FS 740

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FS 740
Die Baureihe 740 am Bahnhof Nova Gorica, Slowenien, mit einem grenzüberschreitenden Zug nach Gorizia, Italien. August 1973.
Die Baureihe 740 am Bahnhof Nova Gorica, Slowenien, mit einem grenzüberschreitenden Zug nach Gorizia, Italien. August 1973.
Anzahl: 470
Hersteller: Breda, Ansaldo und Henschel
Baujahr(e): 1911–1922
Achsformel: 1' D h2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 11.040 mm
Dienstmasse: 66,5 t
Dienstmasse mit Tender: 116,60 t
Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h
Kesselüberdruck: 12 bar
Steuerung: Heusinger-Steuerung

Die Baureihe FS 740 wurde von mehreren Herstellern an die Ferrovie dello Stato ausgeliefert. Die Dampflokomotiven der Gruppe 740 waren eine Weiterentwicklung der Baureihe 730, von Rete Adriatica wurden sie für den Streckendienst im Apennin in Mittelitalien gebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 20. Jahrhundert wurden von verschiedenen Herstellern aus dem In- und Ausland (Henschel, Breda und Ansaldo) leistungsstarke Personenzuglokomotiven an die FS ausgeliefert. Sie wurden später als Reihe 740 benannt. Entwickelt wurden sie 1905 einige Jahre vor der Verstaatlichung der Eisenbahn in Italien.

Das Ergebnis der Entwicklungsarbeit war so ausgezeichnet, dass man die Baureihe 740 bald in ganz Italien antreffen konnte. Bis heute haben Exemplare dieser Baureihe in verschiedenen Museen überlebt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie verfügt über eine Walschaerts-Steuerung und ihr Kessel kann den Dampf mit einem Druck von 12 bar speichern. Die 65 km/h reichten völlig für die damals geforderten Leistungen aus. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, wurden am ganzen System, wie zum Beispiel am Heißdampfzylinder, einfache Änderungen vorgenommen. Diese Modifikationen verbesserten die Zugkraft, sodass sie z. B. bei 45 km/h 500 Tonnen mehr ziehen konnte.

Die Lokomotive wurde mit einer automatischen Bremse nach dem System Westinghouse ausgestattet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Eckert, Torsten Berndt: 1000 Lokomotiven. Geschichte, Klassiker, Technik, ISBN 3-625-10541-1.