Fabasoft Cloud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fabasoft Folio Cloud)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabasoft Cloud
Entwickler Fabasoft
Erscheinungsjahr 2010
Betriebssystem Microsoft Windows, Linux, Mac OS X
Kategorie Cloud Computing, SaaS, PaaS
Lizenz kostenlose Basisversion, höherwertige Versionen kostenpflichtig
deutschsprachig ja
https://www.fabasoft.com/de/public-cloud/uebersicht

Fabasoft Cloud ist ein Softwareprodukt für Cloud-Computing[1] mit Funktionen für Dokumentenmanagement und Kollaboration über das Internet.[2] Es wurde vom Unternehmen Fabasoft in Linz entwickelt, im Januar 2010 unter dem Namen Fabasoft Folio Cloud erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und heißt seit 2015 Fabasoft Cloud.[3] Gemäß Definition des NIST für Cloud Computing ist Fabasoft Cloud eine Public Cloud, die als Software as a Service zur Verfügung steht und auch über Smartphones (iOS, Blackberry[4] und Android[5]) verwendet werden kann.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabasoft Cloud ist ein Cloud-Computing-Service zur Zusammenarbeit über das Internet. Die Benutzeroberfläche ist aktuell in 19 Sprachen verfügbar.[6] Das Produkt ist webbasiert. Die Verwendung erfolgt direkt via Internet über den Webbrowser.

Collaboration Tool
Benutzer arbeiten in Fabasoft Cloud in sogenannten "Teamrooms" gemeinsam an Dokumenten. Ein Teamroom ist ein geschlossener Bereich nur für Teammitglieder, wobei diesen unterschiedliche Rechte (Leserechte, Bearbeitungsrechte oder alle Rechte) eingeräumt werden können.
Workflows in Fabasoft Cloud ermöglichen strukturierte Zusammenarbeit. Beispielsweise ist es möglich, den Geschäftsprozess für die Freigabe eines Dokuments durch verschiedene Anwender oder Gruppen in Fabasoft Cloud abzubilden.
Fabasoft Cloud integriert Skype und andere Werkzeuge für direkte Kommunikation wie beispielsweise Newsfeeds und Instant Messaging.
Sicherheit
Fabasoft ist zertifiziert nach ISO 27001, ISO 20000, ISO 9001 und geprüft gemäß SAS 70 Typ II.
Die Daten in Fabasoft Cloud werden in zwei gespiegelten Rechenzentren in Zentraleuropa gespeichert und synchron gehalten. Zusätzlich wird ein Backup der Daten in einem dritten Rechenzentrum aufbewahrt. Die Anwender können entscheiden, in welcher Cloud Lokation ihre Daten vorgehalten werden. Durch die Wahl der Cloud Lokation wird das Rechenzentrum bestimmt, in dem die Daten physisch gespeichert werden.
Die gesamte Kommunikation und Übertragung von Daten wird über HTTPS verschlüsselt.
Fabasoft Cloud integriert sichere Anmeldeverfahren wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Mobile-PIN oder den Login mit digitalen Identitätskarten (Deutscher Personalausweis, Österreichische Bürgerkarte mit Handysignatur, SuisseID).[7]
Dokumentenmanagement
Es besteht die Möglichkeit, lokale Verzeichnisse vom PC in Fabasoft Cloud abzubilden und mit entsprechenden Lese- bzw. Schreibrechten für Dritte zu versehen. Eine Synchronisierungsfunktion ist ebenfalls eingebaut. Fabasoft Cloud kann außerdem über WebDAV als Netzlaufwerk eingebunden werden. Dokumente für Microsoft Office, Apple iWork und OpenOffice.org sowie weitere Dateiformate können direkt in Fabasoft Cloud erzeugt werden.
Die Versionsverwaltung erstellt automatisch von jeder Bearbeitung eine eigene Kopie des Dokumentes. Damit können alle Arbeitsschritte lückenlos zurückverfolgt werden.
Mobiler Einsatz
Über die Unterstützung offener Standards wie WebDAV, CalDAV und CMIS unterstützt Fabasoft Cloud mobile Geräte mit den gängigsten Betriebssystemen wie Apple iOS, Android, Blackberry, Windows Phone 7. Im Google Play Store und im Apple App Store sind Anwendungen speziell für den Einsatz auf Android- und iOS-Geräten verfügbar.
Fabasoft Cloud nutzt Fabasoft Mindbreeze Mobile als integrierte mobile Suche.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabasoft Folio Cloud wurde 2011 mit dem Pentadoc ECM Award[8] ausgezeichnet und erreichte den zweiten Platz bei Best in Cloud [9] der Computerwoche als Platform as a Service. 2012 gewann Fabasoft Folio Cloud den Innovationspreis-IT 2012 der Initiative Mittelstand,[10][11] erreichte den zweiten Platz bei den EuroCloud Deutschland Awards[12] und wurde bei Best in Cloud[13] der Computerwoche als beste Platform as a Service ausgezeichnet. 2013 erhielt Fabasoft Folio Cloud den EuroCloud Deutschland Award 2013 in der Kategorie „Best Business Impact“[14], den EuroCloud.Austria Award 2013 in der Kategorie „Best Case Study Commercial Stector“[15] und den EuroCloud Europe Award 2013 in der Kategorie „Best Business Impact by Cloud Services“.[16] Daneben erhielt Fabasoft den Detecon ICT Award 2013[17] sowie beim deutschen Best in Cloud Award den Innovationspreis 2013 und den dritten Platz in der Kategorie Private/Hybrid Cloud.[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. medianet.at: Fabasoft setzt auf die Cloud (abgerufen am 9. April 2012)
  2. Format: Himmlische Angebote: IT-Dienstleistungen über das Internet als alternatives Modell, 6. April 2010 (abgerufen am 7. April 2010)
  3. Facebook Folio Cloud: Wichtige Änderungen für Organisationen vom 30. April 2015 (abgerufen am 6. Juli 2016)
  4. Innovationspreis IT 2012: Beschreibung der Lösung (abgerufen am 9. April 2012)
  5. App-Test: Folio Cloud(abgerufen am 15. Juni 2013)
  6. Cloudsider.com: Testbericht Folio Cloud Business (abgerufen am 9. April 2012)
  7. A-SIT: Stellungnahme zur Sicherheit von Signatur- und Bürgerkarten (abgerufen am 5. April 2012; PDF; 83 kB)
  8. ecm-award.at: Die Gewinner (abgerufen am 9. April 2012)
  9. Computerwoche Best in Cloud: Finalisten (abgerufen am 15. Juni 2013)
  10. Im Mittelstand.de: Sieger- und Nominiertenliste (abgerufen am 9. April 2012; PDF; 163 kB)
  11. [1]
  12. Medien-Moderationen: EuroCloud Deutschland Gala & Awards 2012 (abgerufen am 15. Juni 2013)
  13. Computerwoche Best in Cloud: Gewinner (abgerufen am 15. Juni 2013)
  14. Fabasoft gewinnt EuroCloud Deutschland Award
  15. Fabasoft gewinnt EuroCloud.Austria Award 2013
  16. Beste Cloud-Lösungen und -Anbieter Europas
  17. VMS und Fabasoft gewinnen Detecon ICT Awards 2013
  18. Fabasoft gewinnt Innovationspreis 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]