Far Eastern Freight Conference

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Far Eastern Freight Conference (FEFC) war eine von 1879 bis 2008 bestehende Linienkonferenz. Damit war die als Agreement for the Working of the China and Japan Trade, Outward and Homeward gegründete Konferenz der zweitälteste Zusammenschluss dieser Art.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. September 1879 gründeten neun Vertragspartner unter der Führung des Schifffahrtsagenten und Reeders John Samuel Swire das Agreement for the Working of the China and Japan Trade, Outward and Homeward. Der Linienzusammenschluss, dem die britischen Reedereien P&O, Blue Funnel Line, Glen Line, Shire Line, Castle Line und Ben Line, sowie die französische Reederei Messageries Maritimes angehörten, stellte ein gegenseitig bindendes einheitliches Tarifsystem für die verschiedenen Frachten und Dienste der Linienschifffahrt zwischen Europa und den Häfen des Fernen Ostens dar.

Erst 1941 erhielt die Konferenz den heutigen Namen Far Eastern Freight Conference (FEFC).

Die Konferenz stellte ihre Arbeit am 17. Oktober 2008 ein.

Die Mitgliederliste umfasste zuletzt:

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jennings, Eric: Cargoes. A centenary story of the Far Eastern Freight Conference. Meridian Communications, Singapur 1980.