Faisal al-Husaini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faisal al-Husaini bei einer Pressekonferenz vor dem Orienthaus im Sommer 1999
Das Orienthaus im Sommer 1999

Faisal Abd al-Qadir al-Husaini (arabisch ‏فيصل عبد القادر الحسيني‎, DMG Faiṣal ʿAbd al-Qādir al-Ḥusainī; * 17. Juli 1940 in Bagdad; † 31. Mai 2001 in Kuwait) war ein palästinensischer Politiker.

Er stammte aus der alteingesessenen Jerusalemer Familie al-Husaini. Sein Vater Abd al-Qadir al-Husaini wurde jedoch 1938 von den Briten aus Palästina gewiesen und flüchtete in den Irak. 1946 zog die Familie nach Ägypten. Am 8. April 1948 starb der Vater bei der Schlacht um Qastal bei Jerusalem gegen Palmach-Truppen.

Faisal wuchs als Halbwaise auf und studierte in Kairo, Bagdad und Damaskus. Er war Gründungsmitglied der General Union of Palestinian Students (GUPS) im Jahre 1959.

1979 gründete er im Ostjerusalemer Orienthaus die Arab Studies Society, die unter anderem Daten über die Bevölkerungsentwicklung der Palästinenser sammelte.

Während der Ersten Intifada war er deren wichtigster Organisator, weshalb er von den israelischen Behörden immer wieder inhaftiert wurde.

Bei der Madrider Konferenz im Oktober 1991 war al-Husaini der höchste Vertreter der palästinensischen Seite, da Israel nicht direkt mit offiziellen PLO-Vertretern verhandeln wollte.

Nach Einführung der Palästinensischen Autonomie wurde er Minister. Er war der höchste Vertreter der PLO in Jerusalem und galt als heimlicher Bürgermeister Ostjerusalems. Seine Veranstaltungen und Diplomatenempfänge im Orienthaus waren der israelischen Regierung ein Dorn im Auge, weil sie dadurch die israelische Souveränität über die ganze Stadt Jerusalem unterminiert sah. Das Orienthaus wurde daher immer wieder wegen „verbotener Aktivitäten“ geschlossen.

Faisal starb an einem Herzinfarkt bei einer Auslandsreise in Kuwait, wo er die durch Arafat zerstörten Beziehungen zur dortigen Regierung verbessern wollte.

Sein Leichnam wurde nach Jordanien geflogen und von dort mit einem Hubschrauber der jordanischen Armee nach Ramallah gebracht. Sein Trauerzug führte von der Mukata bis zum Tempelberg in Jerusalem. Die israelische Armee behinderte die Prozession aus dem Westjordanland nicht und ließ die Teilnehmer an der Grenze ohne Kontrolle passieren. Arafat wagte es dennoch nicht, daran teilzunehmen.

Sein Nachfolger als PLO-Vertreter Jerusalems wurde Sari Nusseibeh.

Weblinks[Bearbeiten]