Faulbach (Rhein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Faulbach
Der Faulbach kurz nach dem Zusammenfluss von Flehbach und Bruchbach.

Der Faulbach kurz nach dem Zusammenfluss von Flehbach und Bruchbach.

Daten
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Quelle Fortführung des Bruchbachs und Flehbachs
50° 57′ 6″ N, 7° 3′ 6″ O
Mündung In Köln-Mülheim in den RheinKoordinaten: 50° 58′ 40″ N, 6° 59′ 55″ O
50° 58′ 40″ N, 6° 59′ 55″ O

Faulbach heißt in Köln der Bachabschnitt nach dem Zusammenfluss von Flehbach und Bruchbach an der Anschlussstelle der BAB 4 in der Nähe des Straßenbahn-Betriebshofs der Kölner Verkehrsbetriebe in Köln-Merheim.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Faulbach verdankt seinen Namen der trägen oder langsamen und damit „faulen“ Fließgeschwindigkeit des Wassers. Eine andere Erklärung besagt, dass sein Wasser eine brackige oder bruchige und damit „faule“ Qualität habe.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher speiste der Faulbach das ehemals fischreiche Merheimer Bruch, das heute ausgetrocknet ist, weil man dem Bach wegen seiner vielen Verheerungen bei Hochwasser ein tieferes Bett grub. Dadurch leitete man ihn in Köln-Holweide am so genannten Erk in der Nähe des Gutes Schlagbaum unter der Strunde her und führte ihn teilweise kanalisiert nördlich der Mülheimer Brücke in den Rhein.[1] Der Höhenunterschied am Kreuzungspunkt mit der Strunde beträgt 1–2 Meter.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Johann Bendel: Heimatbuch des Landkreises Mülheim am Rhein, 2. und 3. Auflage, Köln-Mülheim 1925, S. 4f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]