Fachbuchverlag Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Der Fachbuchverlag Leipzig wurde Anfang 1949 von mehreren Gesellschaftern (u.a. FDGB, Kammer der Technik) gegründet. Der erste Geschäftsführer war Heinz Schöbel. Von 1960 bis 1990 war der Fachbuchverlag ein Volkseigener Betrieb. Er war einer der zwei renommiertesten technisch-wissenschaftlichen Verlage in der Deutschen Demokratischen Republik, dessen Fachbücher auch in der BRD weit verbreitet waren. Die Bücher waren bei westdeutschen Studenten wegen ihres günstigen Preises, aber vor allem wegen der guten Didaktik sehr beliebt. Er gab auch Fachzeitschriften heraus.

1995 wurde der Fachbuchverlag vom Münchener Carl Hanser Verlag übernommen, und existiert dort als Imprint weiter. Unter der Marke besorgt weiterhin ein Teil der Lektoren des Carl Hanser Verlags die Herausgabe von jährlich etwa 60 Fachbüchern. Die Themenbereiche sind allgemeine Technik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik, Umwelt- und Medientechnik, ferner Wirtschaftswissenschaft, Kunststoff- und Verfahrenstechnik.

Unter den besonders populären 32 Bänden von Taschenbüchern, die in Millionenauflagen erschienen, ist das Taschenbuch der Physik (der „Kuchling“) in 20. Auflage der Bestseller (unter Lizenz auch bei Harri Deutsch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]