Familienbund der Katholiken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Familienbund der Katholiken ist ein Familienverband der römisch-katholischen Christen in der Bundesrepublik Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Familienverband der römisch-katholischen Christen in Deutschland (FDK) wurde im Jahre 1953 in Würzburg gegründet.[1] Dem Familienbund der Katholiken gehören als Mitglieder auf Bundesverbandsebene seine Diözesen- und Landesverbände, zudem 15 katholische Mitgliedsverbände an.[1] Der katholische Familienverband ist ein parteipolitisch unabhängiger konfessioneller Familienverband.[1]

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Familienbund der Katholiken setzt sich für die Stärkung und Förderung der entsprechenden Rechte und Rahmenbedingungen für alle Familien in Deutschland und weltweit ein.[1] Zudem versteht sich der Familienbund als Ansprechpartner und Unterstützer für alle Familien.[1] Die Arbeit des Familienbundes der Katholiken schließt auch die Vertretung und Koordination in familienbezogenen Fragen und Anliegen bei der römisch-katholischen Kirche in Deutschland, dem Staat, der Gesellschaft und der Politik mit ein.[1] Der Familienbund der Katholiken ist auf allen Ebenen der Politik und innerkirchlich für Familien tätig.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g vgl. Familienbund der Katholiken (Memento des Originals vom 4. März 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.familienbund.org