American President Lines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American President Lines
Logo
Rechtsform Tochter von Neptune Orient Lines
Gründung 1848
Sitz SingapurSingapur Singapur
Leitung Kenneth Glenn[1]
Mitarbeiter 7.400[2]
Umsatz 8,62 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Containerschifffahrt
Website www.apl.com
Stand: 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014
Containerschiff APL Turquoise in Bremerhaven

American President Lines Ltd. (kurz APL) ist eine der größten Containerschiff-Reedereien der Welt. Mitte 2015 besaß die APL 92 Schiffe mit einer Kapazität von 560.597 TEU.[3]

Sie ist eine 100 %-Tochtergesellschaft der Neptune Orient Lines (NOL) mit Sitz in Singapur. APL hat Büros in ungefähr 80 Ländern weltweit.

Geschichte[Bearbeiten]

1938 übernahm die U.S. Regierung das Management des Dollar Steamship Co., der in finanziellen Schwierigkeiten geraten war und transferierte das Restvermögen auf die eben gebildete American President Lines.

Die Firma bearbeitete Trans-Pazifik und „round-the-world“ Dienstleistungen, aber der Krieg in Europa unterbrach die Geschäfte, nachdem die Vereinigten Staaten in den Krieg eintraten, und die gesamte Flotte wurde für den Truppentransport konfisziert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm APL die Passagierschifffahrt mit den 1947 und 1948 fertig gestellten Schiffen SS President Cleveland und SS President Wilson wieder auf.

Mit den ab 1988 in Dienst gestellten Schiffen des Typ C11 betrieb die Reederei die seinerzeit weltweit größten Containerschiffe mit 4826 TEU.

1998 wurde APL durch die Reederei Neptun Orient Lines (NOL) aus Singapur übernommen. NOL entschied die Containerlinie unter der Marke APL weiterzuführen. NOL wurde zur Holding von APL und als aktive Containerreederei aus dem Markt genommen. Die NOL Group wird als Aktiengesellschaft an der Börse von Singapur notiert.

Seit 2013 besitzt die APL ULCS-Containerschiffe vom APL-Temasek-Typ mit 14.000 TEU Kapazität.

Umwelt[Bearbeiten]

34 neue Containerschiffe erhalten die technischen Voraussetzungen für einen Landanschluß und 3 Liegeplätze das APL-Terminals in Oakland werden mit der dafür notwendigen Technologie ausgestattet. Das APL-Terminal in LA erhielt Portalkrane mit Energierückgewinnung beim Absenken der Container. 2012 wurde testweise ein Schwefelscrubber installiert, um Erfahrung mit dieser Methode der Emissionsreduzierung zu sammeln.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Management Team
  2. a b Financial Highlights
  3. Alphaliner TOP 100

Weblinks[Bearbeiten]