Führerhauptquartier Siegfried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Führerhauptquartier Siegfried (auch unter dem Decknamen „Hagen“ bekannt)[1] war eine Bunkeranlage, die während des Zweiten Weltkriegs in Pullach bei München gebaut wurde. Sie besteht aus einem noch heute existenten Führerbunker. Um den eigentlichen Bunkerbereich herum war ab 1936, eine Siedlung im NS-Stil (Reichssiedlung Rudolf Heß) errichtet worden. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Areal kurzzeitig von der United States Army genutzt und später Sitz des Bundesnachrichtendienstes (BND). Durch die spätere geheimdienstliche Nutzung war das Areal jahrzehntelang für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.[2][3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (Memento des Originals vom 24. April 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesarchiv.de
  2. Sven Felix Kellerhoff: Pullach: Der Führerbunker, den Hitler nie benutzte. In: welt.de. 25. Oktober 2014, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  3. Susanne Meinl: Geheimobjekt Pullach. Ch. Links Verlag, 2014, ISBN 978-3-861-53792-2, S. 42 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. http://www.bnd-standortpullach.de/html/hist_bnd_geschichte.html

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bodo Hechelhammer/Susanne Meinl: Geheimobjekt Pullach. Von der NS-Mustersiedlung zur BND-Zentrale, Ch. Links, Berlin 2014, ISBN 978-386153-792-2

Koordinaten: 48° 3′ 51″ N, 11° 31′ 37″ O