Apple iOS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
iOS
Logo von iOS   Logo von iOS 9
Bildschirmfoto
Lockscreen von iOS 9
Sperrbildschirm von iOS 9 eines iPhones
Basisdaten
Entwickler Apple Inc.
Aktuelle Version 9.3.3
9.2.2 (Apple-TV-Software)
(18. Juli 2016)
Aktuelle Vorabversion 10.0 Beta 3
(18. Juli 2016)
Abstammung UNIX → BSD
↳ NeXTStep → OPENSTEP
↳ Rhapsody → Darwin
↳ OS X
↳ iOS
Architekturen ARM
Lizenz Proprietär
Website www.apple.com

iOS (früher iPhone OS oder iPhone Software)[1] ist ein von Apple entwickeltes mobiles Betriebssystem für das iPhone, das iPad, das iPad mini und den iPod touch.

Auf iOS basieren die Apple-TV-Software (ab Version 4.0), die auf der zweiten und dritten Generation des Apple TV läuft, das ab der vierten Generation des Apple TV eingesetzte tvOS sowie das Betriebssystem watchOS für die Apple Watch.

Im Gegensatz zu Apples Konkurrenten, die ihr eigenes mobiles Betriebssystem oft auch an andere Hardwarehersteller lizenzieren, wird iOS nur auf eigener Hardware von Apple eingesetzt. iOS basiert auf einem OS-X-Kern bzw. Darwin-Betriebssystem, das wiederum auf ein Unix mit Mach-Kernel zurückgeht.[2]

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung an iOS begann 2005. Damals war die Idee, einen Tablet-Computer zu entwickeln, von Steve Jobs vorübergehend abgelehnt worden und entschieden worden, dass ein Telefon entwickelt werden sollte. Nach einem ersten „Project Purple“ genannten Prototyp, der ein iPod-Clickwheel besaß, übernahm Scott Forstall, damaliger Leiter der Mac-Softwareabteilung bei Apple, die Leitung der Softwareentwicklung des späteren iPhones. Forstalls Plan war es, ein Telefon mit OS X zu entwickeln. Der daraufhin entstandene Prototyp wurde „Project Purple 2“ oder nur „P2“ genannt. Daraus hervorgegangen sind die Softwares „Purple Restore“ zur Installation von iPhone-Prototypen und „Purple Buddy“, der Einrichtungsassistent des iPhones seit iOS5. Die Software des Prototyps „P2“ – das spätere iOS – wurde auf einem Power Mac G5 entwickelt und später auf einen schwächeren Power Mac G3 übertragen, um die Leistungsfähigkeit eines Smartphones zu simulieren. Die Entwicklungsmannschaft hatte bald darauf den ersten richtigen iPhone-Prototyp fertiggestellt, der im Gegensatz zum fertigen iPhone ein Freescale MX31-SoC anstatt eines Samsung S5L-SoCs verwendete. An diesen waren sämtliche für den Betrieb des iPhones notwendigen Komponenten wie Modem per Kabel angeschlossen. Um die Geheimhaltung des Projekts zu gewährleisten, wurden nur wenige Mitarbeiter in die Softwareentwicklung eingeweiht. Parallel zum SpringBoard, der allgemein bekannten Benutzeroberfläche von iOS, wurde die Oberfläche SwitchBoard entwickelt, von der sich mehrere Diagnoseprogramme starten lassen, und „SkankPhone“ zur primären Benutzung des iPhones als Telefon. Viele Mitarbeiter am iPhone bekamen das SpringBoard erst bei der Vorstellung auf der MacWorld zu Gesicht.[3]

Vorstellung auf der MacWorld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprüngliche Betriebssystem wurde am 9. Januar 2007 zusammen mit dem iPhone auf der MacWorld Conference and Expo vorgestellt. Damals bezeichnete Steve Jobs „iOS“ noch als ein „Mac OS, welches auf dem iPhone läuft“.[4] Der Funktionsumfang fiel verglichen zu heute recht spärlich aus, da das iPhone fast nur die Funktionen eines zur damaligen Zeit herkömmlichen GSM-Telefons unterstützte und bis auf die Bedienung per Touchscreen sowie einige der bekannten vorinstallierten Apps keine Funktionen eines modernen Smartphones bot. Es fehlten sogar essentielle Komponenten, wie etwa die Tastatureingabe von Umlauten oder die Unterstützung der deutschen Sprache. iPhone OS (iOS) unterstützte zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch keine Apps von externen Entwicklern. Steve Jobs war für ein geschlossenes Betriebs- und Anwendungssystem und meinte, Webapps würden den Dienst von nativ installierten Anwendungen genauso zuverlässig und schnell erledigen.[5] Dennoch verkündete Apple am 17. Oktober 2007 auf Drängen des Vorstands und der Medien,[6] im Februar 2008 ein Software Development Kit (SDK) für Entwickler freizugeben.[7]

Einführung des iOS SDK[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve Jobs stellt iPhone OS 2.0 vor

Am 6. März 2008 veröffentlichte Apple dann das SDK für iOS, um Drittentwicklern die Möglichkeit zu geben, Apps für iOS zu entwickeln.[8] Die damit entwickelten Apps lassen sich ausschließlich im ebenfalls mit iPhone OS 2.0 neu eingeführten App Store veröffentlichen.[9] Die direkte Installation von Apps (ohne Einbeziehung des App Stores) ist von Apple nur im Rahmen des Developer Enterprise Program vorgesehen.[10] Hiermit können Firmen unternehmensinterne Apps erstellen und auf den Geräten des Unternehmens installieren. Seit 2015 ist auch ein Entwicklungspaket (SDK) für den AppleTV (tvOS) verfügbar.

Umbenennung und Zusammenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst wurden das iOS des iPhones und das des iPads als unterschiedliche Versionen betrieben (iPhone OS und „iPad OS“).[11] Technisch gesehen waren die Unterschiede aber gering, daher kann das iPad sämtliche für das iPhone entwickelten Apps ausführen. Dabei gibt es die Option, die App entweder zugunsten einer besseren Sichtbarkeit auf die Bildschirmgröße des iPads anzupassen (sogenanntes Upscaling) oder sie in einem kleinen Fenster anzuzeigen.

Im Juni 2010 benannte Apple dann sein iPhone OS in iOS um. Die nötigen Markenrechte lizenzierte Apple von Cisco, die bereits ein Router-Betriebssystem namens „IOS“ vertrieben.[12] Cisco betont, dass ausschließlich Namensrechte lizenziert wurden.[13]

Schließlich führte Apple Ende November 2010 die Betriebssysteme des iPhones und des iPads zusammen. Die erste gemeinsame Version war iOS 4.2.1.[14]

Neues Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Umstrukturierung der iOS-Softwareentwicklung und der Entlassung von Scott Forstall im November 2012[15] erfolgte eine komplette Neuausrichtung des iOS-Designs durch den Chef-Designer Jonathan Ive. Das Ergebnis war iOS 7, ein bunteres Betriebssystem, das sich sehr am Flat Design (nicht wie bisher am Skeuomorphismus) orientierte.[16] Visuelle Ebenen (Unschärfen und Transparenz) wurden in viele der neu designten Standard-Apps hinzugefügt.[17]

watchOS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: watchOS

Am 9. September 2014 wurde die Apple Watch mit dem dazugehörigen Betriebssystem watchOS (ursprünglich Watch OS), welches auf iOS basiert, vorgestellt.[18] Es besitzt eine angepasste Benutzeroberfläche für das kleinere Display der Apple Watch. Am 24. April 2015 wurde es zusammen mit der Apple Watch veröffentlicht. Die dazugehörige API heißt WatchKit. watchOS 2 wurde auf der WWDC 2015 mit großen Verbesserungen, wie z. B. der nativen Unterstützung für Drittanbieter-Apps, vorgestellt und am 21. September 2015 veröffentlicht. [19]

Bedienkonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schematische, beispielhafte Darstellung eines Home-Bildschirms

Das Bedienkonzept von iOS soll möglichst einfach gehalten sein. Somit beschränkt es sich fast ausschließlich auf den Home-Bildschirm – auch Springboard genannt – und die Synchronisierung mit der iCloud bzw. iTunes. iOS wird fast ausschließlich über den Multitouchbildschirm gesteuert, nur das Sperren und Ausschalten des Geräts wird mit dem Lockbutton ausgelöst und das Beenden von Anwendungen (genannt Apps) mit dem Homebutton. Dieser kann das Gerät ebenso wie der Lockbutton aus dem Standby-Modus aufwecken. iOS ist darauf ausgelegt, mit allen anderen Apple-Produkten zusammenzuarbeiten. Es unterstützt Mehrfingergesten („multi touch“) mit bis zu fünf Fingern.

Home-Bildschirm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Home-Bildschirm, auch SpringBoard genannt, stellt die eigentliche Benutzeroberfläche von iOS dar. Kennzeichnend für diesen sind die auf einzelnen Seiten als Icons dargestellten Apps, von denen vier im Dock abgelegt werden können, die Statusleiste am oberen Bildschirmrand mit der Uhrzeit, dem Akkuladestand und gegebenenfalls Signalstärken sowie der Sperrbildschirm mit dem Entriegeln-Regler und einer Digitaluhr.

Erst mit der Softwareaktualisierung 1.1.2 war es möglich, Apps zu verschieben und nach Belieben zu ordnen, zu löschen oder mehrere Seiten mit Apps zu erstellen. Ab Version 2.0 ließen sich weitere Apps von Drittanbietern aus dem App Store installieren. Mit iPhone OS 3.0 kam die aus OS X bekannte Spotlight-Suche hinzu. Mit der Spotlight-Suche lässt sich nach Inhalten auf dem iOS-Gerät suchen. Ebenso kamen mit iPhone OS 3.0 Push-Nachrichten hinzu. Push-Nachrichten werden von Apps an das iOS-Gerät geschickt. Es handelt sich dabei um Textnachrichten, die beispielsweise von Instant-Messaging-Programmen oder Nachrichtenapps stammen können.

Mit iOS 4.0 war es erstmals möglich, Apps in Ordnern zu ordnen. Außerdem konnte man den bis dahin nicht individualisierbaren schwarzen Hintergrund des Home-Bildschirms mit einem eigenen Hintergrundbild versehen. Zudem wurde mit iOS 4 eine Taskleiste eingeführt, die seitdem mit einem Doppelklick auf den Homebutton aufrufbar ist. In dieser Leiste werden die zuletzt verwendeten Apps angezeigt und können direkt von dort aufgerufen werden.[20] Seit iOS 4 werden Apps nicht mehr durch den Homebutton beendet, sondern pausiert,[20] sodass sie schneller geladen werden können. Bei Bedarf werden Apps beendet, um Arbeitsspeicher freizugeben;[20] nach zehn Minuten werden jedoch alle Apps, die keine aktive Aufgabe haben, automatisch beendet.[20]

Mit iOS 5 kamen das Notification Center und Siri hinzu. Das Notification-Center zeigt die letzten Push-Nachrichten an und lässt sich mit einem Wisch von der Statusleiste nach unten aufrufen. Siri ist ein Assistent, der auf Sprachbefehle reagiert und diverse Aufgaben, wie das Erstellen und Absenden von SMS-Nachrichten, ausführen kann.

Mit iOS 6 wurde das bis dahin vorinstallierte Google Maps durch Apples eigene, anfangs umstrittene Kartenanwendung Apple Maps ersetzt.[21] Im gleichen Schritt wurde auch die YouTube-App entfernt.[21] Google bietet seitdem für iOS eine kostenlose YouTube-App in Apples hauseigenem App Store an.[22]

Seit iOS 7 ist das sogenannte Control Center mit einem Wisch vom unteren Bildschirmrand aufrufbar. Im Control Center lassen sich zum Beispiel WLAN und Bluetooth aktivieren oder deaktivieren.

iOS 8 veränderte nur wenige Dinge am Homebildschirm. Laut Apple bietet iOS 8 vor allem für Entwickler mehr Möglichkeiten.[23]

Mit iOS 9 wurden vor allem für die neueren Gerätegenerationen Veränderungen an der Bedienung vorgenommen. Ab dem iPhone 6s und 6s Plus unterstützt iOS 9 eine 3D Touch genannte Technik, mit der sich Untermenüs auf dem Home-Bildschirm und in Anwendungen durch stärkeres Drücken auf den Bildschirm öffnen lassen. Die aus Vorgängerversionen von iOS bekannte Bedienung durch Berühren funktioniert weiterhin. Bei den iPad-Modellen ab dem iPad Air sind die Funktionen Slide Over und Picture in Picture verfügbar. Damit lassen sich Anwendungen im selben Fenster ausführen, jedoch nicht zeitgleich. Eine Anwendung wird vom Bildschirmrand in das aktive Anwendungsfenster gezogen und wird in diesem Moment aktiv; die zuvor laufende Anwendung wird dabei pausiert. Beim Zurückwischen wird die ursprüngliche Anwendung wieder aktiv. Bei Videodarstellung (etwa durch Videotelefonie oder YouTube-Videos) kann das Videoausgabefeld in der aktiven Anwendung an eine beliebige Stelle gezogen werden und bleibt dabei permanent im Vordergrund. Ab dem iPad Air 2 steht des Weiteren die Funktion Split View zur Verfügung, bei der zwei separate Anwendungen auf demselben Bildschirm gleichzeitig nebeneinander laufen.[24]

Home-Bildschirm des Apple TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Apple-TV-Software der zweiten und dritten Generation des Apple TV verwendet den gleichen Kernel wie das iOS von iPhone, iPod touch und iPad, wird jedoch über eine Fernbedienung mit sieben Tasten gesteuert und besitzt eine eigene Oberfläche, die sich vom iPhone-Home-Bildschirm deutlich unterscheidet. Apple TV ist primär auf Multimediainhalte ausgelegt, nicht auf das Nutzen von Apps.

Restriktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

iOS ermöglicht keinen direkten Zugriff des Nutzers auf das Dateisystem oder die Kommandozeile. Apps laufen in einer Sandbox und können nur innerhalb dieser Sandbox lokale Dateien auf dem Gerät lesen und speichern. Apps können nur aus dem App Store geladen oder über einen Entwicklerzugang installiert werden.

Diese Beschränkungen lassen sich durch einen von Apple nicht autorisierten sogenannten Jailbreak umgehen. Danach hat der Nutzer Vollzugriff auf das Dateisystem und die Kommandozeile des Unix-artigen Betriebssystems, zudem kann er Software aus beliebigen Quellen installieren, etwa über Cydia.

Bis zum 17. September 2013 war es Nutzern älterer Geräte nicht möglich, Apps über den App Store zu installieren, für die eine neuere iOS-Version erforderlich war. Mittlerweile lassen sich jedoch auch mit älteren Geräten noch kompatible Versionen von Apps über den App Store herunterladen, womit diese Restriktion heute obsolet ist.

Es ist nicht möglich, unter iOS einen Webbrowser zu installieren, der eine eigene Rendering-Engine nutzt. Alle Webbrowser für iOS sind damit lediglich andere Oberflächen für die WebKit-Rendering-Engine. Bis einschließlich iOS 7 wurden alternativen Webbrowsern zudem Geschwindigkeitsverbesserungen an der JavaScript-Engine vorenthalten.[25]

Mit iOS 9 begann Apple ältere, jedoch kompatible Geräte mit 32-bit-Prozessor (dazu zählen der iPod touch der fünften Generation, die iPhones 4s, 5 und 5c sowie die iPads 2 bis 4 und das iPad mini 1) von einzelnen Funktionen auszuschließen. Für Entwickler hat Apple die Möglichkeit eingeführt, nun Apps zu entwickeln, die unter diesen Geräten nicht kompatibel sind (stattdessen kommt beim Versuch des Herunterladens betreffender Apps aus dem App Store nun die Meldung „Diese App ist nicht mit ihrem Gerät kompatibel“).[26] Auch die mit diesem Update eingeführte Möglichkeit der Installation von Erweiterungen für den Safari-Browser (wie bspw. Werbeblockern) hat Apple für diese Geräte ausgeschlossen.[27] Der mit iOS 9.3 eingeführte Night Shift-Modus, mit dem die Farbtemperatur des Displays geändert werden kann, ist auf diesen Geräten ebenfalls nicht verfügbar.[28]

Dateisystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dateisystem von iOS 9
Geschichte der IPSW-Dateigrößenentwicklung von 2007 bis 2014. Die Größe der root-Partition ist äquivalent zur Größe der IPSW-Datei, da diese ausschließlich das Betriebssystem und keine für die Benutzerpartition relevanten Daten enthält.

iOS verwendet das HFSX-Dateisystem, ein auf HFS+ basierendes Dateisystem, das Groß-/Kleinschreibung beachtet.[29] Beim Starten von iOS werden zwei Partitionen eingebunden.[30][31]

Die Systempartition enthält das sogenannte root-Verzeichnis von iOS, dort befinden sich alle Systemkomponenten wie zum Beispiel das Springboard und die Hintergrunddienste von iOS.[32] Der Benutzer hat keinen Zugriff auf die root-Partition, ohne einen Jailbreak zu installieren. Die Größe der Partition wird in fast jeder neuen iOS-Version vergrößert.[33] In iOS 6.1 ist diese Partition ca. 1,3 GB groß.[34] Eine manuelle Änderung der Größe ist normalerweise nicht nötig, kann jedoch mit einer modifizierten iOS-Firmware-Datei mittels Jailbreak vollzogen werden. Die maximale Größe der Partition beträgt 4 GB. Die Systempartition ist nur lesbar, und das System kann hier keine Daten verändern.[31]

Die Datenpartition ist unter /private/var sichtbar und enthält den Ordner mobile, das sogenannte User-Verzeichnis. In diesem Verzeichnis werden alle Medien und Einstellungen gespeichert.[35] Die Größe des User-Verzeichnisses hängt von der Speicherkapazität des iOS-Gerätes ab. Die Größe des User-Verzeichnisses wird von iOS als Gesamtgröße des Flash-Speichers angegeben. Dadurch, dass die Systempartition in fast jeder iOS-Version vergrößert wird,[33] verringert sich der nutzbare Speicher des iOS-Geräts nach einer Hauptversions- oder „Major“-Aktualisierung. Die Größe der root-Partition hat sich im Laufe der iOS-Entwicklung mehr als verzwanzigfacht.[36][37] Das User-Verzeichnis enthält einige Unterverzeichnisse, die wichtigsten davon sind:

  • Containers: Hier werden alle Apps aus dem App Store und deren bei der Benutzung anfallenden Daten gespeichert. Die Anwendungen befinden sich dabei im Verzeichnis /Containers/Bundle/Application/, während die Daten in /Containers/Data/ gespeichert werden.[38] Bis einschließlich iOS 7 waren Anwendungsverzeichnis und Datenverzeichnis nicht voneinander getrennt,[39] das Anwendungsverzeichnis hieß schlicht Applications.
  • Library: Im Library-Ordner werden sämtliche Einstellungen, die in iOS vorgenommen werden, gespeichert,[35] wie beispielsweise Displayhelligkeit oder Anordnung der Apps auf dem Home-Bildschirm. Wird iOS über eine OTA-Aktualisierung auf den neuesten Stand gebracht, so wird dieser Ordner nicht überschrieben und die Einstellungen bleiben erhalten.
  • Media: Media enthält alle Medien, die auf ein iOS-Gerät übertragen werden, wie beispielsweise Musik, Filme oder die mit der Kamera-App aufgezeichneten Fotos.[35] Dieser Ordner kann auch ohne einen Jailbreak von entsprechenden Programmen gelesen werden. Seit der iOS-Version 3.0 kann auch Microsoft Windows den im Media-Ordner enthaltenen DCIM-Ordner als Digitalkamera einbinden.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Versionsgeschichte von iOS

Diese Auflistung beinhaltet nur die primären Aktualisierungen („Major Updates“) und deren wichtigste Neuerungen. Auch das iOS des Apple TVs wird, da es andere Versionsbezeichnungen trägt, hier nicht aufgeführt; Gleiches gilt für dessen mitgelieferte Applikationen.

Legende:
Ältere Version; nicht mehr unterstützt
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version
Version Erscheinungsdatum Wichtige Änderungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.0.x 29. Juni 2007
  • Erste Version; wurde gemeinsam mit dem ersten iPhone veröffentlicht.
  • Der erste iPod touch wurde am 14. September mit iOS 1.1 veröffentlicht.
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.1.x 14. September 2007
  • Einführung des iTunes Stores
  • Änderung des Taschenrechner Icons
  • Video-Ausgabe per Dock Connector
  • Fügt dem iPod touch Apps hinzu, die bisher nur auf dem iPhone verfügbar waren (u. a. Mail)
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.x 2.0: 11. Juli 2008
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.1.x 9. September 2008
  • iPod App wurde überarbeitet
  • Erweiterungen bei den Einschränkungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.2.x 21. November 2008
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.0.x 17. Juni 2009
  • Kopieren und Einfügen hinzugefügt
  • MMS-Unterstützung[40]
  • Spotlight: Integration der Systemsuche
  • Sprachsteuerung (ab iPhone 3GS)[41]
  • Tethering: Das iPhone kann seine UMTS-Internetanbindung per USB anderen Geräten zur Verfügung stellen.
  • Find My iPhone erlaubt es, den Standort des iPhones anzuzeigen. (Ab iOS 4 für iPhone 4, iPad oder iPod touch (4. Generation) oder höher kostenlos)[40]
  • In-App-Purchase erlaubt es, installierte Programme direkt aus diesen heraus um weitere Funktionen zu erweitern und diese über Micropayment zu bezahlen.[40]
  • Über Bluetooth Bonjour kann das iPhone in Multiplayer-Spielen automatisch eine Verbindung zu Spielern in der unmittelbaren Nähe herstellen.[40]
  • mHealth-Anwendungen, beispielsweise die Verbindung mit einem Blutdruckmesser über Bluetooth ist jetzt möglich.[40]
  • Das Bluetooth-Profil A2DP zur Übertragung von Audiodaten in Stereoqualität wird (unter Verwendung der SBC-Kodierung) unterstützt.[42]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.1.x 9. September 2009
  • Letzte iOS-Version, die das iPhone und den iPod touch der 1. Generation unterstützt.
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.2.x 3. April 2010
  • Wurde gemeinsam mit dem iPad veröffentlicht, war nicht für iPhone und iPod touch verfügbar.
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.0.x 21. Juni 2010
  • Multitasking: Eine Art Multitasking, bei der Apps beim Beenden nicht geschlossen, sondern pausiert werden.
  • iAd: Neue Möglichkeiten von Werbung innerhalb von Apps werden ermöglicht.
  • FaceTime: Videotelefoniedienst
  • Hintergrundbild des Startbildschirms änderbar, Ordner können angelegt werden.
  • Umbenennung von „iPhone OS“ zu „iOS“
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.1 8. September 2010
  • Game Center: Spielenetzwerk für iOS-Spiele (nicht mehr für das iPhone 3G)
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.2.x 22. November 2010[43]
  • AirPrint: drahtloses Drucken mit unterstützten Druckern
  • AirPlay: kabellose Übertragung von Audioinhalten zwischen AirPlay-fähigen Geräten
  • Letzte iOS-Version, die das iPhone 3G und den iPod touch der 2. Generation unterstützt.
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.3.x 9. März 2011
  • Hotspot: Das iPhone oder iPad (WiFi + 3G/4G-Version) kann die Internetverbindung mit bis zu fünf anderen Geräten über WLAN oder Bluetooth teilen. (iPhone 3GS nur Bluetooth)
  • AirPlay unterstützt nun auch drahtlose Übertragung von Videoinhalten zwischen AirPlay-fähigen Geräten.
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 5.0.x 12. Oktober 2011
  • Einführung von Siri
  • Mitteilungszentrale: Benachrichtigungen werden darin zusammengefasst.
  • Twitter ist systemweit integriert.
  • Erinnerungen und Zu-erledigen-Listen, auf Wunsch mit zeit- oder ortsbasierten Erinnerungen.
  • Mail unterstützt S/MIME und grundlegende Formatierungen. (fett, kursiv, unterstrichen)
  • iOS-Geräte sind u. a. zur Inbetriebnahme und für Betriebssystem-Aktualisierungen nicht mehr auf einen Computer angewiesen.
  • iMessage: kostenloser Nachrichtendienst für alle Nutzer ab iOS 5
  • iCloud wurde integriert.
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 5.1.x 7. März 2012
  • Letzte iOS-Version, die den iPod touch der 3. Generation und das iPad der 1. Generation unterstützt.
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.0.x 19. September 2012
  • iCloud mit erweitertem Funktionsumfang (u. a. ist es nun möglich, Fotostreams mit anderen Personen zu teilen oder in Safari geöffnete Tabs zwischen Geräten zu synchronisieren)
  • Facebook neben Twitter direkt im Betriebssystem integriert
  • Neue Karten-Applikation Apple Maps (mit 3D-Ansicht und eingebauter Navigationssoftware mit Siri-Sprachausgabe) ersetzt Google Maps
  • Überarbeitung von Siri (u. a. zusätzliche Sprachen und erweiterter Funktionsumfang)
  • FaceTime-Videogespräche sind nun via Mobilfunknetz (UMTS und LTE) auf dem iPhone 4s/5, iPad (3. Generation und höher) und dem iPad mini ausführbar
  • Passbook: Tickets (z. B. ein Kino- oder Zugticket) in Passbook auffindbar (für iPhone & iPod touch)
  • Bedienungshilfen verbessert (Ein-App-Modus, Wechseln in andere Apps nicht möglich)
  • YouTube ist nicht mehr standardmäßig enthalten.
  • Kamera: Panoramafoto-Funktion (iPhone 4s/5 und iPod touch (5. Generation))
  • Überarbeitung vieler mitgelieferter Apps wie Telefon, Mail oder Safari

(Laut Apple insgesamt über 200 Neuerungen.[44])

Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.1.x 21. Februar 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.0.x 18. September 2013

iOS 7 ist das erste 64-Bit Mobil-OS überhaupt, welches für das erste mobile 64-Bit-SoC im Consumersegment, den Apple A7, kompiliert wurde.[46]

  • Apps optisch durch halbtransparente Statusleisten und dünnere Schriftarten schlichter gestaltet
  • Animierte Hintergrundbilder und Menüs mit Parallax-Effekt
  • Neue App-Symbole
  • Neue Bedienoberfläche; Screenshots der letzten benutzten Apps werden angezeigt
  • AirDrop: einfaches Teilen von Dateien zwischen iOS-Geräten
  • Kontrollzentrum: einheitliche Zentrale für Einstellungen und Schnellzugriffe
  • Mitteilungszentrale: Tagesüberblick; verpasste Mitteilungen; Zugriff aus Sperrbildschirm möglich
  • Siri: Neue Stimmen; Bing, Twitter und Wikipedia integriert; Systemeinstellungen änderbar
  • iTunes Radio: Internet-Radiostation basierend auf Lieblingsmusik (vorerst nur in den USA, zu einem späteren Zeitpunkt für andere Länder geplant)
  • App-Ordner können beliebig groß sein; seitenbasiert
  • App Store: Apps können automatisch aktualisiert werden
  • WiFi HotSpot 2.0: Vereinfachte, automatisierte Verbindung zu Hotspots mit kompatibler Hardware über SIM-Karten
  • Fotos-App mit orts- und zeitbasierten Kollektionen und Jahres-Überblick
  • Kamera: Farbeffekte und ein quadratisches Format für Fotos integriert; Shortcut nun auch auf iPad; Slow-Motion (ab iPhone 5s)
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.1.x 10. März 2014
  • Geschwindigkeitsoptimierungen
  • Optische Änderungen
  • Überarbeitung der Touch-ID-Erkennung
  • CarPlay
  • Letzte iOS-Version, die das iPhone 4 unterstützt.
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 8.0 17. September 2014
  • Nachrichten: Sprachnachrichten und Schnellzugriffe für Medien
  • Kontrollzentrum: Überarbeitetes minimalistisches Design
  • Benachrichtigungen: Schnellzugriffe für Push-Benachrichtigungen
  • QuickType-Tastatur: Automatisches Vorschlagen von Wörtern, die wahrscheinlich geschrieben werden
    • Alternative Tastaturen aus dem App Store installierbar
  • iCloud Drive: Inhalte können direkt in der Cloud gespeichert und bearbeitet werden
  • Family Sharing: Inhalte wie Fotos, Apps und andere können direkt mit der Familie geteilt werden.
  • Gesundheit: Sammlung verschiedener Fitness- und Gesundheitsfunktionen in einer App
  • Interaktion zwischen verschiedenen Apple-Geräten, wie Mac und iOS-Geräten verbessert
  • Spotlight-Suche: Erweiterte Suche für Webinhalte, Inhalte aus iTunes Stores und mehr
  • optimiertes Design und Funktionalität
    • Wischgesten für Benachrichtigungen und in Mail
    • Safari-Tabübersicht für iPad
  • erweiterte Integration von Drittanbieter-Apps in iOS
  • Einführung neuer Programmiersprache Swift
  • Überarbeitung des App Stores: Neue Suche, App Bundles, App Preview, Testflight[47]
  • WiFi-Telefonie: Mobilfunkgespräche und SMS können über WLAN abgewickelt werden, falls der Netzanbieter dies unterstützt.[48]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 8.0.x 26. September 2014
  • HealthKit: Behebt Fehler, so dass HealthKit-Apps jetzt über den App Store verfügbar gemacht werden können.
  • iPhoto-Library: Behebt Fehler, die dazu führen können, dass einige Apps nicht auf die iPhoto-Library zugreifen können.
  • Tastaturen: Behebt Fehler in Verbindung mit Dritthersteller-Tastaturen und der Passcode-Eingabe.
  • SMS/MMS: Behebt Fehler, die zu unerwarteten mobilen Datennutzung führen können, beim Empfang von SMS und MMS.
  • Ask to buy: verbesserte Unterstützung von „Ask to buy“ für Family Sharing und In-App-Käufen
  • Klingeltöne: Behebt Fehler, der dazu führen könnte, dass Klingeltöne manchmal aus iCloud-Backups nicht wiederhergestellt werden können
  • Safari: Behebt einen Fehler, der das Hochladen von Bildern und Videos in Safari verhindern konnte.
  • Zuverlässigkeit von Reachability auf dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus verbessert

Die Aktualisierung auf iOS 8.0.1 wurde von Apple kurz nach der Veröffentlichung zurückgezogen. Bei den iPhone-Modellen 6 und 6 Plus gab es nach der Aktualisierung Probleme mit dem Mobilfunkempfang sowie der Touch ID.

Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 8.1.x 9. Dezember 2014
  • Fotos: iCloud-Mediathek (Beta), Album „Aufnahmen“ wird hinzugefügt, wenn iCloud-Fotomediathek nicht aktiviert ist, vor der Aufnahme von Zeitraffervideos wird auf Speicherplatzprobleme hingewiesen
  • Nachrichten: Möglichkeit, an einem Mac oder einem iPad SMS vom iPhone zu empfangen beziehungsweise zu schreiben, behebt mehrere Fehler.
  • Bedienungshilfen: Behebt mehrere Probleme und verbessert die Zuverlässigkeit.
  • Apple Pay (nur in den USA)[49]
  • Geschwindigkeitsoptimierungen
  • viele Fehlerbehebungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 8.2 9. März 2015
  • WatchKit-Unterstützung für Apple Watch Ab iPhone 5 verfügbar
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 8.3 8. April 2015
  • CarPlay kann kabellos verwendet werden
  • neues Emoji-Auswahlmenü und neue Emojis (Auswahl verschiedener Hautfarben hinzugefügt)
  • Konversationsfilter in iMessage (filtern von Kontakten, die nicht im Adressbuch sind)[50]
  • Werbung/Spam in iMessage an Apple übermitteln[51]
  • Geschwindigkeitsoptimierungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 8.4 30. Juni 2015
  • Überarbeitung der Musik-App
  • Einführung von Apple Music (Nicht für den iPod Touch der 5. Generation)
  • Verbesserungen an iBooks
  • Fehlerbehebungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 8.4.1 14. August 2015
  • Schließt eine Sicherheitslücke, durch die ein Jailbreak funktioniert
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 9.0 16. September 2015
  • Neue Nachrichtenanwendung News
  • Neuer Task-Switcher[52][53][54][55]
  • Überarbeitung folgender Anwendungen:
  • Notizen
  • Karten
  • CarPlay
  • Wallet (früher Passbook)
  • Siri
  • Neuerungen für das iPad:
  • Neue Multitaskingfunktionen
  • Erweiterte Eingabemöglichkeiten mit der Tastatur
  • Wiedergabe von Videos im Fenster (Bild im Bild)
  • Weitere Änderungen:
  • Kleinere iOS-Aktualisierungsdateien
  • Verbesserung der Akkulaufzeit
  • Erweiterte Sicherheitsmerkmale
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 9.0.x 30. September 2015
  • Fehlerbehebungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 9.1 21. Oktober 2015
  • Neue Emojis
  • Geschwindigkeitsoptimierungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 9.2.x 19. Januar 2016
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 9.3 22. März 2016
  • Night Shift: Anpassung der Farbtemperatur bei Sonnenuntergang (nur für Geräte mit 64-bit-Prozessor)
  • Datenschutz: der Zugriff auf die Mediathek kann nun auch für einzelne Apps erlaubt bzw. verweigert werden
Aktuelle Version: 9.3.3 18. Juli 2016
  • Fehlerbehebungen
Vorabversion: 10.0 Beta 3 18. Juli 2016
  • Verbesserte Nachrichten-App
  • Standalone HomeKit-App
  • Neu gestaltete Apps (Karten, Musik, News)
  • SiriKit: Siri für Drittanbieter-Apps geöffnet
  • Erweiterte Mitteilungszentrale
  • optionale Nutzerdatenerfassung mit Differential Privacy
  • Verbesserungen im Detail

Applikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgelieferte Applikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reihe von Apps werden mit den iOS-basierten Geräten mitgeliefert. Trotz der Namensgleichheit mit entsprechenden Programmen für Mac OS X sind die Apps für iOS an die jeweilige Benutzeroberfläche angepasst und im Funktionsumfang verändert. Die Applikation Nike+iPod ist standardmäßig ausgeblendet und muss vom Nutzer erst aktiviert werden. Die vorinstallierten Apps lassen sich nicht deinstallieren.

Die folgenden Listen zeigen alle Applikationen, die in der aktuellen Version des Betriebssystems vorinstalliert sind.

iPhone, iPad und iPod touch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Funktion
Mail E-Mail-Programm
Safari Webbrowser
Musik[Anm. 1] Musik abspielen
Videos[Anm. 2] Videos abspielen
Nachrichten SMS & MMS, iMessage
Kalender Terminverwaltung
Fotos Fotos und Videoaufnahmen anschauen und bearbeiten
Kamera Fotos und Videos aufnehmen und bearbeiten
FaceTime[Anm. 3] Videotelefonie
Photo Booth Fotos und Videos mit Spezialeffekten aufnehmen (nur iPad)
Notizen Notizzettel
Karten[Anm. 4] App für Apples vektorbasierte Karten
News Ordner-App um Zeitschriften zu lesen
Erinnerungen Aufgabenliste
Uhr Weltzeituhr, Stoppuhr, Wecker und Timer
Kontakte[Anm. 5] Adressbuch
Einstellungen Systemeinstellungen
iTunes Zugriff auf den iTunes Store
App Store Zugriff auf den iOS App Store
Game Center ermöglicht Multiplayer-Spiele gegen andere Nutzer, zentrale Bestenlisten usw.
iBooks[Anm. 6] Lesen und Kaufen von Büchern im Apple iBooks Store
Podcasts[Anm. 6] Laden und Hören von Podcasts
Tipps zeigt Tipps zur Verwendung des Gerätes
Watch[Anm. 7] zeigt Informationen zur Apple Watch; die Applikation kann zur Konfigurierung der Uhr verwendet werden

iPhone und iPod touch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Funktion
Telefon Telefonieren (nur iPhone)
Rechner (einfacher bzw. wissenschaftlicher) Taschenrechner
Aktien Aktienkurse beobachten
Wetter Wettervorhersage
Wallet Verwaltung von Gutscheinen, Tickets & Bordkarten
Sprachmemos Tonaufnahmen
Kompass Kompass (nur iPhone)[Anm. 8]
Health fasst Gesundheits- und Fitnessdaten aus anderen Apps zusammen
  1. Bis iOS 4.x hieß die Musik-App auf iPhone & iPad iPod.
  2. Bis iOS 4.x waren Videos auf dem iPhone in der iPod-App enthalten.
  3. Bis iOS 6.x war FaceTime auf dem iPhone in der Telefon-App enthalten.
  4. Bis iOS 5.x benutzte die Karten-App Kartenmaterial von Google Maps.
  5. Bis iOS 1.x waren Kontakte auf dem iPhone in der Telefon-App enthalten.
  6. a b Seit iOS 8 standardmäßig installiert
  7. Seit iOS 8.2 standardmäßig installiert
  8. Ab dem iPad 2 verfügt das iPad ebenfalls über einen Kompass, dieser hat jedoch keine eigenständige App.

Bis iOS 5.x war eine von Apple designte App zum Anschauen von Videos auf YouTube vorinstalliert. Wegen einer abgelaufenen Lizenz wurde die App ab iOS 6.0 nicht mehr in das OS eingebunden.[56] Kurz darauf stellte Google eine überarbeitete YouTube-App im App Store für iOS-6-Nutzer bereit.[57] Eine Alternative zu der App, die eine Apple-ID erfordert, ist die mobile Webseite von YouTube, die in einem Webbrowser aufgerufen werden kann. Google hat die Unterstützung der YouTube-App auf älteren iOS-Geräten serverseitig größtenteils abgeschaltet.

Die standardmäßige Installation der Apple Watch App in iOS 8.2, die zur Konfiguration der Uhr verwendet werden soll, sorgte für Kritik, da die App schon vor Erscheinen der Uhr installiert wurde und sich nicht entfernen ließ.[58][59]

iLife und iWork[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Herbst 2013 können die sogenannten iLife- (iPhoto [ersetzt durch vorinstallierte Fotos-App], iMovie und GarageBand) und iWork-Apps (Pages, Numbers und Keynote) für iOS kostenlos heruntergeladen werden.[60] Dies gilt allerdings nur für iOS-Geräte, die nach dem 10. September 2013 gekauft wurden.

Auf Geräten mit 64 GB bzw. 128 GB internem Speicher sind diese Apps seit Herbst 2014 standardmäßig installiert.[61]

App Store[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: App Store (iOS)

Neben den mitgelieferten Standard-Programmen sind im App Store weitere Anwendungen verfügbar. Bis Mai 2013 wurden von dort weltweit mehr als 50 Milliarden Apps heruntergeladen.[62] Sämtliche Apps im App Store werden von Apple kontrolliert, was Sicherheit, aber auch Einschränkungen für den Nutzer bedeutet.

Apps für Vorabversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Betaversion von iOS 8 wurde die App Bug Reporter eingeführt. Sie dient dazu, gefundene Fehler der iOS-Entwickler an Apple zu schicken. Sie wurde allerdings mit der 4. Beta von iOS 8 wieder entfernt. Stattdessen wurde eine App namens Tips eingeführt. Dort werden Tipps für den Umgang mit iOS angezeigt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apples zentralisierter Prozess rund um die Veröffentlichung von Apps wird oft skeptisch gesehen. Da es Nutzern schwer möglich ist, aus anderen Quellen als dem App Store Programme zu beziehen, sehen Kritiker in der Nichtzulassung von Programmen eine Zensur.[63][64] Die Electronic Frontier Foundation kritisiert außerdem, dass Entwickler gezwungen seien, deutliche Einschränkungen hinzunehmen, wenn sie für iOS entwickeln wollten; unter anderem müssten sie ein Geheimhaltungsabkommen unterzeichnen und einen Mitgliedsbeitrag entrichten. Langfristig könne dies demnach innovationshemmend wirken.[65]

Andere Autoren sehen die Kontrolle des App Store dagegen als einen Vorteil an:

“As more consumers have fears about security on the Internet, viruses and malware, they may be happy to opt for Apple’s gated community.”

„Da immer mehr Verbraucher sich Sorgen um die Sicherheit im Internet, Viren und Schadsoftware machen, werden sie sich möglicherweise gern für Apples abgeschottetes System entscheiden.“

Laura Sydell: NPR[66]

Auch die abgeschlossene Natur der Plattform wird kritisiert. Vor allem Entwickler befürchten, dass zukünftige Generationen weniger intensiv an den Geräten herumbasteln können und sich daher nicht für Informatik begeistern werden.[67] Auch einige Nutzer fühlen sich durch die von Apple getroffenen Einschränkungen bevormundet und stören sich an der zu starken Kontrolle, die Apple über die Plattform hat.[68] So kann Apple beispielsweise Programme mithilfe des Apple-Killswitch vom iPhone des Nutzers löschen.[65] Der ehemalige Apple-Chef Steve Jobs erklärte, dass diese Möglichkeit nur auf Schadsoftware abziele.[69] Von vielen Benutzern wird kritisiert, dass die vorinstallierten Apps wie Aktien, Wetter oder Zeitungskiosk sich nur mit einem Jailbreak entfernen lassen. Das gilt selbst für solche Apps, die keinerlei kritischen Einfluss auf den grundsätzlichen einwandfreien Betrieb des Gerätes haben.

Viel Kritik erhielt Apple dafür, dass es für iOS keinen Flash Player gab. Nach Darstellung von Apple sei dessen Hersteller Adobe nicht willens oder nicht in der Lage gewesen, eine funktionierende Lösung für iOS zu entwickeln. Steve Jobs äußerte sich im April 2010 in einem offenen Brief[70] zu der Debatte um Flash. Im November 2011 stellte Adobe die Entwicklung des Flash Players für alle mobilen Endgeräte ein, ab August 2012 konnte man das Programm auch nicht mehr herunterladen,[71] womit dieser Kritikpunkt heute obsolet ist.

Unter iOS 6 wurde ein eigener Kartendienst eingeführt, der wegen gravierender Fehler im Kartenmaterial stark kritisiert wurde. So war das Satellitenmaterial in einigen Fällen schlecht aufgelöst oder nur schwarz-weiß.[72] Apples CEO Tim Cook hat sich in einem offenen Brief entschuldigt und versichert, dass das Kartenmaterial verbessert werden soll.[73][74] Im Sommer 2013 sagte er diesbezüglich in einem Interview “we screwed up” („Wir haben versagt“).[75]

Plagiatsvorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apple wird vorgeworfen, Funktionen von iOS nicht selbst entwickelt, sondern lediglich kopiert zu haben. Der britische Entwickler Greg Hughes entwickelte die App WiFi-Sync für iOS 4, die es ermöglichte, iOS-Geräte drahtlos mit iTunes zu synchronisieren. Im iTunes Store wurde diese App abgelehnt, woraufhin Hughes seine Anwendung im Cydia Store einreichte. Apple implementierte die Funktionen von WiFi-Sync anschließend mit identischem Namen und ähnlichem Logo in iOS 5.[76] Teile des Mitteilungssystems auf dem Sperrbildschirm von iOS sollen ebenfalls Kopien einiger Anwendungen aus Cydia sein.[77] Aufsehen erregte zudem iOS 6 für das iPad, mit dem eine zuvor fehlende Uhr-Anwendung auf dem iPad installiert wurde. Apple stahl das Design der Uhr von Hans Hilfiker, woran die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) die Rechte halten.[78] In iOS 7 wurde das Control Center eingeführt, mit dem Funktionen wie WLAN oder Bluetooth aktiviert und deaktiviert werden können. Laut Chip Online sei die Vorlage eindeutig das 2008 erschienene SB-Settings, eine Anwendung ebenfalls aus dem Cydia Store, von der viele Elemente übernommen worden sein könnten. Die Tabübersicht des Browsers Safari weise so gravierende Ähnlichkeiten mit Google Chrome auf, dass die beiden Anwendungen kaum voneinander zu unterscheiden seien. In einem Fazit meint Chip Online, dass viele Ähnlichkeiten der Systeme zu offensichtlich seien, um Zufall sein zu können.[79] Direkte Parallelen können offenbar auch zu WebOS gezogen werden, dessen Multitasking-Menü in iOS übernommen wurde.[80]

Sicherheitslücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Immer wieder steht der Sperrbildschirm von iOS in der Kritik, da mehrfach Sicherheitslücken aufgefallen sind, die unautorisierten Zugriff auf die Telefon-App gestatteten.[81][82][83][84][85][86]

Jedes iOS-Gerät bis einschließlich zum iPhone 4 hat einen Hardwarefehler, der es gestattet, unautorisierten Code auszuführen. Bis zur iOS-Version 3.1.3 lässt sich so durch einen Löschbefehl der Schlüsselbund von iOS löschen, wodurch die Codesperre verschwindet. Mit iOS 4 hat Apple eine zusätzliche Verschlüsselung namens Data Protection eingeführt, die bestimmte Daten zusätzlich mit dem gesetzten Code verschlüsselt.[87] Dies verhindert, dass geschützte Daten ohne Kenntnis des Codes auch bei physischem Zugriff auf dem Gerät lesbar sind.

Der genannte Hardwarefehler lässt sich ebenfalls dazu ausnutzen, auch ab iOS 4 noch unzureichend geschützte Daten auszulesen, ohne den Code einzugeben. Aufgrund der reinen Verschlüsselung über einen Hardwareschlüssel sind ohne Data Protection geschützte Daten auf diesem Weg weiter lesbar.[88] Ab iOS 7 ist die Verschlüsselung zwangsweise, weist jedoch auch noch Lücken auf.[89]

Des Weiteren lässt sich mithilfe des erwähnten Hardwarefehlers auch ein Bruteforce-Angriff gegen die Code-Sperre starten. Wenn nur ein vierstelliger Code genutzt wird, kann er unabhängig von der verwendeten iOS-Version in der Regel nach etwa fünf bis zehn Minuten entschlüsselt werden. In diesem Fall sind die Code-Sperre und Verschlüsselung durch Data Protection bei älteren Geräten wirkungslos.

Bis iOS 7 war es Apple möglich, über ein „proprietäres Verfahren“ die Daten von gesperrten Geräten auszulesen.[90]

Mit der Einführung von iOS 8 im September 2014 gibt es laut Apple keine Möglichkeit mehr, den eingegebenen Passcode zu umgehen, ohne den künftig nicht mehr auf die Daten auf mobilen Geräten zugegriffen werden kann. Durchsuchungsbefehlen von Strafverfolgungsbehörden könne somit nicht mehr nachgekommen werden. Das bestätigt ein Bericht der New Yorker Staatsanwaltschaft.[90] Damit seien Fotos, Nachrichten samt Anhängen, E-Mails, Kontaktdaten, Verbindungsverläufe, iTunes-Inhalte, Notizen und Erinnerungen geschützt. Ein FBI-Mitarbeiter äußerte sich dahingehend, dass Apples Schritt zu der zunehmenden Verdunklung beitrage, die mit der verbreiteten Verwendung von Verschlüsselung einhergehe.[91][92]

Im Juni 2015 wurde eine Studie veröffentlicht, die gravierende Sicherheitslücken in iOS und OS X beschreibt, mit deren Hilfe sich Passwörter und Daten auslesen lassen; die Forscher nutzten dabei fehlende Sicherheitsmechanismen bei der Kommunikation von Apps untereinander (Cross-App Resource Access, kurz Xara) aus. Entsprechend manipulierte Apps konnten sowohl im iOS- als auch im Mac App Store platziert werden. Apple wurde im Oktober 2014 über die Probleme informiert und erbat sich einen – branchenüblichen – Zeitraum von sechs Monaten für die Fehlerbehebung aus. Bis Juni 2015 hatte Apple den Fehler noch nicht behoben.[93][94][95]

Akkulaufzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinzelt steht iOS wegen Problemen mit der Akkulaufzeit in der Kritik. Das im März 2014 veröffentlichte iOS 7.1 soll die mögliche Laufzeit der iOS-Geräte stark beeinträchtigen.[96][97] Ähnliche Probleme gab es auch schon bei Vorgängerversionen von iOS,[98][99] bei iOS 5 war vom sogenannten Battery Gate die Rede, in Anlehnung an den Antenna Gate-Konstruktionsfehler des iPhone 4. Abhilfe gegen die magere Akkulaufzeit unter iOS schafft in den meisten Fällen das Wiederherstellen von iOS aus dem DFU Modus heraus, ohne das anschließende Installieren eines Backups.[100]

Geschwindigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vergangenheit stand nach der Veröffentlichung neuer iOS-Versionen die Kritik im Raum, dass die Geschwindigkeit einiger Geräte nach den Aktualisierungen nachlasse. So klagten etwa Nutzer über Geschwindigkeitsprobleme des iPhone 4 unter iOS 7 oder des iPhone 4s unter iOS 8.[101][102] Apple reichte mit iOS 7.1 und iOS 8.1.1 Aktualisierungen nach, um die Stabilität und Geschwindigkeit der Geräte zu verbessern.[103][104] Weiterhin liegen Berichte vor, dass sich mit weiteren Aktualisierungen die Geschwindigkeit erneut verbessere.[105]

In den Vereinigten Staaten wird gegen Apple von über 100 Klägern eine Sammelklage angestrebt. Apple wird vorgeworfen, Benutzer wissentlich durch falsche Werbeversprechen getäuscht zu haben. So solle die iOS-9-Softwareaktualisierung bei appleinternen Tests die Nutzbarkeit des iPhone 4s massiv eingeschränkt haben, Apple solle in der Werbung jedoch wider besseres Wissen Leistungssteigerung und Akkulaufzeitverbesserungen versprochen haben. Die Kläger halten Apple vor, dass zumindest darauf hingewiesen hätte werden sollen, dass durch eine Aktualisierung auf iOS 9 die Benutzbarkeit der Geräte eingeschränkt werden könne. Bei den Klägern sei durch iOS 9 ein finanzieller Schaden entstanden, da ein Zurückspielen von älteren iOS-Versionen nicht möglich ist. Weiters solle Apple vorsätzlich die Benutzbarkeit der Geräte durch Softwareaktualisierungen einschränken, um Kunden zum Kauf eines neuen Geräts zu bewegen.[106]

Probleme durch Aktualisierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermehrt traten nach Aktualisierungen von iOS schwere Probleme mit den aktualisierten Geräten auf, die zur Unbenutzbarkeit führten.

Nach dem Update auf iOS 7 funktionierte offenbar bei einigen iPhone 4s der WLAN- und Bluetooth-Chip nicht mehr ordnungsgemäß. Ursache des Problems ist kein Fehler in iOS, sondern ein Produktionsmangel an den Lötstellen des WLAN-Chips. Beim Herunterladen des recht großen iOS-Updates wird der WLAN-Chip über einen längeren Zeitraum thermisch belastet, wodurch die Lötverbindungen zum Logicboard schmelzen und anschließend „kalt werden“.[107]

Sofern der Fingerabdrucksensor des iPhone 6 durch einen Austauschsensor (etwa bei der Reparatur des Bildschirmglases) ersetzt worden war, ließen sich betroffene Geräte nach einer versuchten Aktualisierung des Betriebssystems nicht mehr benutzen, da die Installation nicht abgeschlossen werden konnte und die Fehlermeldung 53 angezeigt wurde.[108] Apple reagierte darauf mit dem Update iOS 9.3, durch dessen Installation der Fehler behoben werden soll.[109]

Durch die Aktualisierung iOS 9.3 ließen sich offenbar ältere Geräte, insbesondere das iPad 2 nicht mehr aktivieren. Nach der Installation von iOS ist eine Aktivierung zwingend erforderlich, damit der Benutzer zum SpringBoard gelangt. Apple veröffentlichte daraufhin einen neuen Build von iOS 9.3, bei dem dieser Fehler behoben wurde.[110]

Offenbar scheinen einige iPad Pros mit 9,7-Zoll-Bildschirm durch eine Aktualisierung auf Version 9.3.2 nicht mehr benutzbar zu sein, auch eine Wiederherstellung soll unmöglich sein. Die Betriebssystemversion 9.3.2 wurde daraufhin für die 9,7-Zoll-iPad-Pro-Modelle vorzeitig zurückgezogen.[111]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonathan Zdziarski: Identifying back doors, attack points, and surveillance mechanisms in iOS devices. In: Digital Investigation. 11, 2014, S. 3–19, doi:10.1016/j.diin.2014.01.001.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Updating iPhone Software Update des iPhone 2G von iPhone OS 2.2.1 auf 3.0, abgerufen am 4. Juli 2013
  2. The iOS Environment. – Apple Developer, abgerufen am 24. September 2013
  3. Fast Co.Design – SkankPhone was the iPhone’s ugly twin brother. Abgerufen am 28. Januar 2014
  4. iPhone runs OS X. Präsentation des iPhones im Januar 2007, abgerufen am 4. Juli 2013.
  5. Apple launches iPhone Web Apps Directory – InformationWeek. Abgerufen am 24. September 2013.
  6. Walter Isaacson: Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers. Bertelsmann 2011, ISBN 978-3-570-10124-7.
  7. Apple: „we plan to have an iPhone SDK in developers' hands in February“. – TUAW, abgerufen am 24. September 2013.
  8. Apple Announces iPhone 2.0 Software Beta. – Apple.com, abgerufen am 19. Januar 2014
  9. First Look: iPhone OS 2.0 und App Store – Lokalisierung auch ohne GPS. – iFun, abgerufen am 24. September 2013.
  10. Apple Developer Enterprise Program - Apple.com, abgerufen am 22. Juni 2016.
  11. iOS: Alle Firmware-Versionen für iPhone, iPod touch, iPad und Apple TV 2 zum Herunterladen. Abgerufen am 24. September 2013.
  12. Apple Avoids iPhone-Like Trademark Battle Thanks To Cisco. – FaceTime Deals, abgerufen am 24. September 2013.
  13. Cisco Blog, abgerufen am 24. Februar 2015.
  14. Sieben Jahre iOS. – Kioskes, abgerufen am 24. September 2013.
  15. Apple Announces Changes to Increase Collaboration Across Hardware, Software & Services. – Apple.com, abgerufen am 23. September 2013.
  16. Apple Unveils iOS 7. – Apple.com, abgerufen am 23. September 2013.
  17. iOS 7 Design. – Apple, abgerufen am 24. September 2013.
  18. Apple Watch runs 'most' of iOS 8.2, may use A5-equivalent processor – appleinsider.com, abgerufen am 20. Juni 2015.
  19. Apple announces watchOS 2 with third-party Apple Watch apps, new Timepieces, video playback, much more. 9to5Mac. Abgerufen am 11. Juli 2015.
  20. a b c d Fraser Speirs: Misconceptions about iOS Multitasking. Erschienen am 2. Januar 2012, abgerufen am 23. Februar 2015
  21. a b Gregg Keizer: Apple yanks Google’s YouTube App from iOS 6. Erschienen am 7. August 2012 in Computerworld, abgerufen am 24. Februar 2015
  22. iTunes Store Preview: YouTube by Google Inc. Erschienen am 11. September 2012, abgerufen am 24. Februar 2015
  23. Apple: iOS 8 – What’s New. Abgerufen am 24. Februar 2015
  24. Apple: iOS9 – What's new in iOS: Double up on productivity with iPad. Abgerufen am 22. Oktober 2015
  25. http://9to5mac.com/2014/06/03/ios-8-webkit-changes-finally-allow-all-apps-to-have-the-same-performance-as-safari/
  26. http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/64-Bit-Apps-in-iOS-9-Aeltere-iPhones-muessen-draussen-bleiben-2687446.html
  27. http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iOS-9-Safari-Werbeblocker-nur-fuer-neuere-Geraete-2796776.html
  28. http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iOS-9-3-Kein-Nachtmodus-fuer-aeltere-Geraete-3074287.html
  29. Sean Morrissey – iOS Forensic Analysis: for iPhone, iPad and iPod touch, S. 35 Abschnitt „HFSX“
  30. Youtube, User msftguy – Automatic SSH RAM Disk, abgerufen am 2. Oktober 2013, 22:20
  31. a b Sean Morrissey – iOS Forensic Analysis: for iPhone, iPad and iPod touch, S. 41 Abschnitt „OS Partition“
  32. Sean Morrissey – iOS Forensic Analysis: for iPhone, iPad and iPod touch, S. 41f. Abschnitt „iOS System Partition“
  33. a b Sean Morrissey – iOS Forensic Analysis: for iPhone, iPad and iPod touch, S. 37 Abschnitt „iPhone Partition and Volume Information“
  34. SysInfoPlus, Reiter „Disk“, /dev/disk0s1 Mounted on / „Total Size 1347 MB“ – (auf iOS 6.1.2)
  35. a b c Sean Morrissey – iOS Forensic Analysis: for iPhone, iPad and iPod touch, S. 48 Abschnitt „iOS Data Partition“
  36. Apple Download: iPhone1,1_1.0_1A543a_Restore, Juli 2007, abgerufen am 15. September 2014
  37. iPhone Ticker: iPhone 6 am 19.9 – iOS 8 Gold Master heute. 9. September 2014, abgerufen am 15. September 2014
  38. Assassin0501: Ifile for ios 8 Tutorial
  39. Apple: Technical Note TN2406 – Changes To App Containers In iOS 8. Erschienen am 28. August 2014, aktualisiert am 17. September 2014, abgerufen am 30. Juli 2015
  40. a b c d e Spiegel Online: iPhone, Laptops, Betriebssysteme neu: Apple auf Speed. (8. Juni 2009)
  41. apple.de Infos zur Sprachsteuerung
  42. Apple iPhone OS 3.0 shines fresh light (and enmity) on A2DP Stereo Bluetooth. Wireless Audio Blog, 25. Juni 2009.
  43. CHIP: Apple iOS 4.2.1: iPhone-Software kommt noch heute. Abgerufen am 12. Februar 2013 (iOS 4.2 wurde aufgrund von Fehlern nicht veröffentlicht.)
  44. Apple – iOS 6 – Mehr als 200 neue Features für iPhone, iPad und iPod touch. Apple, abgerufen am 20. September 2012.
  45. Apple Updates iOS to 6.1. Apple, abgerufen am 28. Januar 2013.
  46. Brooke Crothers: iPhone 5S' A7 chip is first 64-bit processor for smartphones. Erschienen am 10. September 2013 in cnet, abgerufen am 26. Februar 2015
  47. Apples neuer App Store im Überblick. In: apfellike.com. 2. Juni 2014, abgerufen am 15. Juni 2014.
  48. Telefonieren im WLAN und mehr: 8 fantastische neue iOS-8-Funktionen: Telefonieren im WLAN und mehr: 8 fantastische neue iOS-8-Funktionen. Mac Life. 3. Juni 2014. Abgerufen am 17. Juni 2014.
  49. iOS 8.1 Beta 1 ist da: Apple Pay, Hinweise auf iPad mit Touch ID. macerkopf.de am 30. September 2014
  50. http://www.iphone-ticker.de/apple-erweitert-imessage-app-filter-nach-konversationen-78837
  51. Nicolas in iphone-ticker.de: Werbung melden: iOS 8.3 bringt Spam-Knopf für iMessage. Erschienen am 7. April 2015, abgerufen am 7. April 2015
  52. Mobil Ganz Einfach – Neuer Task-Switcher von iOS 9
  53. TechInsider – „The most gorgeous change Apple is about to make to your iPhone“ (alternativer Link)
  54. CNet-Newsletter: „Get to know the new app switcher on iOS 9“
  55. AppleInsider: „First look: iOS 9's totally redesigned app switcher“ – Hands-On für neuen iOS-9.0-Task-Switcher
  56. Umkämpfter Smartphone-Markt – Apple entfernt YouTube-App vom nächsten iPhone. – Digital – Süddeutsche.de
  57. iPhone und iPad: Google schaltet neue Youtube-App frei. – Digital|STERN.DE
  58. Niels Held: Geht’s noch, Apple?: Entfernt das Apple-Watch-Icon von meinem iPhone! In: chip.de. CHIP Digital GmbH, 11. März 2015, abgerufen am 11. März 2015.
  59. Michael Knott: Apple Watch: iOS 8.2 mit Zwangs-Installation der Companion App. Löschen unmöglich. In: netzwelt. netzwelt GmbH, 11. März 2015, abgerufen am 11. März 2015.
  60. Apple Introduces Next Generation iWork and iLife Apps for OS X and iOS.
  61. iLife und iWork auf iPhone 6 vorinstalliert.
  62. Apple – iTunes – 50 Milliarden Apps Countdown. Apple, abgerufen am 15. Mai 2013.
  63. Censorship stays as iPhone app development rules „relax“. In: gizmodo.com. 9. September 2010, abgerufen am 26. Juli 2011 (englisch).
  64. App 'Censorship’ Has German Tabloid Fighting Mad. In: Spiegel Online. 24. Februar 2010, abgerufen am 26. Juli 2011 (englisch).
  65. a b All Your Apps Are Belong to Apple: The iPhone Developer Program License Agreement. Electronic Frontier Foundation, 9. März 2010, abgerufen am 17. April 2010.
  66. Laura Sydell: Apple’s iPad: The End Of The Internet As We Know It? In: NPR. 5. April 2010, abgerufen am 23. April 2010 (englisch).
  67. Apple’s Trend Away From Tinkering. In: Slashdot. 31. Januar 2010, abgerufen am 12. Februar 2010.
  68. Nokia 5800 und iPhone 3G: Stärken und Schwächen. In: Chip.de. 13. Februar 2009, abgerufen am 26. Juli 2011.
  69. Wall Street Journal Interview With Steve Jobs Regarding App Store. In: Wall Street Journal, zitiert auf daringfireball.net. 11. August 2008, abgerufen am 26. Juli 2011 (englisch).
  70. Thoughts on Flash, Steve Jobs, April 2010, Englisch
  71. Adobe entfernt Flash Player aus dem Play Store, golem.de, 15. August 2012
  72. Nicolas Oestrich: Unter Beschuss: Apples Karten-App in der Kritik – Googles Web-App für den Übergang. In: iPhone-Ticker. 20. September 2012, abgerufen am 28. September 2012 (deutsch).
  73. Tim Cook: A letter from Tim Cook on Maps. 28. September 2012, abgerufen am 29. September 2012.
  74. Peter Müller: Tim Cook entschuldigt Karten-Desaster. In: Macwelt.de. 28. September 2012, abgerufen am 29. September 2012 (deutsch).
  75. Ina Fried: Apple’s Tim Cook: The Full D11 Interview (Video). Auf: allthingsd.com am 29. Mai 2013
  76. Futurezone: Apple kopiert abgelehnte Sync-App für iOS 5. Erschienen am 9. Juni 2011, abgerufen am 24. Februar 2015
  77. Jakob Ginzburg in Gizmodo: Apple klaut Ideen von abgewiesenen Apps. Erschienen am 14. Juni 2011, abgerufen am 24. Februar 2015
  78. Marten auf WhiteiPodsAppleWorld: Vertreter der SBB werden sich mit Apple für Rechtseinigung treffen. Erschienen am 24. September 2012, abgerufen am 24. Februar 2015
  79. Chip Online: Apple iOS 7: Von Android und WP8 inspiriert? Erschienen am 17. Juni 2013, abgerufen am 24. Februar 2015
  80. Aaron Souppouris in The Verge: Tracing iOS 7's influences: Apple remixes almost everyone in the industry – Pre-made innovation. Erschienen am 11. Juni 2013, abgerufen am 24. Februar 2015
  81. YouTube – iPhone (iOS 4.1) Code Sperre umgehen. Abgerufen am 19. Januar 2014, 17:05
  82. Hack2Learn – Schwachstelle in iOS 5 gefunden. Abgerufen am 19. Januar 2014, 17:05
  83. iPhone-Tricks.de – iPhone Lockscreen (Tastensperre) umgehen. Abgerufen am 19. Januar 2014, 17:05
  84. Spiegel – Apples iOS 7: Mit Tricks lässt sich die Sperre umgehen. Abgerufen am 19. Januar 2014, 17:05
  85. 20min.ch – So knackt man beim iPhone die Code-Sperre. Abgerufen am 19. Januar 2014, 17:21
  86. iOS 9: Lockscreen lässt sich umgehen. Abgerufen am 25. September 2015.
  87. iPhone-Verschlüsselung durchleuchtet. heise.de, abgerufen am 19. Januar 2014
  88. iOS Keychain Weakness FAQ. Fraunhofer Institute for Secure Information Technology, abgerufen am 20. Januar 2014
  89. Apple verbessert iPhone-Verschlüsselung nur teilweise. heise.de, abgerufen am 20. Januar 2014
  90. a b REPORT OF THE MANHATTAN DISTRICT ATTORNEY’S OFFICE ON SMARTPHONE ENCRYPTION AND PUBLIC SAFETY. November 2015, S. 9
  91. Apple entfernt Zugriff auf Daten durch Dritte. golem.de am 18. September 2014
  92. Apple ärgert die Polizei. Zeit online am 18. September 2014
  93. Luyi Xing, XiaoFeng Wang, Xiaolong Bai, Kai Chen, Tongxin Li, Xiaojing Liao: Unauthorized Cross-App Resource Access on MAC OS X and iOS. (PDF; 946 kb) 17. Juni 2015.
  94. Leo Becker: Zeroday-Lücken in iOS und OS X: Bösartige Apps können offenbar Passwörter auslesen. Heise online, 17. Juni 2015.
  95. Darren Pauli: Apple CORED: Boffins reveal password-killer 0-days for iOS and OS X. The Register, 17. Juni 2015.
  96. 20 minuten – iOS 7.1 saugt iPhone-Akkus leer. Abgerufen am 21. März 2014
  97. PCGH – Apple iOS 7.1: Update verringert Akkulaufzeit von iPhone und iPad. Abgerufen am 21. März 2014
  98. Nadine Juliana Dressler: iPhone 5: Von der Akkulaufzeit und der Signalstärke. MacLife, abgerufen am 21. März 2014
  99. iPhone News Blog – iOS 6.1 sorgt für kurze Akkulaufzeit und Probleme mit 3G. Abgerufen am 21. März 2014
  100. iPhone Magazin – iOS 7.1: Probleme mit der Akkulaufzeit! Abgerufen am 21. März 2014
  101. CHIP – iOS 7: Auf dem iPhone 4 kein Spaß. Abgerufen am 15. März 2015
  102. Ingo Pakalski: Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger. In: golem.de. 18. September 2014, abgerufen am 15. März 2015.
  103. Martin Dirk Zimmer: iOS 7.1: Neues Leben für das iPhone 4. In: maclife.de. 11. März 2014, abgerufen am 15. März 2015.
  104. n-tv – Update auf iOS 8.1.1 – Apple beschleunigt iPhone 4s. Abgerufen am 15. März 2015
  105. iPhone-Ticker – iOS 8.2 mit weiteren Leistungsverbesserungen für das iPhone 4s. Abgerufen am 15. März 2015
  106. Sammelklage gegen Apple: IOS 9 Slows iPhone 4S Complaint.
  107. gammel in gmlblog: Defektes Wlan/Bluetooth beim iPhone 4s iOS7 reparieren, 23. April 2014, abgerufen am 7. April 2015
  108. Thomas Hartmann: Ärger mit Apple: Todessignal "Fehler 53" beim iPhone 6. Erschienen am 5. Februar 2016 in Macwelt, abgerufen am 23. Mai 2016
  109. Apple-Support: Fehlermeldung 53 wird angezeigt und das iPhone oder iPad bleibt beim Bildschirm "Mit iTunes verbinden" hängen. 23. März 2016, abgerufen am 23. Mai 2016
  110. Chance Miller: Apple releases new build of iOS 9.3 for users of iPad 2 affected by bricking bug. Erschienen am 24. März in 9to5mac, abgerufen am 23. Mai 2016
  111. Benjamin Mayo: Apple pulls iOS 9.3.2 for 9.7 inch iPad Pro following reports of bricked devices with ‘Error 56’ issue. Erschienen in 9to5mac am 20. Mai 2016. Abgerufen am 23. Mai 2016