Farkas Molnár

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Farkas Ferenc Molnár (geboren 21. Juni 1897 in Pécs, Österreich-Ungarn; gestorben 12. Januar 1945 in Budapest) war ein ungarischer Architekt und führendes Mitglied der Internationalen Moderne zwischen den beiden Weltkriegen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude in der Harangvirág utca (1929)

Nach dem Studium der Malerei und Grafik an der Ungarischen Akademie der Bildenden Künste in Budapest und anschließend Architektur an der dortigen Technischen Hochschule für Bildende Kunst emigrierte Molnár 1920 nach dem Sturz der Räterepublik in Ungarn und war von 1921 bis 1925 Student am Bauhaus in Weimar anfänglich bei Johannes Itten, später Mitarbeiter von Walter Gropius. 1923 entwarf er den Roten Würfel für das Musterhaus Am Horn in Weimar, realisiert wurde aber der Entwurf Georg Muches. 1925 kehrte er nach Budapest zurück und fertigte mit Paul Ligeti und József Fischer Entwürfe für Mietshausbauten an. Er war Mitbegründer des Congrès International d’Architecture Moderne und organisierte die ungarische Sektion.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • András Ferkai: Hungarian Architecture between the Wars. In: Dora Wiebenson, József Sisa (Hrsg.): The Architecture of Historic Hungary. The MIT Press, Cambridge (Massachusetts) 1998, S. 253f
  • György Várkonyi, Drachensteiger, in: Júlia Fabényi (Hg.), Von Kunst zu leben : die Ungarn am Bauhaus, Pécs 2010, S. 198–213

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Farkas Molnár – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien