Falkirk Wheel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falkirk Wheel

Das Falkirk Wheel ist ein modernes Schiffshebewerk nahe der schottischen Stadt Falkirk, das durch seine Konstruktion in der Art eines Riesenrades einmalig auf der Welt ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte des Forth and Clyde Canal und des Union Canal

Seit dem Jahre 1790 durchquert der Forth and Clyde Canal Zentral-Schottland in West-Ost-Richtung zwischen den Flüssen Clyde und Forth. Westlich von Falkirk zweigt der 1822 eröffnete Union Canal ab, ein heute ca. 50 km langer Stichkanal, der an seinem Ostende unmittelbar im Stadtzentrum von Edinburgh endet. Der Höhenunterschied zwischen den beiden Haltungen wurde in der Nähe des heutigen Standort des Falkirk Wheel ursprünglich durch eine Schleusentreppe von elf Schleusen auf einer Strecke von 1,5 km mit einem Höhenunterschied von 33,50 m überwunden. Diese Schleusen verfielen jedoch mit dem Niedergang des Kanalwesens aufgrund der Konkurrenz durch die Eisenbahn und den Straßenverkehr, bis sie in den 1930er Jahren verfüllt wurden.[1][2] In den 1990er Jahren wurde ein Projekt zur Revitalisierung der Kanäle begonnen. Das Hebewerk, dessen Bau 1998 begonnen wurde und das die Kanäle seither wieder verbindet, ist Teil dieses Millennium Link genannten Projektes, das mehrere Maßnahmen an den beiden Kanälen umfasste.[3] Das Falkirk Wheel wurde am 24. Mai 2002 durch Königin Elisabeth II. anlässlich ihres goldenen Thronjubiläums eröffnet. Die Kosten des neuen Projekts betrugen 17 Millionen £.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kanal- und Hebesystem hat überwiegend touristische und wassersportliche Bedeutung bei Fahrten mit kleineren schmalen Schiffen, sog. Narrowboats, zwischen Glasgow und Edinburgh. Der tieferliegende Forth and Clyde Canal führt nach Osten zum Forth und nach Westen zum Clyde. Er ist über eine Schleuse an das Vorhafenbecken angebunden, das Unterwasser des Falkirk Wheel. Der höherliegende Union Canal beginnt an der Trogbrücke des Falkirk Wheel mit dem oberen Becken, an das unmittelbar der Rough Castle Tunnel anschließt, und führt dann nach einer betrieblich noch zur Anlage gehörenden Doppelschleuse (Falkirk Wheel Top Locks 1 und 2) in östlicher Richtung nach Edinburgh. Der 147 m lange Kanaltunnel unterquert den Antoninuswall und die Eisenbahnstrecke Glasgow to Edinburgh via Falkirk Line,[4] eine der vier Bahnverbindungen zwischen Edinburgh und Glasgow.[5]

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

drehbare Lagerung der Tröge in den Auslegern

Das Falkirk Wheel hat einen Durchmesser von über 35 Metern und überwindet damit einen Höhenunterschied von 24 Metern. Die gesamte Konstruktion wiegt 1800 Tonnen. Zwei wassergefüllte Tröge sind an ihren Enden in je zwei gegenüberliegenden Auslegern einer riesigen Radnabe mit horizontaler Drehachse angeordnet. Die Tröge liegen parallel zur Drehachse waagrecht in kreisrunden Ausschnitten der beiden Ausleger und sind darin selbst drehbar gelagert, damit sie während der Drehung des Rades immer eine horizontale Position beibehalten.

Die zu transportierenden Boote fahren mit eigener Kraft durch Klapptore in diese Tröge ein, die dann vor der Raddrehung wasserdicht verschlossen werden, und bewältigen die Berg- oder Talfahrt schwimmend in der Wasserfüllung des Troges („Nassförderung“). Sobald das Rad eine Position einnimmt, bei der die Ausleger mit den Trögen genau senkrecht übereinander stehen, haben die Tröge jeweils genau das Niveau des Ober- und Unterwassers und die Klapptore können wieder zur Ausfahrt geöffnet werden. Durch eine halbe Drehung des Rades vertauschen die Fördertröge innerhalb von etwa vier Minuten ihre Position und können so die Narrowboats heben und senken. Die untere Ein- und Ausfahrt erfolgt vom Vorhafenbecken, an das Oberwasser ist das Rad mit einer Trogbrücke angebunden.

Die Drehachse ist in zwei Stahlbeton-Pylonen gelagert, wobei der hangseitige die Antriebstechnik beinhaltet und zugleich an seinem oberen Ende das Widerlager der Trogbrücke des Oberwassers darstellt. Deren restliche Brückenpfeiler am Hang greifen die Formen des Wheel und der Lagerpylonen auf. Die Lagerpylonen stehen entgegen dem ersten Eindruck nicht unmittelbar im Wasser des unteren Vorhafenbeckens, sondern in einer „trockenen“ Betonwanne. Auch der jeweils untere Trog durchfährt diese trockene Wanne unterhalb des Wasserspiegelniveaus des Beckens und kommt mit dem Wasser nicht unmittelbar in Kontakt – mit Ausnahme der regulären Zufahrt durch die Trogtore.

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehmoment zur Drehung des Rades wird durch einen Satz von zehn Hydraulikmotoren erzeugt, die in dem hinteren, landseitigen Pylon (Nabenträger) in zwei Fünfergruppen konzentrisch um die Drehachse angeordnet sind. Unterhalb der Lagerung des Rades sind im Pylon die Betriebsräume für die Hydraulikpumpen, die Notstromversorgung und ein Transformatorenraum untergebracht.[6] Die Hydraulikmotoren wirken je über eine interne Untersetzung im Verhältnis von 1 : 100 mittels Antriebsritzel auf eine am Innenring angebrachte Verzahnung des hinteren Lagers. Die beiden dreireihigen Wälzlager mit vier Meter Durchmesser sind eine Sonderanfertigung der Firma SKF.[7]

Fördertröge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gondeln haben je 50 Tonnen Eigenmasse und fassen ca. 300  Tonnen Wasser; sie haben eine für Boote nutzbare Größe von 21,33 m Länge, 6 m Breite, 1,37 m Tiefgang und 2,74 m lichter Einfahrtshöhe.[8]

Zahnradgetriebe, um die Tröge waagerecht zu halten

Zwischen dem hinteren Pylon und der Rückseite der hangseitigen Ausleger des Wheel ist ein Zahnradsatz vorhanden, der ähnlich einem Planetengetriebe dafür sorgt, dass die Tröge zwangsweise während des Umlaufes in ihrer relativen horizontalen Lage verbleiben. Dazu rollen zwei kleinere, am rotierenden Ausleger gelagerte Zwischenräder auf einem koaxial um die Drehachse angeordneten, fest mit dem Pylonen verbundenen Innenrad ab, und übertragen die Position auf jeweils mit den Trögen verbundenen Außen-Zahnkränze, die die gleiche Zähnezahl wie das Innenrad haben.

Aufgrund des archimedischen Prinzips verdrängen die Boote genau so viel Wasser, wie sie selbst wiegen, daher ist der Masseunterschied beider Gondeln unabhängig davon, ob eine oder beide Gondeln mit Booten belegt sind oder nicht.[9][10] Was sich allerdings nicht vermeiden lässt, ist, dass die Masse empfindlich von den Pegelständen im Ober- und Unterwasser abhängt. Bei etwa 200 Quadratmetern Wasserfläche bedeutet jeder Zentimeter Pegelunterschied eine Massendifferenz von 2 Tonnen. Damit das System ausbalanciert ist, befindet sich ein Pumpensystem (mit etwa der 20-fachen Leistung des Wheels) am oberen Schleusenpunkt Falkirk Wheel Top Locks, um den Pegelstand im Bereich des Schleusenunterwassers und somit im Tunnel, dem oberen Vorbecken, der Trogbrücke und im geöffneten Trog genau so einzustellen, dass das Wheel sich im Gleichgewicht befindet. Nur dann müssen die Motoren zum Drehen lediglich die Reibung überwinden. Ist der Pegelstand in der oberen Gondel zu niedrig, muss eine erhebliche Arbeit zum Drehen des Wheels geleistet werden, ist der Pegelstand zu hoch, muss das Wheel gebremst werden. Die zu leistende oder die geleistete Arbeit resultiert prinzipiell im Schöpfen von Wasser oder als (nicht nutzbare) Gewinnung von Wasserkraft. Die Antriebstechnik kommt mit Pegelstandsabweichungen bis 1,7 Zentimeter (nach anderen Angaben: 7,5 Zentimeter[11]) zurecht.

Trogtore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Tröge als auch der Kanal-Aquädukt oben und die Einfahrt vom Vorbecken unten werden durch hydraulisch betätigte Klapptore verschlossen, bevor die Tröge abdocken und das Wheel in Gang gesetzt wird. Diese Tore sind am Boden angeschlagen und liegen in Aussparungen in der Gewässersohle, wenn sie in der geöffneten Position sind. Beim Schließen klappen sie – aufeinander zu – hoch und erscheinen über dem Wasserspiegel. Der schmale Zwischenraum zwischen trog- und landseitigem Tor wird dann über Rohrleitungen befüllt oder leergepumpt. Solange die Tröge sich in Ein- oder Ausfahrtsposition befinden, werden diese von einem hydraulischen Verriegelungshaken in Richtung des jeweiligen Tores fixiert, andererseits wird ein Dichtrahmen hydraulisch gegen den Trog gedrückt, um den Zwischenraum abzudichten.[12] Das Wasser aus dem Zwischenraum wird in die jeweilige obere- oder untere Haltung gepumpt oder dort zum Befüllen entnommen, somit entstehen keine nennenswerten Wasserverluste. Allerdings muss das Wheel als Bestandteil eines Schleusensystems (die nächste Schleuse ist etwa 500 Meter entfernt) genau den gleichen Wasserverbrauch der anderen Schleusen haben. Daher muss man die Wassermenge, die das Wheel nicht benötigt, am Wheel vorbeilaufen lassen.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe dem Falkirk Wheel verlief der ehemalige römische Antoninuswall, der zwar im Laufe der Zeit weitgehend abgetragen oder durch Erosion zerstört wurde, aber noch als Geländeformation sichtbar ist. Ebenso gab es hier das römische Fort Rough Castle.[13] Der Wall wird im Oberwasser des Wheel durch den Rough Castle Tunnel unterkreuzt.

Inzwischen ist das Falkirk Wheel auch für nicht selbst bootfahrende Touristen von nah und fern zu einem beliebten Ausflugsziel geworden. Neben einer Touristen-Info ist eine landestypische Restauration vorhanden und ein kleiner Vergnügungspark im unmittelbaren Umfeld des Vorhafenbeckens entstanden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Falkirk Wheel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 55° 59′ 57″ N, 3° 50′ 29″ W

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Union Canal - Cheap Coal for the Capital, englische Sprache, abgerufen am 23. Oktober 2015
  2. Informationen zur Geschichte auf thefalkirkwheel.co.uk
  3. The Millenium Link - Canal Facts, englische Sprache, abgerufen am 23. Oktober 2015
  4. [1]
  5. Aufsatz über die Errichtung des Rough Castle Tunnel, PDF-Datei in englischer Sprache, abgerufen am 21. Oktober 2015
  6. Falkirk Wheel Drive Chamber Visit - Beschreibung der Antriebstechnik, englische Sprache, abgerufen am 21. Oktober 2015
  7. Where there’s a wheel there’s a way, Publikation der Firma SKF, PDF-Datei, englische Spreche, abgerufen am 23. Oktober 2015
  8. FAQ zum Falkirk Wheel, englische Sprache, abgerufen am 21. Oktober 2015
  9. http://www.thefalkirkwheel.co.uk/about-the-wheel-/how-does-it-work auf thefalkirkwheel.co.uk
  10. [2] auf thefalkirkwheel.co.uk
  11. Buses, Elephants, & Kettles - The strange world of Falkirk Wheel Statistics, englische Sprache, abgerufen am 23. Oktober 2015
  12. Falkirk Wheel - Doors and Seals Beschreibung der Tormechanismen und der Abdichtungen, englische Sprache, abgerufen am 21. Oktober 2015
  13. Rough Castle auf undiscoveredscotland.co.uk