Fáskrúðsfjarðargöng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nördliches Tunnelportal

Der Fáskrúðsfjaðargöng ist ein Straßentunnel im Südosten von Island. Der doppelspurige, beleuchtete Tunnel wurde 2005 eröffnet und ist 5.9 Kilometer lang. Er ist zusammen mit dem ganzen ehemaligen Suðurfjarðavegur seit November 2017 ein Teil der Ringstraße und verbindet Fáskrúðsfjörður mit Reyðarfjörður (und weiter nach Egilsstaðir). Er ersetzt die ursprüngliche (weiterhin bestehende) Straße zwischen den beiden Orten, die ein komplettes Ausfahren des Fjords verlangt, nur teilweise asphaltiert und 60 Kilometer lang ist. Die neue Verbindung ist 15 Kilometer lang.

Der Tunnel verbesserte und verkürzte zudem die Anbindung von Egilsstaðir und Umgebung mit Reykjavík im Winter (sowie generell für Lastwagen): Die weiter nördlich verlaufende Route über die Breiðdalsheiði, die bis November 2017 Teil der Ringstraße war, ist in diesem Abschnitt noch geschottert und führt über einen Pass, so dass die Fahrt je nach Wetter gefährlich oder unmöglich ist. Die Fahrt entlang den Fjorden ist dagegen (auch mit Fáskrúðsfjaðargöng) länger, dafür aber asphaltiert und weitgehend wintersicher. Seit dem 11. November 2017 ist der vormalige Suðurfjarðavegur mit dem Fáskrúðsfjarðargöng offiziell Bestandteil der Ringstraße und ersetzt die Route über die Breiðdalsheiði.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fáskrúðsfjarðargöng – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geir Finnsson: Changes To Ring Road This Weekend (Englisch) In: Iceland Review. 9. November 2017. Abgerufen am 12. November 2017.

Koordinaten: 64° 59′ 17″ N, 14° 11′ 14″ W