983, S.163, Online
  • A short proof of the Atiyah-Singer Index Theorem, Topology, Bd. 25, 1987, S.111-117
  • The local Atiyah-Singer index theorem, in Konrad Osterwalder, Raymond Stora (Herausgeber): Critical phenomena, random systems, gauge theories (Les Houches Lectures 1984), North-Holland, Amsterdam-New York, 1986, S. 967-974.
  • Herausgeber mit Michail Kapranow: Higher category theory, Workshop Northwestern University 1997, American Mathematical Society 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]